Skip to main content

Migration und Wahlverhalten in Deutschland

  • Chapter
  • First Online:
Rechtspopulismus in Deutschland
  • 4214 Accesses

Zusammenfassung

Als der Zuzug von Geflüchteten nach Deutschland Ende 2015 gerade seinen Höhepunkt erreichte, schnellten die Umfragewerte der AfD in die Höhe. Der damalige stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland sprach in diesem Zusammenhang von der „Flüchtlingskrise“ als einem „Geschenk“ für seine Partei. So provokant seine Aussage auch erscheinen mag: Nur wenige Sozialwissenschaftler bezweifeln, dass sich Migration positiv auf das Wahlergebnis der AfD ausgewirkt hat. Doch worauf kommt es bei diesem Zusammenhang an? Führt ein größerer Anteil an MigrantInnen zwangsläufig zu einem höheren Stimmanteilen der AfD? Oder erklären sich die Wahlerfolge der AfD eher aus der gestiegenen Salienz des Themas Migration? Diesen Annahmen wird in diesem Beitrag nachgegangen. Dabei werden zwei unterschiedliche Wege beschritten: Zum einen wird der Frage nachgegangen, ob die AfD eher vom statischen Ausländeranteil oder von einem Anstieg in diesen Anteilen profitiert. Dies würde einen direkten Zusammenhang zwischen Migration und den Wahlergebnissen der AfD nahelegen. Zum anderen wird geprüft, ob die Salienz des Themas Migration eine zentrale Voraussetzung für die Mobilisierung rechtspopulistischer Wählerschaft und damit einen wichtigen Erfolgsfaktor für die AfD darstellt. Die Ergebnisse legen nahe, dass das Zusammenspiel aus schnell gewachsenem Ausländeranteil und damit einhergehender gestiegener Salienz des Themas Migration zu einem Erstarken der AfD führten.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 49.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 64.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Freilich sind Fragen bezüglich der Reliabilität und Validität solcher Parteienklassifizierungen nicht auszuschließen (vgl. Taggart und Szczerbiak 2018, S. 14). Gerade die Trennlinien zwischen rechtspopulistischen und konservativen „Mainstream“-Parteien einerseits sowie zwischen rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien andererseits sind nicht immer einfach zu ziehen. Dennoch hat sich der Begriff „Rechtspopulismus“ zur Beschreibung von Parteien wie die AfD auch in Deutschland überwiegend durchgesetzt. Deshalb wird der Begriff in diesem Text verwendet.

  2. 2.

    Salienz kann sich auch auf die Bedeutung eines Themas in Teilöffentlichkeiten oder bestimmten öffentlichen Bereichen beziehen. So kann die Salienz eines Themas anhand der Anzahl der Nennung bestimmter Begriffe in den Medien untersucht werden. Wenn in diesem Beitrag von Salienz gesprochen wird, bezieht sich dies allerdings nur auf Teilbereiche der Öffentlichkeit. Will heißen: Mit Salienz ist die Bedeutung gemeint, die die Bevölkerung einem Thema beimisst.

  3. 3.

    In der Kommunikationsforschung findet der Begriff der Salienz im Hinblick auf Agenda Setting Einzug. Dabei wird Salienz jedoch als Funktion der Themen betrachtet, auf die sich Medien konzentrieren. Es geht also primär um den Einfluss von Medien auf die öffentliche Wahrnehmung (vgl. McCombs und Shaw 1972).

  4. 4.

    Als Beispiel kann man Irland nennen, das zwischen 2004 und 2007 im Zuge der EU-Osterweiterung etwa 220.000 Polen in die Republik aufgenommen hat.

  5. 5.

    Standard Eurobarometer 79 - 92; Frage QA5a: „Was sind Ihrer Meinung nach die beiden wichtigsten Themen, denen die EU derzeit gegenübersteht?“ „Einwanderung“ genannt (von 14 Antwortmöglichkeiten).

  6. 6.

    Ein Beleg dafür sind Daten des Eurobarometers, wonach die Einstellungen zu Migration trotz deren steigender Bedeutung in den meisten europäischen Ländern nahezu unverändert blieben (vgl. Dennison 2019, S. 4).

  7. 7.

    Der starke Zulauf rechtspopulistischer Parteien kann freilich auch dann anhalten, wenn die Salienz des Themas Migration wieder sinkt. Die These hier ist, dass die hohe Salienz von Migration die Wahlerfolge rechtspopulistischer Parteien begünstigt – nicht, dass bei abnehmender Salienz rechtspopulistische Parteien an Stimmen einbüßen. Schließlich können zur Etablierung und Verfestigung rechtspopulistischer Wählerschaften weitere Faktoren eine Rolle spielen (z. B. deren Sichtbarkeit im Parlament).

  8. 8.

    Um die Verläufe der Salienz von Migration des Eurobarometers und der Sonntagsfrage im Zeitverlauf betrachten zu können, wurde das AfD-Ergebnis bei der Sonntagsfrage von Infratest dimap im jeweiligen Erhebungsmonats des Eurobarometers dargestellt. Die Daten der Eurobarometer-Umfragen wurden herangezogen, weil sie eine Vergleichbarkeit der Salienz des Themas Migration im europäischen Kontext ermöglichen.

  9. 9.

    Der Hauptgrund ist, dass es politischen Unternehmern wie Jarosław Kaczyński gelungen ist, die Bedeutung der Einwanderung zu erhöhen (und die Diskussion über das Thema negativ zu gestalten), indem sie es zu einer Angelegenheit nationaler Souveränität gemacht und damit größere Teile der Wählerschaft mobilisiert haben. In Ländern wie Polen wurde die bloße Aussicht auf von der EU auferlegte Flüchtlingsquoten Gegenstand kritischer Medienberichterstattung und emotional aufgeladener politischer Debatten (vgl. Kozłowska 2019).

  10. 10.

    UNO-Vereinbarung, die einen nicht bindenden Charakter hat.

  11. 11.

    Die 401 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte bilden die niedrigste Verwaltungsebene, auf der die Anzahl an AusländerInnen erfasst wird. Da das Saarland Zahlen zu AusländerInnen nicht pro Landkreis erfasst, sondern nur für das gesamte Bundesland, sind diese sechs Landkreise von der Analyse ausgeschlossen. Für die Landkreise Kassel und Spree-Neiße wird die Anzahl an AusländerInnen nicht separat erhoben, weswegen diese ebenfalls von der Analyse ausgenommen sind. Die verbleibende Fallzahl liegt somit bei 393.

  12. 12.

    Insgesamt hat hierbei jede kreisfreie Stadt oder Landkreis mindesten vier Beobachtungszeitpunkte – die Bundestagswahlen 2013 und 2017, die Europawahlen 2014 und 2019, sowie jeweils bis zu zwei Landtagswahlen. Die geringste Anzahl an Zeitpunkten ist somit T = 4, die maximale ist T = 6. Durchschnittlich wird jeder Landkreis bzw. kreisfreie Stadt zu 5,2 Zeitpunkten beobachtet. Insgesamt ergeben sich damit 2.042 Landkreis-Wahljahre, welche beim angewandten Fixed-Effects-Modell als Analyseeinheit dienen.

  13. 13.

    Die second-order oder Nebenwahltheorie besagt, dass WählerInnen sub- und supranationale Wahlen, also Landtags- und Europawahlen, als weniger wichtig einstufen als nationalen Wahlen, weswegen sie ihr Wahlverhalten ändern. Demnach werden häufiger Oppositions- und Protestparteien gewählt, um die nationale Regierung abzustrafen.

  14. 14.

    So spielt es beispielsweise keine Rolle mehr, ob ein Landkreis ländlich oder urban geprägt ist oder in welchem Bundesland er sich befindet. Einzig Faktoren, die sich über den betrachteten Zeitraum verändern, finden Einzug in das Modell (vgl. Ziller 2020).

Literatur

  • Amann, Melanie, Maik Baumgärtner, Markus Feldenkirchen, Martin Knobbe, Ann-Katrin Müller, Alexander Neubacher, und Jörg Schindler. 2015: Aufstand der Ängstlichen. Der Spiegel 51/2015: 19 - 27.

    Google Scholar 

  • Allport, Gordon W. 1954. The Nature of Prejudice. Cambridge, Mass.: Addison-Wesley.

    Google Scholar 

  • Arzheimer, Kai. 2018. Explaining electoral support for the radical right. In The Oxford Handbook of the Radical Right, ed. by Jens Rydgren, 143 - 165. Oxford (UK): Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Barone, Guglielmo, Allesio D’Ignazio; Guido de Blasio, und Paolo Naticchioni. 2016. Mr. Rossi, Mr. Hu and politics. The role of immigration in shaping natives’ voting behavior. Journal of Public Economics 136: 1 - 13.

    Google Scholar 

  • Der Bundeswahlleiter. 2020. Ergebnisse der Bundestagswahl nach kreisfreien Städten und Landkreisen. Wiesbaden. https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/ergebnisse/weitere-ergebnisse.html (Zugriff: 8.09.2020).

  • Cantoni, Davide, Felix Hagemeister, und Mark Westcott. 2019. Persistence and Activation of Right-Wing Political Ideology (Rationality & Competition CRC TRR 190: Discussion paper No. 143). München.

    Google Scholar 

  • Czymara, Christian, und Stephen Dochow. 2018. Mass Media and Concerns about Immigration in Germany in the 21st Century: Individual-Level Evidence over 15 Years. European Sociological Review 34 (4): 381 - 401.

    Article  Google Scholar 

  • de Blok, Lisanne, und Tom van der Meer. 2018. The puzzling effect of residential neighbourhoods on the vote for the radical right. An individual-level panel study on the mechanisms behind neighbourhood effects on voting for the Dutch Freedom Party, 2010 - 2013. Electoral Studies 53: 122 - 132.

    Article  Google Scholar 

  • Dennison, James. 2019. How Issues Salience Explains the Rise of the Populist Right in Western Europe. International Journal of Public Opinion Research 32 (3): 397 - 420.

    Article  Google Scholar 

  • Dennison, James, und, & Andrew Geddes. 2019. A rising tide? The salience of immigration and the rise of anti‐immigration political parties in Western Europe. Political Quarterly 90(1): 107 - 116.

    Google Scholar 

  • Dinas, Elias, Konstantinos Matakos, Dimitrios Xefteris, und Dominik Hangartner. 2019. Waking Up the Golden Dawn: Does Exposure to the Refugee Crisis Increase Support for Extreme-Right Parties? Political Analysis 27 (2): 244 - 254.

    Article  Google Scholar 

  • Dustman, Christian, Kristine Vasiljewa, und Anna Piil Damm. 2019. Refugee Migration and Electoral Outcomes. Review of Economic Studies 86 (5): 2035 - 2091.

    Article  Google Scholar 

  • Europäische Kommission. 2020. Eurobarometer Interactive; verfügbar unter: https://ec.europa.eu/commfrontoffice/publicopinion/index.cfm/Chart/index (Zugriff: 20.09.2020).

  • Goerres, Achim, Dennis Spies, und Steffan Kumlin. 2018. The Electoral Supporter Base of the Alternative for Germany. Swiss Political Science Review 24 (3): 246 - 269.

    Article  Google Scholar 

  • Halla, Martin, Alexander Wagner, und Josef Zweimüller. 2017. Immigration and Voting for the Far Right. Journal of the European Economic Association 15 (6): 1341 - 1385.

    Article  Google Scholar 

  • Haller, Michael. 2017. Die „Flüchtlingskrise“ in den Medien. Tagesaktueller Journalismus zwischen Meinung und Information (Otto Brenner Stiftung: Arbeitsheft 93). Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Hangartner, Dominik, Elias Dinas, Moritz Marbach, Konstantinos Matakos, und Dimitrios Xefteris. 2019. Does Exposure to the Refugee Crisis Make Natives More Hostile? American Political Science Review 113 (2, May 2019): 442 - 455.

    Google Scholar 

  • Hoxhaj, Rezart, und Carolina Zuccotti. 2020. The complex relationship between immigrants’ concentration, socioeconomic environment and attitudes towards immigrants in Europe. Ethnical and Racial Studies 44 (2): 272 - 292.

    Article  Google Scholar 

  • Immerzeel, Tim, und Mark Pickup. 2015. Populist Radical Right Parties Mobilizing ‘the People’? The Role of Populist Radical Right Success in Voter Turnout. Electoral Studies 40 (4): 347 - 360.

    Article  Google Scholar 

  • Jeannete, Anne-Marie. 2020. A threat from within? Perceptions of immigration in an enlarging European Union. Acta Sociologica 3 (4): 343 - 360.

    Article  Google Scholar 

  • Judis, John B., und Ruy Teixeira. 2002. The Emerging Democratic Majority. New York: Scribner.

    Google Scholar 

  • Kaufmann, Eric. 2017: Levels or Changes?: Ethnic Context, Immigration and the UK Independence Party Vote. Electoral Studies 48: 57 - 69.

    Article  Google Scholar 

  • Kaufmann, Eric, und Matthew Goodwin. 2018. The diversity Wave: A meta-analysis of the native-born white response to ethnic diversity. Social Science Research 76: 120 - 131.

    Article  Google Scholar 

  • Kozłowska, Marta. 2019. The General Elections in Poland 2019 (Mercator Forum Migration und Demokratie/MIDEM: MIDEM Report 2019-6). Technische Universität Dresden.

    Google Scholar 

  • Krosnick, Jon A. 1990. Government policy and citizen passion: A study of issue publics in contemporary America. Political Behavior 12 (1): 59 - 92.

    Article  Google Scholar 

  • Kustov, Alexander, Dillon Laaker, und Cassidy Reller. 2019. The stability of immigration attitudes: Evidence and implications. SSRN: https://ssrn.com/abstract=332212.

  • Litta, Henriette, und Alex Wittlif. 2018. Parteipräferenzen von Zuwanderinnen und Zuwanderern: Abschied von alten Mustern (Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration [SVR]: Kurzinformation des SVR-Forschungsbereichs 2018-2). Berlin. https://www.svr-migration.de/publikationen/parteipraeferenzen2018/ (Zugriff: 2.08.2020).

  • Manow, Philip. 2018. Die Politische Ökonomie des Populismus. Berlin: Suhrkamp Verlag.

    Google Scholar 

  • McCombs, Maxwell. E., und Donald L. Shaw. 1972. The agenda-setting function of mass media. Public Opinion Quarterly 36 (2): 176 - 187.

    Google Scholar 

  • MIDEM. 2018. Migration und Populismus. MIDEM Jahresbericht 2018 (Mercator Forum Migration und Demokratie/MIDEM). Technische Universität Dresden.

    Google Scholar 

  • Moriconi, Simone, Giovanni Peri, und Riccardo Turati. 2018. Skill of the Immigrants and Vote of the Natives: Immigration and Nationalism in European Elections 2007 - 2016 (National Bureau of Economic Research: NBER Working Paper 25077). Cambridge, Mass.

    Google Scholar 

  • Mudde, Cas 2007: Populist Radical Right Parties in Europe. Cambridge (UK): Cambridge University Press.

    Book  Google Scholar 

  • Otto, Alkis Henri, und Max Friedrich Steinhardt. 2014. Immigration and election outcome - Evidence from city districts in Hamburg. Regional Science and Urban Economics 45: 67 - 79.

    Article  Google Scholar 

  • Patana, Pauliina. 2018. Changes in local context and electoral support for the populist radical right: Evidence from Finland. Party Politics 26 (6): 718 - 729.

    Article  Google Scholar 

  • Pettigrew, Thomas. 1998. Intergroup Contact Theory. Annual Review of Psychology 49: 65 - 85.

    Article  Google Scholar 

  • Pew Research Center. 2016. Europeans Fear Wave of Refugees Will Mean More Terrorism, Fewer Jobs. https://www.pewresearch.org/global/wp-content/uploads/sites/2/2016/07/Pew-Research-Center-EU-Refugees-and-National-Identity-Report-FINAL-July-11-2016.pdf (Zugriff: 21.09.2020).

  • Putnam, Robert. 2007. E Pluribus Unum: Diversity and Community in the Twenty-first Century. The 2006 Johan Skytte Prize Lecture. Scandinavian Political Studies 30 (2): 137 - 174.

    Google Scholar 

  • Quillian, Lincoln. 1995. Prejudice as a Response to Perceived Group Threat: Population Composition and Anti-Immigrant and Racial Prejudice in Europe. American Sociological Review 60 (4): 586 - 611.

    Article  Google Scholar 

  • Reif, Karlheinz und Hermann Schmitt. 1980. Nine second‐order national elections – A conceptual framework for the analysis of European Election results. European Journal of Political Research 8 (1): 3 - 44.

    Article  Google Scholar 

  • Savelkoul, Michael; Joran Laméris, und Jochem Tolsma. 2017. Neighbourhood Ethnic Composition and Voting for the Radical Right in The Netherlands. The Role of Perceived Neighbourhood Threat and Interethnic Neighbourhood Contact. European Sociological Review 33 (2): 209 - 224.

    Google Scholar 

  • Schaub, Max, Johanna Gereke, und Delia Baldassarri. 2020. Strangers in Hostile Lands: Exposure to Refugees and Right-Wing Support in Germany’s Eastern Regions. Comparative Political Studies (online first): 1 - 32.

    Google Scholar 

  • Statistisches Bundesamt. 2020. GENESIS-Online Datenbank. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online (Zugriff: 8.09.2020).

  • Stecker, Christian, und Marc Debus. 2019. Refugees Welcome? Zum Einfluss der Flüchtlingsunterbringung auf den Wahlerfolg der AfD bei der Bundestagswahl 2017 in Bayern. Politische Vierteljahresschrift 60: 299 - 323.

    Article  Google Scholar 

  • Steinmayr, Andreas. 2020 (online first). Contact versus Exposure: Refugee Presence and Voting for the Far-Right. Review of Economics and Statistics: 1 - 47. https://dx.doi.org/10.1162/rest_a_00922.

  • Stockemer, Daniel. 2017. The success of radical right-wing parties in Western European regions – new challenging findings. Journal of Contemporary European Studies 25 (1): 41 - 56.

    Article  Google Scholar 

  • Taggart, Paul, und Aleks Szczerbiak. 2018. Putting Brexit into perspective: the effect of the Eurozone and migration crises and Brexit on Euroscepticism in European states. Journal of European Public Policy 25 (8): 1194 - 1214.

    Article  Google Scholar 

  • Taylor, Shelley E., und Susan T. Fiske. 1978. Salience, attention, and attribution: Top of the head phenomena. In Advances in Experimental Social Psychology. Vol. 11, ed. by Leonard Berkovitz, 249 - 288. New York: Academic Press.

    Google Scholar 

  • van Wijk, Daniël, Gideon Bolt, und Jochem Tolsma. 2020. Where does ethnic concentration matter for populist radical right support? An analysis of geographical scale and the halo effect. Political Geography 77: 1 - 15.

    Google Scholar 

  • Vertier, Paul, und Max Viskanic. 2019. Dismantling the ‘Jungle’: Migrant Relocation and Extreme Voting in France (Sciences Po publications 110: 1 - 40). Paris.

    Google Scholar 

  • Weber, Hannes. 2019: Attitudes Towards Minorities in Times of High Immigration: A Panel Study among Young Adults in Germany. European Sociological Review 35 (2): 239 - 257.

    Article  Google Scholar 

  • Weber, Hannes. 2015. National and regional proportion of immigrants and perceived threat of immigration: A three-level analysis in Western Europe. International Journal of Comparative Sociology 56 (2): 116 - 140.

    Article  Google Scholar 

  • Weisskircher, Manès. 2020. The Strength of Far‐Right AfD in Eastern Germany: The East‐West Divide and the Multiple Causes behind ‘Populism’. Political Quarterly 91 (3): 614 - 622.

    Article  Google Scholar 

  • Wlezien, Christopher. 2005. On the salience of political issues: The problem with ‘most important problem’. Electoral Studies 24 (4): 555 - 579.

    Article  Google Scholar 

  • Zicht, Wilko, und Matthias Cantow. Sonntagsfrage Bundestagswahlen. http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm (Zugriff: 20.09.2020).

  • Ziller, Conrad. 2020. Multiple Regression mit voneinander abhängigen Beobachtungen: Random-Effects und Fixed-Effects. In Handbuch Methoden der Politikwissenschaft, hrsg. von Claudius Wagemann, Achim Goerres und Marcus B. Siewert, 467 - 493. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Oliviero Angeli .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2022 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Angeli, O., Otteni, C. (2022). Migration und Wahlverhalten in Deutschland. In: Brinkmann, H.U., Reuband, KH. (eds) Rechtspopulismus in Deutschland. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33787-2_14

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-33787-2_14

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-33786-5

  • Online ISBN: 978-3-658-33787-2

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics