Skip to main content

Besondere Bedingungen des Forschungsfeldes

  • Chapter
  • First Online:
Mathematiklernen zwischen Anwendung und Struktur

Part of the book series: Essener Beiträge zur Mathematikdidaktik ((EBM))

  • 1441 Accesses

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird das der Arbeit zugrundeliegende Verständnis der epistemologischen Natur mathematischen Wissens erläutert. Als zweite besondere Bedingung des Forschungsfeldes wird die problemhaltige Basis von Kommunikation bzw. Interaktion unter Rückgriff auf Luhmanns Kommunikationsbegriff in Übereinstimmung mit diesem Verständnis von mathematischem Wissen ausgearbeitet. Die hier dargestellten epistemologischen Besonderheiten mathematischen Wissens bilden die Grundlage für sämtliche Kapitel der Dissertation, während die Aspekte zur problemhaltige Basis von Kommunikation insbesondere bei den Transkriptanalysen und Erkenntnissen für die unterrichtliche Praxis von Bedeutung sind.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 74.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Notes

  1. 1.

    Die Begriffe Zeichen und Symbol werden hier in Kapitel 1 synonym verwendet. Es folgen weitere begriffliche Ausdifferenzierungen (vgl. Abschnitt 2.1 und insbesondere Kapitel 4), jedoch ist von entscheidender Relevanz, dass ein Zeichen/Symbol als etwas verstanden wird, das herangezogen wird, um auf etwas Anderes als sich selbst zu verweisen.

  2. 2.

    Man denke an die Anzahl aller Sandkörner oder gar aller Atome. Selbst wenn die hier gewählte Zahl solch eine Anzahl widerspiegeln sollte, so könnte doch jederzeit eine weitere Potenz mit einer beliebigen Ziffernanzahl hinzugefügt werden und auch noch eine weitere…

  3. 3.

    Ein Beispiel, wie gleichartige Holzwürfel als Elemente in einer Art Rechtecksanordnung aufgrund ihrer Beziehung zu den anderen Holzwürfeln und ihrer jeweiligen Position in das hineingedeutete System eine Bedeutung erhalten, wird in Abschnitt 3.4.3 aufgeführt. Daran wird überdies eine andere Art der Austauschbarkeit als beim Schachspiel (Rochade, Umwandlung) als grundsätzliche Eigenschaft und nicht als Ausnahmeregelung erkennbar. Zudem erhalten sie neben den Operationen an ihnen (Zusammenschieben, Umlegen) insbesondere durch ihre jeweilige Position als Elemente in einem System ihre Bedeutung, sodass nicht in erster Linie konventionelle Regeln (bestimmte Zugregeln beim Schachspiel), sondern der grundsätzlich enthaltene Wechselbezug zwischen den beteiligten repräsentierten Elementen von Belang ist.

  4. 4.

    Auch Knowlton (1966, 161) spricht von Kategorien als „human contrivances, not relentless division of nature“. Er versteht eine Kategorie hierbei allgemein als eine Sammlung von Dingen, die unter einem bestimmten formalen und kriterialen Attribut dieser Kategorie als zugehörig erklärt werden. Diese Attribute werden von einem Individuum in Abhängigkeit von dessen Absichten und Zielen an die Objekte herangetragen und zur Unterscheidung genutzt, wobei das Individuum das hinter der Unterscheidung stehende Konzept bereits erworben haben muss: Um Tomaten anhand ihrer Farbe als reif bzw. unreif zu klassifizieren, muss das Konzept ‚Reife‘ zunächst erworben und anschließend von dem einteilenden Menschen auch als solches zur Kategorienbildung herangezogen werden. Dies wird unter dem Aspekt der Ikonizität in Abschnitt 4.2.1 näher erläutert und hier bereits aufgeführt, um auf diesen Zusammenhang hinzuweisen.

  5. 5.

    Die Unterscheidung von Bezeichnetem und Bezeichnendem nach Saussure wird im Unterkapitel 2.1 aufgegriffen und in Kürze ausgeführt. In Kapitel 4 werden zur Ausdifferenzierung weitere semiotische Theorien herangezogen.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Mros, K. (2021). Besondere Bedingungen des Forschungsfeldes. In: Mathematiklernen zwischen Anwendung und Struktur. Essener Beiträge zur Mathematikdidaktik. Springer Spektrum, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33684-4_1

Download citation

Publish with us

Policies and ethics