Skip to main content

Wie frei und fair war die Bundestagswahl 2017? Elektorale Integrität aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger

Zusammenfassung

Wahlen bilden den institutionellen Kern der repräsentativen Demokratie. Als reine Techniken, um Personen für Führungsämter zu bestimmen, sind sie jedoch nicht a priori demokratisch. Die Beschreibung „demokratisch“ verdienen sie nur, wenn sie kompetitiv, also durch effektiven Wettbewerb gekennzeichnet sind.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-33582-3_8
  • Chapter length: 23 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-33582-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)

Notes

  1. 1.

    Der PEI-Index aggregiert Werte aus elf separat gemessenen Unterdimensionen. Die beiden Bundestagswahlen wurden am schlechtesten bewertet auf den Dimensionen „Media coverage“ und „Campaign finance“ (Indexwerte zwischen 67 und 71) und am besten auf den Dimensionen „Procedures“ und „Vote count“ (Indexwerte zwischen 89 und 97). Auf drei dieser vier Dimensionen schnitt die Bundestagswahl 2017 sogar etwas besser ab als die vorausgegangene Wahl (vgl. Norris et al. 2018, S. 28–29).

  2. 2.

    3236 Befragungspersonen, davon 2257 in Westdeutschland und 979 in Ostdeutschland, wurden aus dem Ipsos-Online-Access-Panel rekrutiert und im Zeitraum vom 29. September bis zum 19. Oktober 2017 online befragt. Um eine möglichst repräsentative Stichprobe zu gewährleisten, wurde eine Quotenauswahl nach den Merkmalen Alter (drei Kategorien), Geschlecht, Bildung und Region vorgenommen. Die Erhebung war Teil des von der Fritz Thyssen Stiftung geförderten Projekts „Citizens, Elections, and Democracy: Unified Germany in Cross-National and Historical Perspective“.

  3. 3.

    Die Stärke des politischen Interesses wurde mittels einer Selbsteinstufungsfrage (4-Punkt-Skala von „überhaupt nicht“ bis „sehr stark“) gemessen. Das politische Wissen wird durch einen Zählindex abgebildet. Er wurde auf Basis von vier Faktenaussagen konstruiert, zu denen die Befragungspersonen jeweils angeben sollten, ob sie zutreffend oder unzutreffend seien („Der deutsche Außenminister heißt Thomas de Maizière“, „Deutschland war Gründungsmitglied der Europäischen Gemeinschaft“, „Wenn eine Partei mindestens 4 % der Zweitstimmen erhält, darf Sie auf jeden Fall Abgeordnete in den Deutschen Bundestag entsenden“, „Angela Merkel wurde 2008 das erste Mal in das Amt der Bundeskanzlerin gewählt.“). Das Bildungsniveau wird durch eine dreistufige Skala gemessen (Hauptschule oder kein Abschluss, mittlerer Bildungsabschluss, Hochschulreife).

  4. 4.

    Die unabhängigen Variablen wurden auf Basis der Auskünfte der Befragten über die Art der am meisten genutzten Medien und die jeweilige Expositionshäufigkeit (in Tagen pro Woche im Durchschnitt während des Wahlkampfes) konstruiert. Als Maß der Intensität der interpersonalen Kommunikation über Politik verwenden wir einen Index, den wir auf Basis der gemittelten Angaben der Befragungspersonen über die Häufigkeit ihrer politischen Gespräche mit Familienmitgliedern, Freunden, Nachbarn und Kollegen (Skala jeweils von 0 = „nie“ bis 3 = „häufig“) konstruierten.

  5. 5.

    Wir operationalisieren die spezifische Unterstützung der Demokratie durch den Mittelwert der Positionierungen der Befragungspersonen (auf 5-Punkt-Likert-Skalen) zu zwei Aussagen, die dem Wesen der pluralistischen Demokratie diametral widersprechen („Es sollte nur einer einzigen Partei erlaubt sein, sich zur Wahl zu stellen und Ämter zu besetzen“, „Wahlen und Parlamente sollten abgeschafft werden, sodass eine starke Führungsperson alleine regieren kann“). Die diffuse Unterstützung der Demokratie als politischer Ordnung messen wir über das hierfür übliche Instrument der Demokratiezufriedenheit („Wie zufrieden sind Sie – alles in allem – mit der Demokratie, so wie sie in Deutschland besteht?“, Antworten auf einer 4-Punkt-Skala von „sehr unzufrieden“ bis „sehr zufrieden“). Das externe Effektivitätsbewusstsein messen wir durch das Item: „Politiker interessieren sich nur für die Reichen, die Mächtigen und sich selbst“ (5-Punkt-Likert-Skala von „stimme überhaupt nicht zu“ bis „stimme voll und ganz zu“). Zur Beurteilung der eigenen wie auch der gesamtwirtschaftlichen Lage verwenden wir 5-Punkt-Skalen von „sehr schlecht“ bis „sehr gut“. Alle Variablen fließen dabei so ein, dass hohe Zufriedenheit zu hoher elektoraler Integrität führen sollte.

Literatur

  • Aalberg, Toril, und James Curran. Hrsg. 2012. How Media Inform Democracy. A Comparative Approach. New York/London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Anderson, Christopher J., André Blais, Shaun Bowler, Todd Donovan und Ola Listhaug. 2005. Losers’ Consent: Elections and Democratic Legitimacy. Elections and Democratic Legitimacy. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Bakshy, Eytan, Solomon Messing und Lada A. Adamic. 2015. Exposure to Ideologically Diverse News and Opinion on Facebook. Science 348 (6239): 1130–1132.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Beaulieu, Emily. 2014. From Voter ID to Party ID. How Political Parties Affect Perceptions of Election Fraud in the U.S. Electoral Studies 35: 24–32.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Biermann, Kai, und Holger Stark. 2017. Die Bundestagswahl kann manipuliert werden. Zeit online vom 07.09.2017. https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-09/bundestagswahl-wahlsoftware-hackerangriff-sicherheit-bsi-bundeswahlleiter. Zugegriffen: 05. November 2019.

  • Bild.de. 2017. Während Deutschland wählt: Russen-Accounts pushen AfD-Kampagne. Bild.de vom 24.09.2017. https://www.bild.de/politik/inland/bundestagswahl2017/russen-bot-netz-verbreitet-afd-propaganda-53313520.bild.html. Zugegriffen: 05. November 2019.

  • Birch, Sarah. 2010. Perceptions of Electoral Fairness and Voter Turnout. Comparative Political Studies 43 (12): 1601–1622.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Birch, Sarah. 2011. Electoral Malpractice. New York: Oxford University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Birch, Sarah, und Fatma ElSafoury. 2017. Fraud, Plot, or Collective Delusion? Social Media and Perceptions of Electoral Misconduct in the 2014 Scottish Independence Referendum. Election Law Journal: Rules, Politics, and Policy 16 (4): 470–484.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bogaards, Matthijs. 2009. How to Classify Hybrid Regimes? Defective Democracy and Electoral Authoritarianism. Democratization 16 (2): 399–423.

    Google Scholar 

  • Bowler, Shaun, Thomas Brunell, Todd Donovan und Paul Gronke. 2015. Election Administration and Perceptions of Fair Elections. Electoral Studies 38:1–9.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Brunner, Katharina und Sabrina Ebitsch. 2016. In der rechten Echokammer. Süddeutsche Zeitung vom 02.05.2016: 2.

    Google Scholar 

  • Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes. 1960. The American Voter. New York: Wiley.

    Google Scholar 

  • Campbell, Ross. 2015. Winners, Losers and the Grand Coalition. Political Satisfaction in the Federal Republic of Germany. International Political Science Review 36 (2): 168–184.

    Google Scholar 

  • Coffé, Hilde. 2017. Citizens’ Media Use and the Accuracy of their Perceptions of Electoral Integrity. International Political Science Review 38 (3): 281–297.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Dalrymple, Kajsa E., und Dietram A. Scheufele. 2007. Finally Informing the Electorate? How the Internet Got People Thinking about Presidential Politics in 2004. The Harvard International Journal of Press/Politics 12 (3): 96–111.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Easton, David. 1975. A Re-Assessment of the Concept of Political Support. British Journal of Political Science 5 (4): 435–457.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Edelson, Jack, Alexander Alduncin, Christopher Krewson, James A. Sieja und Joseph E. Uscinski. 2017. The Effect of Conspiratorial Thinking and Motivated Reasoning on Belief in Election Fraud. Political Research Quarterly 70 (4): 933–946.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Fawzi, Nayla. 2019. Untrustworthy News and the Media as „Enemy of the People?“ How a Populist Worldview Shapes Recipients’ Attitudes toward the Media. The International Journal of Press/Politics 24 (2): 146–164.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Focus.de. 2017. Russisches „Bot“-Netzwerk verbreitet Beiträge von AfD-Unterstützern. Focus.de vom 24.09.2017. https://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl_2017/bundestagswahl-analyse-hunderte-fake-twitter-profile-verbreiten-beitraege-von-afd-unterstuetzern_id_7631486.html. Zugegriffen: 05. November 2019.

  • Flesken, Anaïd, und Jakob Hartl. 2018. Party Support, Values, and Perceptions of Electoral Integrity. Political Psychology 39:707–724.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Fortin-Rittberger, Jessica, Philipp Harfst und Sarah C. Dingler. 2017. The Costs of Electoral Fraud. Establishing the Link between Electoral Integrity, Winning an Election, and Satisfaction with Democracy. Journal of Elections, Public Opinion and Parties 27 (3): 350–368.

    Google Scholar 

  • Fraenkel, Ernst. 1991. Demokratie und öffentliche Meinung. In: Deutschland und die westlichen Demokratien, hrsg. Ernst Fraenkel, 232–260. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Ganghof, Steffen. 2005. Kausale Perspektiven in der vergleichenden Politikwissenschaft. X-zentrierte und Y-zentrierte Forschungsdesigns. In: Vergleichen in der Politikwissenschaft, hrsg. Sabine Kropp und Michael Minkenberg, 76–93. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Gunther, Richard, Paul A. Beck, Pedro C. Magalhaes und Alejandro Moreno. Hrsg. 2016. Voting in Old and New Democracies. New York, London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Gunther, Richard, José Ramón Montero und Hans Jürgen Puhle. Hrsg. 2007. Democracy, Intermediation and Voting on Four Continents. New York: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Hölig, Sascha, und Uwe Hasebrink, 2018: Nachrichtennutzung und soziale Medien. Befunde aus dem Reuters Institute Digital News Survey 2018. Media Perspektiven 12 (4): 574–582.

    Google Scholar 

  • Karp, Jeffrey A., Alessando Nai und Pippa Norris. 2018. Dial ‘F’ for Fraud. Explaining Citizens Suspicions about Elections. Electoral Studies 53:11–19.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kernell, Georgia, und Kevin J. Mullinix. 2019: Winners, Losers, and Perceptions of Vote (Mis)Counting. International Journal of Public Opinion Research 31 (1): 1-24.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kerr, Nicholas, und Anna Lührmann. 2017. Public Trust in Manipulated Elections: The Role of Election Administration and Media Freedom. Electoral Studies 50:50-67.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Krugman, Paul. 2018. Truth and Virtue in the Age of Trump. New York Times. https://www.nytimes.com/2018/11/12/opinion/truth-virtue-trump-loyalty.html. Zugegriffen: 12. November 2018.

  • Levitsky, Steven, und Daniel Ziblatt. 2018. How Democracies Die. What History Reveals about our Future. New York: Crown.

    Google Scholar 

  • Lohse, Eckart. 2017. Cyberschutz bei der Bundestagswahl: Feuern auf allen Kanälen. FAZ.net vom 18.07.2017. https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/bei-cyberangriffen-auf-bundestagswahl-feuern-auf-allen-kanaelen-15111925.html. Zugegriffen: 05. November 2019.

  • Lodge, Milton, und Charles S. Taber. 2013. The Rationalizing Voter. New York: Cambridge University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Maier, Michaela, Joachim Retzbach, Isabella Glogger und Karin Stengel. 2018. Nachrichtenwerttheorie, 2. Auflage. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Nohlen, Dieter. 2014. Wahlrecht und Parteiensystem. 7. Auflage. Opladen/Toronto: Budrich.

    Google Scholar 

  • Norris, Pippa. 2013. The New Research Agenda Studying Electoral Integrity. Electoral Studies 32(4):563–575.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Norris, Pippa. 2014. Why Electoral Integrity Matters. Cambridge: Cambridge University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Norris, Pippa. 2017. The Conceptual Framework of Political Support. In: Handbook on Political Trust, hrsg. Sonja Zmerli und Tom van der Meer, 19–13. Northampton, MA: Edward Elgar.

    Google Scholar 

  • Norris, Pippa, und Max Grömping. 2017. Populist Threats to Electoral Integrity. The Year in Elections, 2016–2017. The Electoral Integrity Project, PEI 5.0. HKS Working Paper No. RWP17-018. https://doi.org/10.2139/ssrn.2965729. Zugegriffen: 11. August 2019.

  • Norris, Pippa, und Max Grömping. 2019. Electoral Integrity Worldwide. Sydney: University of Sydney. The Electoral Integrity Project, PEI 7.0. https://www.dropbox.com/s/csp1048mkwbrpsu/Electoral%20Integrity%20Worldwide.pdf?dl=0. Zugegriffen: 11. August 2019.

  • Norris, Pippa, Thomas Wynter und Sarah Cameron. 2018. Corruption and Coercion. The Year in Elections 2017. The Electoral Integrity Project, PEI 6.0. Sydney: University of Sydney https://www.electoralintegrityproject.com/s/The-Year-in-Elections-2017.pdf. Zugegriffen: 11. August 2019.

  • Rich, Timothy, und Mallory Treece. 2018. Losers’ and Non-voters’ Consent. Democratic Satisfaction in the 2009 and 2013 Elections in Germany. Government and Opposition 53 (3): 416–436.

    Google Scholar 

  • Rooduijn, Matthijs, Wouter van der Brug, Sarah L. de Lange und Jante Parlevliet. 2017. Persuasive Populism? Estimating the Effect of Populist Messages on Political Cynicism. Politics and Governance 5 (4): 136–145.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Sances, Michael W., und Charles Stewart. 2015. Partisanship and Confidence in the Vote Count. Evidence from U.S. National Elections since 2000. Electoral Studies 40: 176–188.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schweiger, Wolfgang. 2017. Der (des)informierte Bürger im Netz. Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Siefken, Sven T. 2018. Regierungsbildung „wider Willen“ – der mühsame Weg zur Koalition nach der Bundestagswahl 2017. Zeitschrift für Parlamentsfragen 49 (2): 407–436.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Sinclair, Betsy, Steven S. Smith und Patrick D. Tucker. 2018. „It’s Largely a Rigged System“. Voter Confidence and the Winner Effect in 2016. Political Research Quarterly 71 (4): 854–868.

    Google Scholar 

  • Stevens, Daniel, Barbara Allen, John Sullivan und Eric Lawrence. 2015. Fair's Fair? Principles, Partisanship, and Perceptions of the Fairness of Campaign Rhetoric. British Journal of Political Science 45 (1): 195–213.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Stockemer, Daniel. 2018. The Internet. An Important Tool to Strengthening Electoral Integrity. Government Information Quarterly 35 (1): 43–49.

    Google Scholar 

  • Süddeutsche Zeitung. 2018. 2000 Helfer, 2000 Fehlerquellen. Süddeutsche Zeitung vom 17.11.2018: 8.

    Google Scholar 

  • Tagesschau.de. 2017. Bundestagswahl 2017: Droht in Deutschland Wahlbetrug? Tagesschau.de vom 10.09.2017. https://www.tagesschau.de/inland/btw17/wahlbetrug-und-wahlmanipulation-101.html. Zugegriffen: 05. November 2019.

  • Tagesspiegel.de. 2016. Ist es richtig, die AfD von TV-Wahldebatten auszuschließen? Tagesspiegel.de vom 20.01.2016. https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-absagen-von-swr-und-mdr-ist-es-richtig-die-afd-von-tv-wahldebatten-auszuschliessen/12858020.html. Zugegriffen: 05. November 2019.

  • Toros, Emre, und Sarah Birch. 2019. Framing Electoral Impropriety. The Strategic Use of Allegations of Wrong-doing in Election Campaigns. British Journal of Middle Eastern Studies. doi:https://doi.org/10.1080/13530194.2019.1566694.

  • Udani, Adriano, und David C. Kimball. 2018. Immigrant Resentment and Voter Fraud Beliefs in the U.S. Electorate. American Politics Research 46 (3): 402–433.

    Google Scholar 

  • Vogel, Bernhard, Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze. 1971. Wahlen in Deutschland. Berlin: de Gruyter.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Vonnahme, Greg, und Beth Miller. 2013. Candidate Cues and Voter Confidence in American Elections. Journal of Elections, Public Opinion and Parties 23 (2): 223–239.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Weiland, Severin. 2017. OSZE prüft Überwachung der Bundestagswahl. Spiegel online vom 17.07.2017. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/osze-mission-prueft-beobachtung-der-bundestagswahl-a-1157770.html. Zugegriffen: 05. November 2019.

  • Wilson, David C., und Paul R. Brewer. 2013. The Foundations of Public Opinion on Voter ID Laws. Political Predispositions, Racial Resentment, and Information Effects. Public Opinion Quarterly 77 (4): 962–984.

    Google Scholar 

  • Wolf, Tanja. 2016. Is the Alternative for Germany Really Right-Wing Populist? Politologický časopis – Czech Journal of Political Science 23 (2): 149–163.

    Google Scholar 

  • Zaller, John. 1992. The Nature and Origins of Mass Opinion. Cambridge et al.: Cambridge University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Zeit online. 2017. AfD erhebt Einspruch gegen NRW-Wahlergebnis. Zeit online vom 24.07.2017. https://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-07/landtagswahl-nordrhein-westfalen-afd-wahlergebnis-einspruch. Zugegriffen: 05. November 2019.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Rüdiger Schmitt-Beck .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Schmitt-Beck, R., Faas, T. (2021). Wie frei und fair war die Bundestagswahl 2017? Elektorale Integrität aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger. In: Weßels, B., Schoen, H. (eds) Wahlen und Wähler. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33582-3_8

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-33582-3_8

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-33581-6

  • Online ISBN: 978-3-658-33582-3

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)