Skip to main content

New Work im New Office – Der Wandel der Arbeitswelt und dessen Auswirkungen auf den Büroalltag

New Work in a New Office – The Changing World of Work and its Effects on Everyday Office Life

  • 2223 Accesses

Zusammenfassung

Unsere Arbeitswelt befindet sich seit einigen Jahren in einem rudimentären und strukturellen Wandel. Durch die zunehmende Digitalisierung entwickeln wir uns mehr und mehr von einer Industrie- zu einer Wissensgesellschaft und verändern damit auch unseren Arbeitsbegriff. So bewegen wir uns heute weg von unseren traditionellen und starren Arbeitsstrukturen hin zu den neuen Arbeitsweisen im digitalen und globalen Zeitalter. Diese Entwicklung und die daraus resultierende neue Arbeitswelt kann unter dem Begriff ‚New Office‘ zusammengefasst werden, der Begriff ‚New Work‘ wurde ursprünglich von Frithjof Bergmann verwendet. Wenn wir wollen, dass sich auch künftige Generationen mit geplanten neuen Arbeitsumgebungen angesprochen fühlen und die Erwartungen an ein gesundes Büro erfüllt werden, dann müssen bei der Veränderung der Arbeitswelt spezifische menschliche Bedürfnisse berücksichtigt werden. Das private Umfeld ist ein mögliches Modell für eine flexible Raumstruktur, in der die Bereiche jeweils auf unterschiedliche, ganz menschliche Bedürfnisse ausgerichtet sind und damit eine Vielzahl unterschiedlicher Arbeits- und Tätigkeitsbereiche repräsentieren. Im Büro begegnet man in der Regel einer sehr monotonen Raumgestaltung. Um auch im Büro eine bedarfsorientierte und selbstbestimmte Arbeitsweise zu fördern, sollten vielseitige Raumstrukturen in die Bürowelt integriert werden. Mit einer größeren Standortwahl ist es nicht mehr notwendig, an einem Ort zu bleiben, sondern die Arbeitsposition kann immer wieder gewechselt werden. Dies sorgt für mehr Bewegung und unterstützt sowohl ergonomische Arbeitsmethoden als auch eine bessere Arbeitsleistung und Kreativität. Für mehr Produktivität am Arbeitsplatz ist ein Umfeld, in dem man sich als Individuum wohl fühlt, besonders wichtig. Die Mitbestimmung bei der Bürogestaltung wirkt sich nachweislich positiv auf unsere Produktivität, unsere Identifikation mit unserem Arbeitsplatz und damit auf unsere Gesundheit aus. Schon kleine Eingriffe, wie Dekorationen oder Begrünungen, sorgen für eine erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit und ein größeres kreatives Potenzial.Mit der Veränderung unserer Arbeitsumgebung sind viele Vorteile verbunden. Insbesondere die neu gewonnene Flexibilität und Selbstbestimmung sorgen für verbesserte Arbeitsbedingungen. Neue Formen des Wissens bergen aber auch Gefahren durch die zunehmende Verschmelzung von Privat- und Berufsleben. Ständige Erreichbarkeit und Transparenz im Büroalltag beeinflussen zunehmend unser Privatleben und erschweren es heutzutage, von der Arbeit abzuschalten und sich zu entspannen. Dies führt zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen und wirkt sich kontraproduktiv auf unser Wohlbefinden sowie auf die Arbeitsleistung und Produktivität aus. Bei der Planung neuer Arbeitsumgebungen, die unsere Gesundheit fördern, muss ein sensibler Ansatz gewählt werden, und vor allem sollte die Selbstbestimmung der Mitarbeiter im Vordergrund stehen. Wie schon bei Frithjof Bergmann geht es in Zukunft um nicht weniger als die Übertragung von Veränderungen der Lebens- und Sozialkultur auf den Bereich der Gestaltung menschlicher Büros.

Abstract

For some years now, our working world has been experiencing a rudimentary and structural change. Due to increasing digitalisation, we are evolving more and more from an industrial to a knowledge-based society and, as a result, are also changing our concept of work. So, today we are moving away from our traditional and rigid working structures towards the new ways of working in the digital and global age. This development and the resulting new world of work is summarised under the term New Work, initially used by Frithjof Bergmann. If we want future generations also to feel addressed with planned New Work environments and the expectations of a healthy office be fulfilled, then specific human needs must be taken into account when changing the world of work. The private environment is a possible model for a flexible spatial structure in which the areas are each designed to meet different entirely human requirements and thus represent a variety of different areas of work and activity. In the office, one generally encounters a very monotonous spatial design. In order to also promote a needs-oriented and self-determined way of working in the office, versatile room structures should be integrated into the office world. With a greater choice of location, it is no longer necessary to remain in one place, but rather the working position can be changed again and again. This provides for more movement and supports both ergonomic working methods as well as better work performance and creativity. For more productivity at work, an environment in which one feels comfortable as an individual is particularly important. Co-determination in office design has a proven positive effect on our productivity, our identification with our workplace and consequently on our health. Even minor interventions, such as decorations or greening, ensure increased employee satisfaction and greater creative potential. There are many benefits associated with the change in our working environment. In particular, the newly gained flexibility and self-determination ensure improved working conditions. But new forms of knowledge also harbour dangers due to the increasing fusion of private and professional life. Constant accessibility and transparency in everyday office life increasingly influence our private life and make it difficult to switch off and relax from work these days. This leads to health impairments and has a counterproductive effect on our well-being and on work performance and productivity. When planning new working environments that promote our health, a sensitive approach needs to be taken and, above all, the self-determination of the employees should be a priority. As was already the case for Frithjof Bergmann, the future is about nothing less than transferring changes in lifestyle and social culture to the field of designing human offices.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-33519-9_4
  • Chapter length: 19 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   64.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-33519-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   84.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 4.1

(Foto: Huthmacher)

Abb. 4.2

(Foto: Schnepp)

4.3

(Foto: Huthmacher)

Notes

  1. 1.

    Apple Park: https://www.fosterandpartners.com/projects/apple-park/ Letzter Zugriff 12.06.2020.

  2. 2.

    Facebook Menlo Park https://www.bauwelt.de/themen/bauten/Facebook-Zentrale-MPK-20-Menlo-Park-Gehry-3081157.html Letzter Zugriff 12.06.2020.

  3. 3.

    Amazon Spheres: https://www.nbbj.com/work/amazon/ Letzter Zugriff 12.06.2020.

  4. 4.

    Google Mountain View: https://www.heatherwick.com/project/google-mountainview/ Letzter Zugriff 12.06.2020.

Literatur

  • „Adobe: State of Create 2016 Report“. o. J. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://www.adobe.com/content/dam/acom/en/max/pdfs/AdobeStateofCreate_2016_Report_Final.pdf.

  • Ben-Ner, Avner, Darla J. Hamann, Gabriel Koepp, Chimnay U. Manohar, und James Levine. 2014. „Treadmill Workstations: The Effects of Walking while Working on Physical Activity and Work Performance“. PLoS ONE 9 (2). https://doi.org/10.1371/journal.pone.0088620.

  • Bergmann, Frithjof. 2019. New work, new culture: work we want and a culture that strengthens us. Winchester, UK; Washington, USA: Zero Books.

    Google Scholar 

  • Bloom, Nicholas, James Liang, John Roberts, und Zhichun Jenny Ying. 2015. „Does Working from Home Work? Evidence from a Chinese Experiment*“. The Quarterly Journal of Economics 130 (1): 165–218. https://doi.org/https://doi.org/10.1093/qje/qju032.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Borges, Leo. 2018. „Graph: Creativity vs Discomfort“. The Professional Creative (blog). 26. Juli 2018. https://www.theprofessionalcreative.com/graph-creativity-vs-discomfort.

  • Böschen, Stefan, und Ingo Schulz-Schaeffer, Hrsg. 2003. Wissenschaft in der Wissensgesellschaft. 1. Aufl. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Cygan-Rehm, Kamila, und Christoph Wunder. 2018. „Do Working Hours Affect Health? Evidence from Statutory Workweek Regulations in Germany“. SSRN Scholarly Paper ID 3228382. Rochester, NY: Social Science Research Network. https://papers.ssrn.com/abstract=3228382.

  • „Designing Your Own Workspace Improves Health, Happiness and Productivity“. o. J. ScienceDaily. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://www.sciencedaily.com/releases/2010/09/100907104035.htm.

  • Eggers, Dave, Ulrike Wasel, und Klaus Timmermann. 2015. Der Circle: Roman. 1. Aufl. KiWi 1465. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

    Google Scholar 

  • Engelen, L., J. Chau, M. Mackey, S. Young, D. Jeyapalan, und A. Bauman. o. J. „Is activity-based working impacting health, work performance and perceptions? A systematic review“. Building Research and Information: the international journal of research, development and demonstration 47 (4): 468–79.

    Google Scholar 

  • Garrett, Gregory, Mark Benden, Ranjana Mehta, Adam Pickens, S. Camille Peres, und Hongwei Zhao. 2016. „Call Center Productivity Over 6 Months Following a Standing Desk Intervention“. IIE Transactions on Occupational Ergonomics and Human Factors 4 (2–3): 188–95. https://doi.org/https://doi.org/10.1080/21577323.2016.1183534.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Haner, Udo-Ernst, und Stephanie Wackernagel. o. J. „KURZBERICHT ZUR STUDIE »WIRKSAME BÜRO- UND ARBEITSWELTEN«“, 16.

    Google Scholar 

  • Heckmair, Bernd, und Werner Michl. o. J. Erleben und Lernen – Einführung in die Erlebnispädagogik. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://www.reinhardt-verlag.de/de/titel/53520/Erleben_und_Lernen/978-3-497-02825-2/.

  • Hoff, Eva, und Natalie K. Öberg. 2014. „The Role of the Physical Work Environment for Creative Employees – a Case Study of Digital Artists“. The International Journal of Human Resource 26 (14): 1889–1906.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hofmann, Josephine, Alexander Piele, und Christian Piele. 2019. New Work. Best Practices und Zukunftsmodelle. Stuttgart: Fraunhofer IAO.

    Google Scholar 

  • „IBA-Studie 2017: Wohlbefinden im Büro“. o. J. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://iba.online/site/assets/files/3939/iba-studie_2017_web.pdf.

  • „IZA/XING-STUDIE Neue Arbeitswelt: Arbeitszeitgesetz verliert an Bedeutung“. o. J. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://idw-online.de/de/attachmentdata64898.pdf.

  • Keese, Christoph. 2016. Silicon Valley: was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt. 3. Auflage. München: Penguin Verlag.

    Google Scholar 

  • Knight, Craig, und S. A. Haslam. 2010. „The relative merits of lean, enriched, and empowered offices: An experimental examination of the impact of workspace management strategies on well-being and productivity. – PsycNET“. Journal of Experimental Psychology: Applied 16 (2): 158–72.

    Google Scholar 

  • „Komfortzonenmodell oder 3- Sektoren- Modell in der Erlebnispädagogik“. 2020. N.E.W. Institut (blog). 23. Januar 2020. https://new-institut.com/erlebnispaedagogik/komfortzonenmodell/.

  • Kotter, John P. 2015. Leading change: wie Sie Ihr Unternehmen in acht Schritten erfolgreich verändern. Übersetzt von Werner Seidenschwarz. München: Vahlen.

    Google Scholar 

  • „Kreativität und Arbeit – Innovationsschmiede Arbeitsplatz?“ o. J. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://www.cp.de/magazin/presse/detail-1/kreativitaet-und-arbeit-innovationsschmiede-arbeitsplatz.

  • Laube, Helene. o. J. „Google Facebook Evernote verwöhnen Mitarbeiter mit Wellness – manager magazin – Digitales“. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://www.manager-magazin.de/digitales/it/google-facebook-evernote-verwoehnen-mitarbeiter-mit-wellness-a-963437.html.

  • Mehlich, Patrick, Torsten Brandenburg, Meinald T. Thielsch, und Torsten Brandenburg und Meinald T. Thielsch (Hrsg )# Münster :: Monsenstein und Vannerdat ISBN 3-86991-438-6=978-3-86991-438-1 Patrick Mehlich, Hrsg. 2014. Praxis der Wirtschaftspsychologie: Themen und Fallbeispiele für Studium und Anwendung. 3: ... Münster: Monsenstein und Vannerdat.

    Google Scholar 

  • Meinel, Martin, Lukas Maier, Timm F Wagner, und Kai-Ingo Voigt. 2017. „Designing Creativity-Enhancing Workspaces: A Critical Look at Empirical Evidence“, 12.

    Google Scholar 

  • Microsoft, Hrsg. 2013. „Microsoft: A guide to Healthy Computing: How to reduce costs and improve productivity in the workplace“. https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwiOhNOr7qvqAhWHyqQKHXUfCr4QFjAAegQIAxAB&url=http%3A%2F%2Fdownload.microsoft.com%2Fdownload%2Fe%2F4%2F1%2Fe413e1ec-b4e7-4b49-b786-f07ba02c57d3%2Fhealthy_computing_guide.pdf&usg=AOvVaw0sYsmsCeQk-FOtRtNpgWrk.

    Google Scholar 

  • Milek, Anne, und Guy Bodenmann. 2018. „Stressbewältigung“. In: Margraf, Jürgen; Schneider, Silvia (Ed.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 2: Psychologische Therapie bei Indikationen im Erwachsenenalter (S. 557–568). Berlin: Springer, 2018, 557–68. Springer.

    Google Scholar 

  • Oppezzo, Marily, und Daniel L. Schwartz. 2014. „Give your ideas some legs: The positive effect of walking on creative thinking“. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 40 (4): 1142–52.

    Google Scholar 

  • Phillips, Mark, Hrsg. 2020. New Work / New Office. Coburg: Hochschule Coburg.

    Google Scholar 

  • Phillips, Mark, und Tanja Remke. 2018. „B1/18 | Arbeitswelten“. Baumeister 1 (18). https://shop.georg-media.de/baumeister-b1-2018/.

  • Pöppel, Ernst. o. J. „Kreativität der Mitarbeiter am Arbeitsplatz Büro“. business-wissen.de. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://www.business-wissen.de/artikel/kreativitaet-der-mitarbeiter-am-arbeitsplatz-buero/.

  • Roth, Gerhard. 2017. Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten: warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. 12. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Spath, Dieter, Wilhelm Bauer, Stefan Rief, Jörg Kelter, Udo-Ernst Haner, und Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation. 2012. Arbeitswelten 4.0 wie wir morgen arbeiten und leben = Working environments 4.0. Stuttgart: Fraunhofer-Verl.

    Google Scholar 

  • „TINYpulse: What Leaders Need to Know About Remote Workers“. o. J. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://cdn2.hubspot.net/hubfs/443262/TINYpulse_What_Leaders_Need_to_Know_About_Remote_Workers.pdf.

  • Väth, Markus, und Thomas Vollmoeller. 2016. Arbeit – die schönste Nebensache der Welt: wie New Work unsere Arbeitswelt revolutioniert. Offenbach: GABAL.

    Google Scholar 

  • Voermans, Dr Sabine, Michaela Hombrecher, und Katharina Borgerding. o. J. „Beweg Dich, Deutschland!“, 48.

    Google Scholar 

  • Volkart, Lia. 2018. „Stress ist nicht gleich Stress – Eustress vs. Distress“. Klaus Grawe Institut. 18. April 2018. https://www.klaus-grawe-institut.ch/blog/stress-ist-nicht-gleich-stress-eustress-vs-distress/.

  • Waber, Ben, Jennifer Magnolfi, und Greg Lindsay. 2014. „Workspaces That Move People“. Harvard Business Review, Oktober, 139–51.

    Google Scholar 

  • Warner, Jon. o. J. „Stress Diagram | ReadyToManage“. Zugegriffen 1. Juli 2020. https://blog.readytomanage.com/stress-diagram/.

  • Wedekind, Sabine. 2014. „BEWEGT IM BETRIEB · Vier-Wochen-Bewegungsprogramm für mehr Wohlbefinden und Gesundheit am Arbeitsplatz“. Deutscher Olympischer Sportbund.

    Google Scholar 

  • Wirtz, Anna. 2010. Gesundheitliche und soziale Auswirkungen langer Arbeitszeiten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Mark Phillips .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Donhauser, A., Phillips, M., Vogt, J. (2021). New Work im New Office – Der Wandel der Arbeitswelt und dessen Auswirkungen auf den Büroalltag. In: Kohlert, C. (eds) Das menschliche Büro - The human(e) office. Springer Vieweg, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-33519-9_4

Download citation