Skip to main content

Barrieren beim Umstieg vom Individualverkehr auf den öffentlichen Personennahverkehr: Ein Mobilitätsexperiment zum Pendleralltag im Ruhrgebiet

Zusammenfassung

Die Verkehrswende hin zu umwelt- und gesundheitsschonenderer Mobilität ist nicht nur eine große technische Aufgabe, sondern auch eine gesellschaftliche Herausforderung. Sie kann nur gelingen, wenn viele Menschen ihr Verhalten ändern, zukünftig häufiger auf das Auto verzichten und dafür die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Bisher ist eine solche Verhaltensänderung breiter Bevölkerungsgruppen jedoch nicht abzusehen; das Auto ist weiterhin das meistgenutzte Verkehrsmittel in Deutschland (Nobis und Kuhnimhof 2018). Das gilt auch in Metropolregionen wie dem Ruhrgebiet, in dem das Netzt des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) vergleichsweise gut ausgebaut ist.

Schlüsselwörter

  • Individuelle Verkehrsmittelwahl
  • Repräsentative Umfrage
  • Sozialwissenschaftliches Feldexperiment

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-32266-3_22
  • Chapter length: 9 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   99.00
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-32266-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   129.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1
Abb. 2

(Eigene Auswertung)

Notes

  1. 1.

    Das Experiment wurde im Rahmen der Global Young Faculty durchgeführt, in der sich herausragende Nachwuchswissenschaftler/innen der Metropole Ruhr treffen, um in interdisziplinären Arbeitsgruppen Themen von gemeinsamem Interesse zu bearbeiten. Das Netzwerk ist eine Initiative der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) und wird vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) in Essen koordiniert. Unser Dank gilt insbesondere Anne Volkenhoff, Cora Wernerus und Daniel Klee für ihre tatkräftige Unterstützung.

  2. 2.

    Die Telefonumfrage wurde von November 2018 bis Januar 2019 über das Telefonlabor des Sozialwissenschaftlichen Umfragezentrums (SUZ) in Duisburg durchgeführt. Es wurden 1007 Personen über 18 Jahren befragt, die in einer von neun Ruhrgebietsstädten lebten.

Literatur

  • Bamberg, S., Ajzen, I., & Schmidt, P. (2003). Choice of travel mode in the theory of planned behavior: The roles of past behavior, habit, and reasoned action. Basic and applied social psychology, 25(3), 175–187.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Brüderl, J. & Preisendörfer, P. (1995). „Der Weg zum Arbeitsplatz: Eine empirische Untersuchung zur Verkehrsmittelwahl“. In: A. Diekmann & A. Franzen (Hrsg.), Kooperatives Umweltverhalten: Modelle, Erfahrungen, Maßnahmen (S. 69–88). Chur: Rüegger.

    Google Scholar 

  • Franzen, A. (1997). Umweltsoziologie und Rational Choice: Das Beispiel der Verkehrsmittelwahl. Umweltpsychologie, 1(2), 40–51.

    Google Scholar 

  • Harms, S., Lanzendorf, M., & Prillwitz, J. (2007). Mobilitätsforschung in nachfrageorientierter Perspektive. In H. Verkehrspolitik (Hrsg.), herausgegeben von Oliver Schöller, Weert Canzler, und Andreas Knie (S. 735–758). Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Nobis, C., & Kuhnimhof, T. (2018). Mobilität in Deutschland- MiD: Ergebnisbericht. Berlin: DIV.

    Google Scholar 

  • Preisendörfer, P. (2000). Strukturell-situationale Gegebenheiten als Bestimmungsfaktoren der Verkehrsmittelwahl. Soziale Welt, 51(4), 487–501.

    Google Scholar 

  • Thøgersen, J., & Møller, B. (2008). Breaking car use habits: The effectiveness of a free one-month travelcard. Transportation, 35(3), 329–345.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Verplanken, B., Aarts, H., van Knippenberg, A., & van Knippenberg, C. (1994). Attitude versus general habit: Antecedents of travel mode choice1. Journal of Applied Social Psychology, 24(4), 285–300.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Stefanie Hanke .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Lübke, C., Hanke, S., Weimar, M. (2021). Barrieren beim Umstieg vom Individualverkehr auf den öffentlichen Personennahverkehr: Ein Mobilitätsexperiment zum Pendleralltag im Ruhrgebiet. In: Proff, H. (eds) Making Connected Mobility Work. Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-32266-3_22

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-32266-3_22

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-32265-6

  • Online ISBN: 978-3-658-32266-3

  • eBook Packages: Business and Economics (German Language)