Advertisement

Über die Austreibung des Fernsehens aus der Fernsehserie: Reality-TV und gestaffelte Serialität

Chapter
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht das Reality-TV als fernsehserielle Form zu: Betont wird dabei die ökonomische Fundierung serieller Formen und herausgearbeitet wie zeitgenössische Serien durch den medienhistorischen Einschnitt von zunächst DVD, dann Streaming in die traditionell zweigliedrige Organisation von Serie und Episode eine dritte Einheit einführen: die Staffel. Die ‚season‘ fungiert dabei nicht nur als weiteres, sondern als formatives Prinzip für die Organisation fernsehseriellen Erzählens. Eine solche ‚gestaffelte Serialität‘ lässt sich nicht nur in fiktionalen Serien, sondern eben auch im Reality-TV beobachten. Anhand von Germany’s Next Topmodel zeigt der Beitrag dabei auf wie sich das Castingformat als gestaffelte Serie lesen lässt, deren Zeitstrukturen ganz fundamental und analog zu fiktionalen Serien auf die Basiseinheit der Staffel rückführbar sind.

Literatur

  1. Adelmann, Ralf/Hesse, Jan. O./Keilbach, Judith/Stauff, Markus/Thiele, Matthias (Hg.): Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Theorie – Geschichte – Analyse, Konstanz 2001.Google Scholar
  2. Beil, Benjamin/Engell, Lorenz/Maeder, Dominik/Schröter, Jens/Schwaab, Herbert/Wentz, Daniela: Die Fernsehserie als Agent des Wandels, Münster 2016.Google Scholar
  3. Engell, Lorenz: „Erinnern/Vergessen. Serien als operatives Gedächtnis des Fernsehens“, in: Robert Blanchet/Kristina Köhler/Tereza Smid/Julia Zutavern (Hg.): Serielle Formen. Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien, Marburg 2011, S. 115–132.Google Scholar
  4. Engell, Lorenz: Fernsehtheorie zur Einführung, Hamburg 2012.Google Scholar
  5. Ernst, Christoph/Paul, Heike: „Einleitung“, in: dies. (Hg.): Amerikanische Fernsehserien der Gegenwart. Perspektiven der American Studies und der Media Studies, Bielefeld 2015, S. 7–34.Google Scholar
  6. Ganz-Blättler, Ursula: „DSDS als Reality-Serie. Kumulatives Storytelling ‚on the go‘“, in: Frank Kelleter (Hg.): Populäre Serialität: Narration – Evolution – Disktinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Bielefeld 2012, S. 123–142.Google Scholar
  7. Henderson, Felicia D. „Options and Exclusivity: Economic Pressures on TV Writers‘ Compensation and the Effects on Writers‘ Room Culture“, in: Manuel Alvarado/Milly Buonanno/Herman Gray/Toby Miller (Hg.): The SAGE Handbook of Television, London u.a. (2015), S. 183–192.Google Scholar
  8. Kelleter, Frank: „Populäre Serialität. Eine Einleitung“, in: ders. (Hg.) Populäre Serialität: Narration – Evolution – Disktinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Bielefeld 2012, S. 11–46.Google Scholar
  9. Kirschbacher, Felix/Stollfuß, Sven: „Von der TV- zur AV-Serie. Produktions-, Distributions- und Rezeptionsformen aktueller US-Serien“, in: merz. Zeitschrift für Medienpädagogik (2015), H. 4, S. 21–28.Google Scholar
  10. Kumpf, Sarah: „Ich bin aber nicht so ein Freak“ – Distinktion durch Serienaneignung“, in: Susanne Eicher/Lothar Mikos/Rainer Winter (Hg.): Transnationale Serienkultur. Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien, Wiesbaden 2013, S. 347–366.Google Scholar
  11. Maeder, Dominik: „Transmodalität transmedialer Expansion. Die TV-Serie zwischen Fernsehen und Online-Medien“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2013), H. 1, S. 105–126.Google Scholar
  12. Maeder, Dominik: „Kohärenz, Permutation, Redundanz: Zur seriellen Ökonomie des Let’s Plays“, in: Judith Ackermann (Hg.): Phänomen Let’s Play-Video. Entstehung, Ästhetik, Aneignung und Faszination aufgezeichneten Computerspielhandelns, Wiesbaden 2017, S. 71–83.Google Scholar
  13. Maeder, Dominik: „Economies of Contingency. Lost, Dschungelcamp, and the Governmental Poetics of Being Cast Away“, in: Benjamin Beil/Herbert Schwaab/Daniela Wentz (Hg.). Lost in Media, Bielefeld 2017, S. 74–96.Google Scholar
  14. Maeder, Dominik: „Serielle Anhänglichkeit: Sucht, Serie und die Ästhetik von Objektbeziehungen“, in: Montage AV 27 (2018), H. 2, S. 61–76.Google Scholar
  15. Mittell, Jason: Complex TV. The Poetics of Contemporary Television Storytelling, New York/London 2015.Google Scholar
  16. Newman, Michael Z.: „From Beats to Arcs: Towards a Poetics of Television Narrative“, in: The Velvet Light Trap 58 (2016), S. 16-28.Google Scholar
  17. Nye, David E.: America’s Assembly Line, Cambridge/London 2016.Google Scholar
  18. O’Sullivan, Sean: „Broken on Purpose: Poetry, Serial Television, and the Season“, in: StoryWorlds: A Journal of Narrative Studies 2 (2010), S. 59–77.Google Scholar
  19. Schabacher, Gabriele: „Serienzeit. Zur Ökonomie und Ästhetik der Zeitlichkeit neuerer US-amerikanischer TV-Serien“, in: Arno Meteling/Isabell Otto/Gabriele Schabacher (Hg.): „Previously on…“ Zur Ästhetik der Zeitlichkeit neuerer TV-Serien, München 2010, S. 20–39.Google Scholar
  20. Schleich, Markus/Nesselhauf, Jonas: Fernsehserien. Geschichte, Theorie, Narration, Tübingen 2016.Google Scholar
  21. Schneider, Irmela: „Medien der Serienforschung“, in: Arno Meteling/Isabell Otto/Gabriele Schabacher (Hg.): „Previously on…“ Zur Ästhetik der Zeitlichkeit neuerer TV-Serien, München 2010, S. 41–60.Google Scholar
  22. Schwaab, Herbert: „Reading Contemporary Television, das Ende der Kunst und die Krise des Fernsehens“, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft 2 (2010), H. 1, S. 135–139.Google Scholar
  23. Stauff, Markus: ‚Das neue Fernsehen‘. Machtanalyse, Gouvernementalität und Digitale Medien, Münster 2005.Google Scholar
  24. Sudmann, Andreas: Serielle Überbietung. Zur televisuellen Ästhetik und Philosophie exponierter Steigerungen, Stuttgart 2017.Google Scholar
  25. Wentz, Daniela: Bilderfolgen. Diagrammatologie der Fernsehserie, München 2017.Google Scholar
  26. Wentz, Daniela: „Stranger Things (2016)“, in: Oliver Fahle u.a. (Hg.): Filmische Moderne. 60 Fragmente, Bielefeld 2019, S. 439–444.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH , ein Teil von Springer Nature 2021

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sprach-, Medien- und MusikwissenschaftRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations