Skip to main content

Begabtenförderung als Heterotopie im deutschen Bildungssystem

Zur Integration des Modells der Rechtfertigungsordnung in die Wissenssoziologische Diskursanalyse

  • 337 Accesses

Part of the Theorie und Praxis der Diskursforschung book series (TPEDF)

Zusammenfassung

In vorliegendem Beitrag widme ich mich der diskursiven Konstruktion von Heterotopien im deutschen Bildungssystem. Hierfür integriere ich das Modell der Rechtfertigungsordnung in die Wissenssoziologische Diskursanalyse. Am Beispiel der Studienstiftung des deutschen Volkes, dem größten und ältesten Begabtenförderungswerk in Deutschland, zeigt sich eindrucksvoll, wie sich diese seit ihrer Gründung im Jahr 1925 als eine Heterotopie präsentiert.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-31557-3_2
  • Chapter length: 15 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   49.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-31557-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   64.99
Price excludes VAT (USA)

Notes

  1. 1.

    Defert (2013, S. 74) weist darauf hin, dass Foucault den Begriff der Heterotopie erstmals in „Die Ordnung der Dinge“ nutze. Die dortige Auslegung unterscheidet sich jedoch von jener des Radiobeitrags. „Heterotopie“ bezieht sich in „Die Ordnung der Dinge“ nicht auf Räume, sondern auf Ordnungen, die den herrschenden Klassifikationen entgegengesetzt werden (Klaas, 2014, S. 264).

  2. 2.

    Dieses besteht seit fast 100 Jahren. Die (Re-)Produktion sozialer Ungleichheit im Hinblick auf die soziale Herkunft der Geförderten hat sich nach dem Zweiten Weltkrieg kontinuierlich verstärkt (Böker, 2018,  2021, 2022).

  3. 3.

    Vgl. Margolin (1994), Borland (2003), Staiger (2004), Böker & Horvath (2018).

  4. 4.

    Vgl. Paeckelmann (1954, S. 63 f.), Schnakenberg (1979, S. 160), Rahn (1980, S. 148), Zimmermann (2013, S. 4 f.).

  5. 5.

    Es ist mir wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Rekonstruktion von Rechtfertigungsordnungen eine Offenheit im Forschungsprozess erfordert, das heißt auch, dass die von Boltanski und Thévenot (2007) sowie von Boltanski und Chiapello (2003) herausgearbeiteten Rechtfertigungsordnungen nicht einfach an das Material herangetragen werden können. Im Gegenteil: Rechtfertigungsordnungen müssen anhand des Materials rekonstruiert werden.

  6. 6.

    In der Weimarer Republik basiert das Verständnis von der Ermöglichung von akademischer Freiheit zudem auf Tradition, Hierarchie und Abstammung. Im Mittelpunkt steht die „Verteidigung der Tradition der akademischen Freiheit“ (Böker, 2021).

  7. 7.

    Zum Umgang der Studienstiftung mit Sozialstatistiken vgl. Böker (2022).

  8. 8.

    Vgl. Bourdieu (2001, S. 41), Brake & Büchner (2012, S. 13 ff.), Vester (2015, S. 154 f.).

Literatur

  • Adam, K. (1997). Der große Unterschied und seine viel zu kleinen Folgen. In Studienstiftung (Hrsg.), Jahresbericht 1996. Fakten und Analysen (S. 11–14). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Böker, A., & Horvath, K. (2018). Ausgangspunkte und Perspektiven einer sozialwissenschaftlichen Begabungsforschung. In A. Böker & K. Horvath (Hrsg.), Begabung und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Begabung und Begabtenförderung (S. 7–26). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Böker, A. (2018). Begabtenförderung als Krisenintervention. Die Rechtfertigung von Begabtenförderung durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes. In A. Böker & K. Horvath (Hrsg.), Begabung und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Begabung und Begabtenförderung (S. 183-206 ). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Böker, A. (2021). Über die Rechtfertigung von Begabtenförderung. Eine Diskursanalyse am Beispiel der Studienstiftung des deutschen Volkes. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Böker, A. (2022). Chancengleichheit in der Begabtenförderung? Eine Untersuchung zum Umgang mit Sozialstatistiken am Beispiel der Studienstiftung des deutschen Volkes. In H. Bremer & A. Lange-Vester (Hrsg.), Neue Entwicklungen im Feld der Hochschule. Konstanz: Springer VS (im Erscheinen).

    Google Scholar 

  • Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Borland, J. H. (2003). The death of giftedness: Gifted education without gifted children. In J. H. Borland (Hrsg.), Rethinking gifted education (S. 105–124). New York: Teachers College Press Columbia University.

    Google Scholar 

  • Bourdieu, P. (2001). Die konservative Schule. In M. Steinrücke (Hrsg.), Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule & Politik (S. 25–52). Hamburg: VSA-Verlag.

    Google Scholar 

  • Brake, A., & Büchner, P. (2012). Bildung und soziale Ungleichheit. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Defert, D. (2013). Raum zum Hören. In M. Foucault (Hrsg.), Die Heterotopien. Der utopische Körper: Zwei Radiovorträge (S. 67–92). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Eigen, M. (1984). Mozart – Oder unsere Verlegenheit im Umgang mit dem Genie. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 1983 (S. 36–71). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Ferber, C. v., Gebhardt, F., & Pöhler, W. (1970). Begabtenförderung oder Elitebildung? Ergebnisse einer soziologischen Erhebung der Forschungsstelle des Sozialwissenschaftlichen Seminars der Technischen Universität Hannover über das Förderungsprogramm der Hochbegabtenförderungswerke. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Foucault, M. (2013). Die Heterotopien. Der utopische Körper: Zwei Radiovorträge (S. 7–22). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Haerten, H. (1954). Die Studienstiftung des deutschen Volkes. In P. v. Aubel & R. Tillmanns (Hrsg.), Ordnung als Ziel (S. 51–63). Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Haerten, H. (1973). Die Studienstiftung des deutschen Volkes 1925 bis 1970. Unveröffentlichtes Manuskript.

    Google Scholar 

  • Keller, R. (2011). Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Keller, R. (2018). The sociology of knowledge approach to discourse: An introduction. In R. Keller, A.-K. Hornidge, & W. J. Schünemann (Hrsg.), The sociology of knowledge approach to discourse. Investigating the politics of knowledge and meaning-making (S. 16–47). Abingdon: Routledge.

    Google Scholar 

  • Kerbusk, S. (2009). Wer hat, dem wird gegeben. In Die Zeit, Nr. 40. Online verfügbar unter: https://www.zeit.de/2009/40/C-Begabtenfoerderung. Zugegriffen: 16. Dez. 2019.

  • Klass, T. (2014). Heterotopie. In C. Kammler, R. Parr, U. J. Schneider, & E. Reinhardt-Becker (Hrsg.), Foucault-Handbuch (S. 263–266). Stuttgart: Metzler.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Klöppel, U. (2010). Foucaults Konzept der Problematisierungsweise und die Analyse diskursiver Transformationen. In A. Landwehr (Hrsg.), Diskursiver Wandel (S. 255–263). Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Litt, T. (1930). Zur Auslese der Begabten. In Studentenwerk (Hrsg.), Vierteljahrshefte der studentischen Selbsthilfearbeit (S. 181–185). Leipzig: Quelle & Meyer.

    Google Scholar 

  • Lübbe, H. (1979). Differenzierungsfolgen der Chancengleichheit. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 1978 (S. 134–140). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Margolin, L. (1994). Goodness personified. The emergence of gifted children. New York: Aldine de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Martini, P. (1954). Ansprache des Rektors der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn. Deutsche Universitätszeitung, 9(21), 6.

    Google Scholar 

  • Middendorff, E., Isserstedt, W., & Kandulla, M. (2009). Das soziale Profil in der Begabtenförderung. Ergebnisse einer Online-Befragung unter allen Geförderten der elf Begabtenförderungswerke im Oktober 2008. Hannover: Hochschul-Informations-System.

    Google Scholar 

  • Paeckelmann, W. (1927). Die Studienstiftung des Deutschen Volkes. In Studentenwerk (Hrsg.), Vierteljahrshefte der studentischen Selbsthilfearbeit (S. 74–82). Leipzig: Quelle & Meyer.

    Google Scholar 

  • Paeckelmann, W. (1954). Aus den Anfängen der Studienstiftung. In P. v. Aubel & R. Tillmanns (Hrsg.), Ordnung als Ziel (S. 63–69). Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Rahn, H. (1975). Fördern oder nur verwalten? Probleme des Studienbeginns. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 1974 (S. 108–140). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Rahn, H. (1980). Schullernen und Erfahrungslernen als Bildungsfaktoren. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 1979 (S. 145–157). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Raiser, L. (1958). Der Dienst der Studienstiftung für die Hochschule. Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Renzulli, J. S. (1978). What makes giftedness? Reexamining a definition. Phi Delta Kappan, 60(3), 180–184.

    Google Scholar 

  • Roth, G. (2005). Studienstiftung. Neue Herausforderungen und neue Antworten. In Studienstiftung (Hrsg.), Jahresbericht 2004. Fakten und Analysen (S. 11–21). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Schnakenberg, J. (1979). Chancen und Gefahren für Begabte in naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 1978 (S. 154–171). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Sikorski, H. (1930). Überfüllung der Hochschulen und Begabtenförderung. In Studentenwerk (Hrsg.), Vierteljahrshefte der studentischen Selbsthilfearbeit (S. 185–189). Leipzig: Quelle & Meyer.

    Google Scholar 

  • Soden, H. v. (1928). Drei Jahre Studienstiftung des deutschen Volkes. In Studentenwerk (Hrsg.), Vierteljahrshefte der studentischen Selbsthilfearbeit (S. 15–22). Leipzig: Quelle & Meyer.

    Google Scholar 

  • Spiegler, T. (2015). Erfolgreiche Bildungsaufstiege. Ressourcen und Bedingungen. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  • Staiger, A. (2004). Whiteness as giftedness: Racial formation at an urban high school. Social Problems, 51(2), 161–181.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Studienstiftung. (1973). Tätigkeitsbericht 1972. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 1972 (S. 7–17). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Studienstiftung. (1974). Tätigkeitsbericht 1973. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 1973 (S. 5–17). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Vester, M. (2015). Die Grundmuster der alltäglichen Lebensführung und der Alltagskultur der sozialen Milieus. In R. Freericks & D. Brinkmann (Hrsg.), Handbuch Freizeitsoziologie (S. 143–187). Wiesbaden: Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Wild, W. (1972). Die Ferienakademie der Studienstiftung. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 1971 (S. 107–117). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Ziegler, A. (2010). Hochbegabte und Begabtenförderung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 937–951). Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Zimmermann, R. (1996). Welche Bildung brauchen Studenten für die Zukunft? In Studienstiftung (Hrsg.), Jahresbericht 1995. Fakten und Analysen (S. 11–22). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Zimmermann, G. (2013). Bildung. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 2012 (S. 4–6). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

  • Zimmermann, R. (2014). Weitergeben. In Studienstiftung des deutschen Volkes (Hrsg.), Jahresbericht 2013 (S. 4–6). Bonn: Studienstiftung des deutschen Volkes.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Arne Böker .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Böker, A. (2022). Begabtenförderung als Heterotopie im deutschen Bildungssystem. In: Bosančić, S., Keller, R. (eds) Diskurse, Dispositive und Subjektivitäten. Theorie und Praxis der Diskursforschung. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31557-3_2

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-31557-3_2

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-31556-6

  • Online ISBN: 978-3-658-31557-3

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)