Skip to main content

François Eymard-Duvernay und Emmanuelle Marchal: Façons de recruiter

  • 2104 Accesses

Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Zu den zentralen Anliegen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie zählt seit den 1980er Jahren die Analyse der Formen und Praktiken der Qualitätskonstruktion und der Bewertung. Diese werden auch als Valorisierung oder (vor allem außerhalb Frankreichs) Valuation bezeichnet. Insbesondere die Ökonomie der Konventionen (économie des conventions, kurz EC) hat die konzeptionellen Grundlagen für die Analyse der verschiedenen Formen der Valorisierung von Produkten, Praktiken und Personen entwickelt und in einer Vielzahl von Studien empirisch untersucht (Boltanski und Thévenot,.Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft, Hamburger Edition, Hamburg, 2007; Boltanski und Esquerre,.Bereicherung. Eine Kritik der Ware, Suhrkamp, Berlin, 2018; Diaz-Bone, R. 2018. Die "Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.).

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-31439-2_37
  • Chapter length: 6 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   39.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-31439-2
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   49.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1

(Quelle: vgl. Eymard-Duvernay und Marchal 1997, S. 25.)

Notes

  1. 1.

    Im Französischen bedeutet „qualifier“ nicht nur qualifizieren (im Sinne von ausbilden und trainieren), sondern im weiteren Sinne auch „beurteilen“, „charakterisieren“ und damit auch „wesensmäßig bestimmen“ und „Wert (Wertigkeit) zuerkennen“. Erst so erklärt sich die semantische Nähe von qualifizieren und Qualität (als Resultat der Qualifizierung) einerseits und Valorisierung sowie Valuation andererseits.

  2. 2.

    Siehe für weitere konventionentheoretische Anwendungen der Konzepte Valorisierung bzw. Valuation auch Eymard-Duvernay (2004), Orléan (2014), Bessy und Chateauraynaud (2014) sowie Boltanski und Esquerre (2018).

  3. 3.

    Die Arbeit von Eymard-Duvernay und Marchal weist zudem einige Bezüge zur Actor-network-theory auf, deren Vertreter sich (wie EC) ebenfalls mit der Analyse der Valorisierung/Valuation sowie Qualität/Qualifizierung in der Wirtschaft befassen (Karpik 1989).

  4. 4.

    Eymard-Duvernay und Marchal sprechen zunächst von „Handlungsregimen“. Da eben diese als Koordinations- und Bewertungslogiken im Kontext der EC als Konventionen bezeichnet werden (Boltanski und Thévenot 2007; Diaz-Bone 2018), wird hier gleich die Bezeichnung als Konventionen der Rekrutierung verwendet. Und so wird auch die Begrifflichkeit innerhalb der EC kohärenter verwendet.

Literatur

  • Bessy, C., Chateauraynaud, F. 2014. Experts et faussaires. Pour une sociologie de la perception. 2. Aufl. Paris: Editions Petra.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L., Esquerre, A. 2018. Bereicherung. Eine Kritik der Ware. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L., Thévenot, L. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. 2018. Die "Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Doeringer, P., Piore, M. 1985. Internal labor markets and manpower analysis. 2. Aufl. Lexington: Heath Lexington Books.

    Google Scholar 

  • Eymard-Duvernay, F. 2004. Économie politique de l’entreprise. Paris: La Découverte.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Eymard-Duvernay, F. (Hrsg.). 2012. Epreuves d’évaluation et chômage. Toulouse: Octarès Editions.

    Google Scholar 

  • Gerlach, P. 2014. Der Wert der Arbeitskraft. Bewertungsinstrumente und Auswahlpraktiken im Arbeitsmarkt für Ingenieure. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Karpik, L. 1989. L’économie de la qualitè. In: Revue française de sociologie 30, S. 187–210.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Marchal, E. 2015. Les embarras des recruteurs. Enquête sur le marché du travail. Paris: Editions de l’EHESS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Orléan, André. 2014. The empire of value. A new foundation for economics. Cambridge: MIT Press

    Google Scholar 

  • Spence, M. 1973. Job market signaling. In: Quarterly Journal of Economics 87, S. 355–374.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Williamson, O. 1995. The economic institutions of capitalism. New York: Fee Press.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Rainer Diaz-Bone .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH , ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Diaz-Bone, R. (2021). François Eymard-Duvernay und Emmanuelle Marchal: Façons de recruiter. In: Kraemer, K., Brugger, F. (eds) Schlüsselwerke der Wirtschaftssoziologie. Wirtschaft + Gesellschaft. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31439-2_37

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-31439-2_37

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-31438-5

  • Online ISBN: 978-3-658-31439-2

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)