Skip to main content

Kommunikative Zeit beobachten. Methodisch-methodologische Implikationen des kommunikativen Konstruktivismus

  • 731 Accesses

Abstract

This article traces how subject-centred action theories provide a suitable basis for exploring the temporality of action and the subjective experience of time. In comparison, they often lack, among other things, a sense for the significance of materiality within a socio-temporal order. This blind spot can be opened up by communicative constructivism because in its social-theoretical assumptions the subject is decentered and the objections play an essential role. Interactions are not only based on the (linguistic) exchange of subjects (isolated from each other) but also on materiality. Time orders that become socially effective are thus linked not only to a ‘communicated’ but above all to a ‘communicative time’. Consequently, this has an impact on the methodological-methodological level. On the one hand, the focus is on the communicative practice of research and the sequentiality that underlies the constitution of the researching subject and the field. On the other hand, the communicative constructivism shows that researchers can only access the time in the field through objectivations, and thus, the researcher needs to reflect the quality of the data. The focus is now also on methods for collecting data that are not heading to the subjective experience of time, but instead allow the communicative action in situ in its temporality to be observed in different ways: audiovisual recordings, ethnographic approaches and participating observations or observing participation and artefact analyses.

Keywords

  • Communicative constructivism
  • Communicative time
  • Qualitative methods
  • Action theory
  • Methodology

Schlüsselwörter

  • Kommunikativer Konstruktivismus
  • kommunikative Zeit
  • qualitative Methoden
  • Handlungstheorie
  • Methodologie

Zusammenfassung

Dieser Beitrag zeichnet nach, wie subjektzentrierte Handlungstheorien zwar eine geeignete Grundlage bilden, um die Temporalität von Handlungsvollzügen und die subjektive Erfahrung von Zeit (qualitativ) zu erforschen. Demgegenüber fehlt ihnen jedoch unter anderem oftmals ein Sensus für die Bedeutung der Materialität innerhalb einer soziotemporalen Ordnung. Dieser blinde Fleck kann durch den kommunikativen Konstruktivismus erschlossen werden; und dies gerade weil in dessen sozialtheoretischen Annahmen das Subjekt dezentriert wird und den Objektivationen eine gewichtige Rolle zukommt. Interaktionen beruhen damit nicht nur auf dem (sprachlichen) Austausch von (voneinander isolierten) Subjekten, sondern sind qua Performativität fest mit der Materialität verbunden. Zeitordnungen, die sozial wirksam werden, sind somit nicht nur an eine ‚kommunizierte‘, sondern vor allem auch an eine ‚kommunikative Zeit‘ geknüpft. Dies hat Auswirkungen auf methodologisch-methodischer Ebene: Zum einen gerät die kommunikative Praxis des Forschens und die Sequenzialität in den Mittelpunkt, die der Konstitution des forschenden Subjekts und dem Feld zugrunde liegen. Zum anderen verdeutlicht der kommunikative Konstruktivismus, dass Forschende nur mittels Objektivationen auf die Zeit im Feld zugreifen können und somit die Qualität der Daten reflektiert werden muss. Im Vordergrund stehen nun auch Methoden zur Erhebung von Daten, die eben nicht auf das subjektive Zeiterleben zielen, sondern stattdessen das kommunikative Handeln in situ in seiner Zeitlichkeit unterschiedlich beobachtbar werden lassen: audiovisuelle Aufzeichnungen, ethnographische Vorgehensweisen und teilnehmende Beobachtungen bzw. beobachtende Teilnahmen sowie Artefaktanalysen.

Keywords

  • Communicative constructivism
  • Communicative time
  • Qualitative methods
  • Action theory
  • Methodology

Schlüsselwörter

  • Kommunikativer Konstruktivismus
  • kommunikative Zeit
  • qualitative Methoden
  • Handlungstheorie
  • Methodologie

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

eBook
USD   24.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-31252-7
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   34.99
Price excludes VAT (USA)

Literatur

  • Adam, B. (2005). Timescapes of Modernity. The Environment and Invisible Hazards. London und New York: Routledge.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Berger, P. L. und Luckmann, T. (1970). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: S. Fischer.

    Google Scholar 

  • Bergmann, W. (1981). Die Zeitstrukturen sozialer Systeme. Eine systemtheoretische Analyse. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  • Bergson, H. (1920). Zeit und Freiheit. Eine Abhandlung über die unmittelbaren Bewußtseinstatsachen. Jena: Diederichs.

    Google Scholar 

  • Bettmann, R. (2018). Emergenz und Zukunft des Kommunikativen Konstruktivismus. In J. Reichertz und R. Bettmann (Hrsg.): Kommunikation – Medien – Konstruktion. Braucht die Mediatisierungsforschung den Kommunikativen Konstruktivismus? (S. 259–279). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Blumer, H. (1954). What is Wrong with Social Theory? In American Sociological Review 19 (1), S. 3-10.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Charmaz, K. (2014). Constructing Grounded Theory. 2. Auflage. London u.a.: SAGE.

    Google Scholar 

  • Christmann, G. B. (2016). Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Wiesbaden: Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Clarke, A. E. (2016). From Grounded Theory to Situational Analysis. What’s new? Why? How? In A. E. Clarke, C. Friese und R. Washburn (Hrsg.): Situational Analysis in Practice. Mapping Research with Grounded Theory (S. 89–120). London und New York: Routledge.

    Google Scholar 

  • Couldry, N. und Hepp, A. (2016). The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press.

    Google Scholar 

  • Dalsgaard, S. und Nielsen, M. (2016a). Introduction: Time and the Field. In Dies. (Hrsg.): Time and the Field (S. 8–30). New York: Berghahn.

    Google Scholar 

  • Dalsgaard, S. und Nielsen, M. (Hrsg.) (2016b). Time and the Field. New York: Berghahn.

    Google Scholar 

  • Davis, T. C. (2010). Performative Time. In C. Canning (Hrsg.): Representing the Past. Essays in Performance Historiography. Iowa City: University of Iowa Press, S. 142–167.

    Google Scholar 

  • Elias, N. (1988). Über die Zeit. Arbeiten zur Wissenssoziologie II. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Froschauer, U. und Lueger, M. (2018). Artefaktanalyse. Grundlagen und Verfahren. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Goffman, E. (1964). The Neglected Situation. In American Anthropologist 66 (6), S. 133-136.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hempel, L. (2017). Die Zeit der Situation. Beobachtungen zur Temporalität kommunikativen Handelns am Beispiel Fußballfanverkehr. In J. Reichertz und R. Tuma (Hrsg.): Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 218–255). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Hirschauer, S. (2001). Ethnografisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methodologie der Beschreibung. In Zeitschrift für Soziologie 30 (6), S. 429–451.

    Google Scholar 

  • Hoonaard, W. C. v. d. (1997). Working with Sensitizing Concepts. Analytical Field Research. London: SAGE.

    Google Scholar 

  • Kalthoff, H. (2008). Zur Dialektik von qualitativer Forschung und soziologischer Theoriebildung. In S. Hirschauer, H. Kalthoff und G. Lindemann (Hrsg.): Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 8–34). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Keller, R., Knoblauch, H. und Reichertz, J. (Hrsg.) (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Knoblauch, H. (1995). Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin und New York: Walter de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Knoblauch, H. (2013). Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus. In R. Keller, H. Knoblauch und J. Reichertz (Hrsg.): Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 25–47). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Knoblauch, H. (2017). Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Knoblauch, H. und Schnettler, B. (2004). Vom sinnhaften Aufbau zur kommunikativen Konstruktion. In M. Gabriel (Hrsg.): Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie (S. 121–138). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Luckmann, T. (1983). Remarks on Personal Identity: Inner, Social and Historical Time. In A. Jacobson-Widding (Hrsg.): Identity: Personal and Socio-Cultural. A Symposium (S. 67–91). Uppsala: Almqvist & Wiksell International.

    Google Scholar 

  • Luhmann, N. (1981). Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation. In Ders.: Soziologische Aufklärung. Bd. 3. Soziales System, Gesellschaft, Organisation. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 25–34.

    Google Scholar 

  • Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Marcus, G. E. (1995). Ethnography in/of the World System: The Emergence of Multi-Sited Ethnography. In Annual Review of Anthropology 24, S. 95-117.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Pfadenhauer, M. und Grenz, T. (2017). Von Objekten zu Objektivierung. Zum Ort technischer Materialität im Kommunikativen Konstruktivismus. In Soziale Welt 68 (2–3), S. 225–242.

    Google Scholar 

  • Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Reichertz, J. (2013). Grundzüge des Kommunikativen Konstruktivismus. In R. Keller, H. Knoblauch und J. Reichertz (Hrsg.): Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 49–68). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Reichertz, J. (2017). Was ist neu am Kommunikativen Konstruktivismus? Oder: Braucht es neue Formen der Datenerhebung und Auswertung? In J. Reichertz und R. Tuma (Hrsg.): Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 32–76). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Reichertz, J. und Bettmann, R. (Hrsg.) (2018). Kommunikation – Medien – Konstruktion. Braucht die Mediatisierungsforschung den Kommunikativen Konstruktivismus? Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Reichertz, J. und Tuma, R. (2017). Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit? In J. Reichertz und R. Tuma (Hrsg.): Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 7–29). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Rinderspacher, J. P. (1987). Am Ende der Woche. Die soziale und kulturelle Bedeutung des Wochenendes. Bonn: Neue Gesellschaft.

    Google Scholar 

  • Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Schütz, A. (1972). Gemeinsam musizieren. Eine Studie sozialer Beziehungen. In A. Brodersen (Hrsg.): Alfred Schütz. Gesammelte Aufsätze II. Studien zur soziologischen Theorie (S. 129–150). Den Haag: Martinus Nijhoff.

    Google Scholar 

  • Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Schütz, A. (2003). Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In Ders.: Alfred Schütz Werkausgabe. Bd. V.1. Theorie der Lebenswelt 1: Die pragmatische Schichtung der Lebenswelt (S. 177–247). Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Schütz, A. und Luckmann, T. (2017). Strukturen der Lebenswelt. 2., überarbeitete Aufl. Konstanz: UTB.Zerubavel, E. (1979). Patterns of Time in Hospital Life. Chicago und London: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

  • Ziemann, A. (2011). Handlung und Kommunikation – eine situationstheoretische Reformulierung. In N. Schröer und O. Bidlo (Hrsg.): Die Entdeckung des Neuen. Qualitative Sozialforschung als Hermeneutische Wissenssoziologie (S. 117–132). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Ziemann, A. (2013). Soziologische Strukturlogiken der Situation. In Ders. (Hrsg.): Offene Ordnung? Philosophie und Soziologie der Situation (S. 105–129). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Ekkehard Coenen .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2020 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Coenen, E. (2020). Kommunikative Zeit beobachten. Methodisch-methodologische Implikationen des kommunikativen Konstruktivismus. In: Schilling, E., O'Neill, M. (eds) Frontiers in Time Research – Einführung in die interdisziplinäre Zeitforschung. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31252-7_19

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-31252-7_19

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-31251-0

  • Online ISBN: 978-3-658-31252-7

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)