Advertisement

Kognitive Prozesse von Lernenden beim Bearbeiten von Rechnungswesenaufgaben – Eine Think Aloud-Studie

  • Miriam NobilingEmail author
  • Jürgen Seifried
  • Eveline Wuttke
  • Kristina Kögler
Chapter
  • 366 Downloads

Zusammenfassung

Das Rechnungswesen gilt als zentraler Bestandteil der kaufmännischen Ausbildung (Berding 2019; Deppe 2017; Jähning 2014; Preiß & Tramm 1990, 1996), und fachdidaktische Fragen sind Gegenstand intensiver Forschung. Dabei geht es nicht nur um die vermeintlich „richtige“ Ausrichtung des Rechnungswesenunterrichts, sondern auch um die vertiefte Analyse von Lehr-Lernprozessen und Lernschwierigkeiten (z.B. Deppe 2017; Pawlik 1979; Preiß & Tramm 1990; Seifried 2004, 2009; Sloane 1996). Insbesondere der Analyse kognitiver Prozessen kommt dabei Bedeutung zu. Für das Fach Rechnungswesen ist hier allerdings Forschungsbedarf zu konstatieren; Erkenntnisse über die Denkprozesse von Lernenden liegen nur vereinzelt vor (für eine Ausnahme siehe die Studie von Deppe 2017; siehe auch Link & Minnameier 2008). Hier setzt unser Beitrag an. Wir berichten über die Ergebnisse einer explorativen Studie zur Erfassung von Denkprozessen im Rechnungswesen. Dabei analysieren wir kognitive Prozesse von 21 Studierenden, die im Zuge der Bearbeitung von Rechnungswesenaufgaben mittels Think Aloud-Protokollen gewonnen wurden. Ergänzend werden biografische Daten der Testpersonen sowie die Testleistung erfasst. Auf dieser Basis kann gezeigt werden, dass kognitive Prozesse bei der Bearbeitung von Rechnungswesenaufgaben mittels der Methoden des Lauten Denkens erfasst und klassifiziert werden können. Es sind eine Reihe von Befunden zu berichten: Wissensarten und entsprechende kognitive Prozesse sind eng verschränkt, und Studierende mit domänenspezifischen außeruniversitären Vorerfahrungen zeigen bessere Leistungen als jene ohne entsprechende Lernerfahrungen. Zudem beeinflussen Einstellungen zumindest tendenziell den Prozess der Aufgabenbearbeitung und die Testleistung. Individuelle Lernvoraussetzungen, Prozessdaten und Testerfolg lassen sich so in eine nachvollziehbare Verbindung bringen.

Schlüsselbegriffe

Think Aloud Lautes Denken Rechnungswesen Lernzieltaxonomie Wissensarten kognitive Prozesse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akremi, L. (2019). Stichprobenziehung in der qualitativen Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (2. Aufl.; S. 313–331). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Anderson, L. W. & Krathwohl, D. R. (2001). A taxonomy for learning, teaching, and assessing: A revision of Bloom’s taxonomy of educational objectives. New York: Longman.Google Scholar
  3. Baumgartner, P. (2011). Taxonomie von Unterrichtsmethoden: Ein Plädoyer für didaktische Vielfalt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Berding, F. (2019). Rechnungswesenunterricht: Grundvorstellungen und ihre Diagnose. Augsburg: Hampp.Google Scholar
  5. Berding, F.; Beckmann, A. & Kürten, V. (2019). Modellieren mit dem Rechnungswesen. Entwicklung eines raschkonformen Messverfahrens für erfolgswirksame Vorgänge und didaktische Implikationen. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 115(4), 567–602.Google Scholar
  6. Berding, F. & Jahncke, H. (2019). Tragen Belege wirklich zu einem einfacheren Buchführungsunterricht bei? Bildung und Beruf, 2, 286–291.Google Scholar
  7. Bouley, F. (2017). Kompetenzerwerb im Rechnungswesenunterricht. Eine Untersuchung in einer bilanzmethodischen und wirtschaftsinstrumentellen Lehr-Lern-Umgebung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Chiapello, E. (2009). Die Konstruktion der Wirtschaft durch das Rechnungswesen. In R. Diaz-Bone & G. Krell (Hrsg.), Interdisziplinäre Diskursforschung. Diskurs und Wirtschaft: Diskursanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen (S. 125–149). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Deppe, M. (2017). Fehler als Stationen im Lernprozess. Eine kognitionswissenschaftliche Untersuchung am Beispiel Rechnungswesen. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  10. Döring, N. & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Ericsson, K. A. & Simon, H. A. (1984). Protocol analysis: Verbal reports as data. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  12. Flick, U. (2011). Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung (4. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Hermkes, R.; Mach, H. & Minnameier, G. (2017). Interaction-based coding of scaffolding processes. Learning and Instruction, 54, 147–155.Google Scholar
  14. Hermkes, R.; Mach, H. & Minnameier, G. (2018). Scaffolding von Problemlöseprozessen im Buchführungsunterricht. In E. Wittmann; D. Frommberger & B. Ziegler (Hrsg.), Jahrbuch der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung 2018 (S. 67–79). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Hussy, W. (1998). Denken und Problemlösen (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Jähning, C. C. (2014). Die Messung betriebswirtschaftlichen Wissens von Studierenden: eine quantitativ-empirische Untersuchung situativer Testaufgaben. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  17. Kögler, K. (2015). Langeweile in kaufmännischen Unterrichtsprozessen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  18. Konrad, K. (2010). Lautes Denken. In K. Mruck & G. Mey (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie (S. 476–490). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Kuckartz, U. (2010). Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  20. Kuckartz, U.; Dresing, T.; Rädiker, S. & Stefer, C. (2007). Qualitative Evaluation: Der Einstieg in die Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Leuders, T.; Naccarella, D. & Philipp, K. (2011). Experimentelles Denken – Vorgehensweisen beim innermathematischen Experimentieren. Journal für Mathematik-Didaktik, 32(2), 205–231.Google Scholar
  22. Link, M. & Minnamaier, G. (2008). Dem Fehler auf der Spur. Videobasierte Analysen von Denkprozessen und -fehlern im kaufmännischen Unterricht. In D. Münck; K. Breuer & T. Deißinger (Hrsg.), Berufs- und Wirtschaftspädagogik – Probleme und Perspektiven aus nationaler und internationaler Sicht: Neue Forschungserträge aus der Berufs- und Wirtschaftspädagogik (S. 134–143). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Maier, U. (2015). Leistungsdiagnostik in Schule und Unterricht: Schülerleistungen messen, bewerten und fördern. Bad Heilbrunn: UTB.Google Scholar
  24. Maier, U.; Kleinknecht, M.; Metz, K. & Bohl, T. (2010). Ein allgemeindidaktisches Kategoriensystem zur Analyse des kognitiven Potenzials von Aufgaben. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 28(1), 84–96.Google Scholar
  25. Minnameier, G. (2005). Wissen und inferentielles Denken – Zur Analyse und Gestaltung von Lehr-Lern-Prozessen. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  26. Minnameier, G. & Hermkes, R. (2014). „Kognitive Aktivierung“ und „konstruktive Unterstützung“ als Lehr-Lern-Prozess-Größen – Eine Konzeption im rechnungswesendidaktischen Kontext. In J. Seifried; U. Faßhauer & S. Seeber (Hrsg.), Jahrbuch der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung (S. 123–134). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  27. Minnameier, G. & Link, M. (2010). Jenseits des wirtschaftsinstrumentellen Rechnungswesens – ein kognitiv-struktureller und inferentieller Ansatz. In J. Seifried; E. Wuttke; R. Nickolaus & P. F. E. Sloane (Hrsg.), Lehr-Lern-Forschung in der kaufmännischen Berufsbildung – Ergebnisse und Gestaltungsaufgaben (S. 107–121). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  28. Pawlik, W. (1979). Ansätze zu einer empirischen Analyse didaktischer Problemfelder im Fach Rechnungswesen. Wirtschaft und Erziehung, 31(9), 249–254.Google Scholar
  29. Preiß, P. & Tramm, T. (1990). Wirtschaftsinstrumentelle Buchführung – Grundzüge eines Konzepts der beruflichen Grundqualifikation im Umgang mit Informationen über Mengen und Werte. In F. Achtenhagen (Hrsg.), Didaktik des Rechnungswesens: Programm und Kritik eines wirtschaftsinstrumentellen Ansatzes (S. 13–94). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Preiß, P. & Tramm, T. (1996). Die Göttinger Unterrichtskonzeption des wirtschaftsinstrumentellen Rechnungswesens. In P. Preiß & T. Tramm (Hrsg.), Rechnungswesenunterricht und ökonomisches Denken: Didaktische Innovationen für die kaufmännische Ausbildung (S. 222–317). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Reinisch, H. (1996). „Leitbilder“, Argumentationsmuster und curriculare Konstruktionen in der Didaktik des Rechnungswesenunterrichts – eine historisch-systematische Analyse. In P. Preiß & T. Tramm (Hrsg.), Rechnungswesenunterricht und ökonomisches Denken: Didaktische Innovationen für die kaufmännische Ausbildung (S. 45–84). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  32. Sandmann, A. (2014). Lautes Denken – die Analyse von Denk-, Lern- und Problemlöseprozessen. In D. Krüger; I. Parchmann & H. Schecker (Hrsg.), Methoden in der naturwissenschaftsdidaktischen Forschung (S. 179–188). Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  33. Schumann, S. & Eberle, F. (2011). Bedeutung und Verwendung schwierigkeitsbestimmender Aufgabenmerkmale für die Erfassung ökonomischer und beruflicher Kompetenzen. In U. Faßhauer; B. Fürstenau & E. Wuttke (Hrsg.), Grundlagenforschung zum Dualen System und Kompetenzentwicklung in der Lehrerbildung (S. 77–89). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Schumann, S. & Eberle, F. (2014). Ökonomische Kompetenzen von Lernenden am Ende der Sekundarstufe II. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(1), 103–126.Google Scholar
  35. Seifried, J. (2004). Fachdidaktische Variationen in einer selbstorganisationsoffenen Lernumgebung: Eine empirische Untersuchung im Rechnungswesenunterricht. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  36. Seifried, J. (2009). Unterricht aus der Sicht von Handelslehrern. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  37. Seifried, J.; Türling, J. M. & Wuttke, E. (2010). Professionelles Lehrerhandeln – Schülerfehler erkennen und für den Lernprozess nutzen. In J. Warwas & D. Sembill (Hrsg.), Schule zwischen Effizienzkriterien und Sinnfragen (S. 137–156). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  38. Seifried, J. & Wuttke, E. (2015). Was wissen und können (angehende) Lehrkräfte an kaufmännischen Schulen? – Empirische Befunde zur Modellierung und Messung der professionellen Kompetenz von Lehrkräften. In S. Schumann & F. Eberle (Hrsg.), Ökonomische Kompetenzen in Schule, Ausbildung und Hochschule (S. 125–145), Empirische Pädagogik, 29(1) Themenheft. Landau: Empirische Pädagogik.Google Scholar
  39. Sloane, P. F. E. (1996). Didaktik des Rechnungswesens. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  40. Tramm, T.; Hinrichs, K. & Langenheim, H. (1996). Lernschwierigkeiten im Buchführungsunterricht. In P. Preiß & T. Tramm (Hrsg.), Rechnungswesenunterricht und ökonomisches Denken: Didaktische Innovationen für die kaufmännische Ausbildung (S. 158–221). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  41. Türling, J. M. (2014). Die professionelle Fehlerkompetenz von (angehenden) Lehrkräften: eine empirische Untersuchung im Rechnungswesenunterricht. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  42. Türling, J. M.; Seifried, J.; Wuttke, E.; Gewiese, A. & Kästner, R. (2011). „Typische“ Schülerfehler im Rechnungswesenunterricht – empirische Befunde einer Interviewstudie. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 107(3), 390–407.Google Scholar
  43. Weidle, R. & Wagner, A. C. (1994). Die Methode des Lauten Denkens. In G. L. Huber & H. Mandl (Hrsg.), Verbale Daten: Eine Einführung in die Grundlagen und Methoden der Erhebung und Auswertung (2. Aufl.; S. 81–103). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Wuttke, E. & Seifried, J. (2012). Ansätze der Identifikation typischer Schülerfehler – Ergebnisse aus Studien in kaufmännischen Schulen. Unterrichtswissenschaft, 40(1), 174–192.Google Scholar
  45. Wuttke, E. & Seifried, J. (Eds.) (2017). Professional error competence of preservice teachers. Evaluation and support. Springer Briefs in Education. Cham: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Miriam Nobiling
    • 1
    Email author
  • Jürgen Seifried
    • 2
  • Eveline Wuttke
    • 3
  • Kristina Kögler
    • 4
  1. 1.Johann-Philipp-Reis-SchuleWeinheimDeutschland
  2. 2.Universität MannheimMannheimDeutschland
  3. 3.Goethe Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland
  4. 4.Universität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations