Advertisement

Das Handlungsfeld Sozialraum aus der Perspektive Sozialer Arbeit: Gemeinwesenarbeit – Sozialraumarbeit – Quartiersmanagement

Chapter
  • 843 Downloads

Zusammenfassung

In dem von den Herausgeber_innen angeregten Titel dieses Beitrages finden sich bereits mehrere Hinweise bzw. Zugänge: Es gibt unterschiedliche Perspektiven aus denen heraus die Lebensbedingungen der Menschen in einem Quartier, Stadtviertel oder auch Sozialraum im Kontext Sozialer Arbeit betrachtet und deren Gestaltung angegangen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, M. et al. (2017). LUST Forschungsprojekt. lebenswerte und umweltgerechte Stadt. https://opus4.kobv.de/opus4-hs-duesseldorf/files/849/LUST_Forschungsprojekt.PDF. Zugegriffen: 14. Januar 2019.
  2. Alisch, M. (2002). Soziale Stadtentwicklung. Widersprüche, Kausalitäten und Lösungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Alisch, M. & Dangschat, J. S. (1993). Die Solidarische Stadt. Darmstadt: Verlag für wissenschaftliche Publikationen.Google Scholar
  4. Bleck, C., van Rießen, A., Schlee, T. & Knopp, R. (2018). Sozialräumliche Perspektiven in der stationären Altenhilfe. Eine empirische Studie im städtischen Raum. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Böhnisch, L. (2013). Lebensbewältigung und Bewältigungslage als Kategorien der Gemeinwesenarbeit. In S. Stövesand, C. Stoik & U. Troxler (Hrsg.), Handbuch Gemeinwesenarbeit. Traditionen und Positionen, Konzepte und Methoden. Deutschland – Schweiz – Österreich (S. 122–126). Opladen, Berlin & Toronto: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Böhnisch, L. & Schröer, W. (2002). Die soziale Bürgergesellschaft. Zur Einbindung des Sozialpolitischen in den zivilgesellschaftlichen Diskurs. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Boulet, J., Krauss, E. J. & Oelschlägel, D. (1980). Gemeinwesenarbeit als Arbeitsprinzip. Bielefeld: AJZ-Druck.Google Scholar
  8. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. (2017). Zwischenevaluierung des Städtebauförderungsprogramms Soziale Stadt. https://www.staedtebaufoerderung.info/StBauF/DE/Home/home_node.html. Zugegriffen: 20 Februar 2019.
  9. Deinet, U. (Hrsg.) (2009). Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Deinet, U. & Knopp, R. (2011). Sozialraumkoordination in Köln – eine Ressource für die Quartiere. In Stadt Köln, Der Oberbürgermeister, (S. 6–8).Google Scholar
  11. Deutscher Bundestag (2016). Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland, Drucksache 18/10210, Eigendruck.Google Scholar
  12. Farwick, A. (2001). Segregierte Armut in der Stadt. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fehren, O. (2008). Wer organisiert das Gemeinwesen? Zivilgesellschaftliche Perspektiven Sozialer Arbeit als intermediäre Instanz. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grimm, G., Hinte, W. & Litges, G. (2004). Quartiermanagement. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  15. Grunwald, K. & Thiersch, H. (2004). Das Konzept Lebensweltorientierte Soziale Arbeit – einleitende Bemerkungen. In K. Grunwald & H. Thiersch (Hrsg.), Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit (S. 13–39). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  16. Häußermann, H. & Siebel, W. (1987). Neue Urbanität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hinte, W. (1997). Zwischen Lebenswelt und Bürokratie. Blätter der Wohlfahrtspflege, 3(97), 41–44.Google Scholar
  18. Hinte, W. (2012a). Das Fachkonzept ‚Sozialraumorientierung‘. SIO, Sozialarbeit in Österreich, Sondernummer 1(12), S. 4–9.Google Scholar
  19. Hinte, W. (2012b). Von der Gemeinwesenarbeit über die Sozialraumorientierung zur Initiierung von bürgerschaftlichem Engagement. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Sozialer Arbeit, (S. 663–676). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hinte, W. (2018). Von der Gemeinwesenarbeit zum sozialräumlichen Handeln. In D. Kreft, W.C. Müller (Hrsg.), Methodenlehre in der Sozialen Arbeit (S. 88–97). München, Basel: utb.Google Scholar
  21. Hinte, W., Lüttringhaus, M. & Oelschlägel, D. (Hrsg.). (2001). Grundlagen und Standards der Gemeinwesenarbeit. Münster: Votum.Google Scholar
  22. Hinte, W. & Treeß, H. (2007). Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  23. Kessl, F. (2011). Anerkannt und angepasst? Zur programmatischen Bestimmung der Gemeinwesenarbeit. https://www.sozialraum.de/anerkannt-und-angepasst.php. Zugegriffen: 4. August 2019.
  24. Kessl, F. & Reutlinger, C. (2007). Sozialraum. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Kessl, F. & Reutlinger, C. (2009). Sozialraumarbeit statt Sozialraumorientierung. Zur Notwendigkeit einer reflexiven räumlichen Haltung in der Sozialen Arbeit. https://www.sozialraum.de/sozialraumarbeit-statt-sozialraumorientierung.php. Zugegriffen: 4. August 2019.
  26. Knabe, J., van Rießen, A. & Blandow, R. (2015). Transformation der Gemeinwesenarbeit? Über Rollenkonflikte und Möglichkeitsräume in der Konjunktur des Lokalen In J. Knabe, R. Blandow, & A. van Rießen (Hrsg.), Städtische Quartiere gestalten. Kommunale Herausforderungen und Chancen im transformierten Wohlfahrtsstaat (S. 79–111). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  27. Knopp, R. (2007). Position und Perspektive kritischer Sozialer Arbeit. In R. Knopp, & T. Münch (Hrsg.), Zurück zur Armutspolizey? Soziale Arbeit zwischen Hilfe und Kontrolle (S. 33–52). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  28. Knopp, R. (2015). Partizipation im Spannungsverhältnis von kritischer Analyse und Praxis. In A. van Rießen, C. Bleck, & R. Knopp (Hrsg.), Sozialer Raum und Alter(n) (S. 97–106). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Löw, M. (2001). Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. May, M. (2017). Soziale Arbeit als Arbeit am Gemeinwesen. Ein theoretischer Begründungsrahmen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  31. Müller, W. C. (2001). Die Wiederentdeckung der Stadt in der Sozialen Arbeit. In Institut für Soziale Arbeit e.V. (Hrsg.), Im Dickicht der Städte – Soziale Arbeit und Stadtentwicklung, Heft 22 (S. 15–20). Münster: Votum.Google Scholar
  32. Munsch, C. (2015). Quartiersentwicklung – Ausgrenzung: In J. Knabe, A. van Rießen & R. Blandow, (Hrsg.), Städtische Quartiere gestalten. Kommunale Herausforderungen und Chancen im transformierten Wohlfahrtsstaat (S. 41-54). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  33. Oelerich, G. & Schaarschuch, A. (Hrsg.). (2005). Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit. München, Basel: Reinhardt.Google Scholar
  34. Oelschlägel, D. (1997). Der Auftrag ist die Gestaltung von Lebensverhältnissen. Blätter der Wohlfahrtspflege, 3(97), 37–40.Google Scholar
  35. Oelschlägel, D. (2008). Quartiersmanagement. In D. Kreft, I. Mielenz (Hrsg.), Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriffe und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (6. Auflage, S. 698–701). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  36. Reutlinger, C. (2011). Gemeinwesenarbeit und die Gestaltung von Sozialräumen – Anmerkungen zur Krise tradierter Einheiten der Sozialen Arbeit. https://www.sozialraum.de/gemeinwesenarbeit-und-die-gestaltung-von-sozialraeumen.php. Zugegriffen: 4. August 2019.
  37. Riege, M. & Schubert, H. (2005). Zur Analyse sozialer Räume – Ein interdisziplinärer Integrationsversuch. In M. Riege & H. Schubert (Hrsg.), Sozialraumanalyse. Grundlagen – Methoden – Praxis (2. Auflage, S.7–67). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Roth, R. (2011). Bürgermacht – eine Streitschrift für mehr Partizipation. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  39. Schneidewind, U. (2018). Die große Transformation. Eine Einführung in die Kunst des gesellschaftlichen Wandels. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  40. Staub-Bernasconi, S. (2013). Integrale soziale Demokratie als gemeinwesenbezogener Lernprozess und soziale Vision: Jane Addams. In S. Stövesand, C. Stoik, & U. Troxler (Hrsg.), Handbuch Gemeinwesenarbeit (S. 37–36). Opladen, Berlin, Toronto: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Stövesand, S. & Stoik, C. (2013). Gemeinwesenarbeit als Konzept Sozialer Arbeit – Eine Einleitung. In S. Stövesand, C. Stoik, & U. Troxler (Hrsg.), Handbuch Gemeinwesenarbeit (S. 14–36). Opladen, Berlin, Toronto: Leske + Budrich.Google Scholar
  42. Thiersch, H. (2013). AdressatInnen der Sozialen Arbeit. In G. Graßhoff (Hrsg.), Adressaten, Nutzer, Agency (S. 17–32). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Thies, R. (2018). Quartiermanagement. In D. Kreft, & W.C. Müller (Hrsg.), Methodenlehre in der Sozialen Arbeit (S. 139–143). München, Basel: utb.Google Scholar
  44. Troxler, U. (2013). Gemeinwesenarbeit als Arbeitsprinzip: Jaak Boulet, Jürgen Krauss, Dieter Oelschlägel. In S. Stövesand, C. Stoik, & U. Troxler (Hrsg.), Handbuch Gemeinwesenarbeit (S. 70–72). Opladen, Berlin, Toronto: Leske + Budrich.Google Scholar
  45. van Rießen, A. (2016). Zum Nutzen Sozialer Arbeit. Theaterpädagogische Maßnahmen im Übergang zwischen Schule und Erwerbsarbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. van Rießen, A. (2018). Lebenswerte Quartiere verändern Lebensverhältnisse. AWO Ansicht. Das Magazin der AWO, 3, (S. 14–15).Google Scholar
  47. van Rießen, A. & Bleck, C. (2013). Zugänge zu ‚Möglichkeitsräumen für Partizipation‘ im Quartier? Erfahrungen mit sozialräumlichen Methoden in der Arbeit mit Älteren. https://www.sozialraum.de/zugaenge-zu-moeglichkeitsraeumen-fuer-partizipationim-quartier.php. Zugegriffen: 03. Januar 2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Düsseldorf Fachbereich Sozial- und KulturwissenschaftenDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations