Advertisement

Selbstständigkeit in späten Erwerbsphasen als Umsetzung professioneller Standards - Entscheidungsprozesse von Hebammen für oder gegen die Freiberuflichkeit

Chapter
  • 564 Downloads
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Wohl kaum ein anderer Gesundheitsberuf hat in den letzten Jahren mehr von sich hören lassen als der der Hebammen. Angesichts steigender Geburtenzahlen ist die Tätigkeit rund um die Betreuung von Schwangeren, Gebärenden sowie Wöchnerinnen von brisanter Aktualität. Gleichzeitig häufen sich Berichte über die fehlende Attraktivität des Berufes sowie zu ökonomischen und psychischen Belastungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, M., Loos, S., Sander, M., Schliwen, A. & Wolfschütz, A. (2012). Versorgungs- und Vergütungssituation in der außerklinischen Hebammenhilfe: Ergebnisbericht für das Bundesministerium für Gesundheit. Berlin: IGES Institut GmbH.Google Scholar
  2. Albrecht-Ross, B., Leitner, S., Putz-Erath, L., Rego, K., Rohde, K. & Weydmann, N. (2016): „Falls meine Kleine weint, muss ich mal kurz weg“. Möglichkeiten und Herausforderungen einer Online- Arbeitsgruppe mit Grounded-Theory-Projekten. In C. Equit & C. Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis. Weinheim: Beltz, 409-426.Google Scholar
  3. Ayerle, G. M. & Mattern, E. (2017): Prioritäre Themen für die Forschung durch Hebammen: Eine Analyse von Fokusgruppen mit schwangeren Frauen, Müttern und Hebammen. GMS Zeitschrift für Hebammenwissenschaften, 4, 1-19.Google Scholar
  4. Beumer, U. (2019). Der besonnene Entrepreneur – Existenzgründungen in der zweiten Lebenshälfte zwischen Selbstheilung, Angstabwehr und Innovation. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 26 (1), 5-20.Google Scholar
  5. Bögenhold, D., Heinonen, J. & Akola, E. (2013). Freie Berufe und Unternehmertum: Eine empirische Untersuchung über Freiberufler als Sonderfall des Unternehmertums. Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship: ZfKE, 61 (4), 291-313.Google Scholar
  6. Bögenhold, Dieter & Fachinger, U. (2015). Unternehmerinnen: Kontextuelle Faktoren der Zunahme von weiblicher Selbständigkeit und Entrepreneurship. Sozialer Fortschritt, 64 (9-10), 227-233.Google Scholar
  7. Borrmann, B. & Ehle, S. (2006). Viel Neues im Osten. Hebammen erleben die Wiedervereinigung (1989-2005). In Bund Deutscher Hebammen (Hrsg.), Zwischen Bevormundung und beruflicher Autonomie: Die Geschichte des Deutschen Hebammenverbandes. Karlsruhe: Deutscher Hebammenverband, 173-185.Google Scholar
  8. Breuer, F., Muckel, P. & Dieris, B. (2018): Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Bührmann, A. D. & Hansen, K. (2012). Plädoyer für eine Diversifizierung des unternehmerischen Leitbildes in Forschung und Beratung. Arbeit: Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 21 (4), 291-305.Google Scholar
  10. Bund Deutscher Hebammen (BDH) (2006). Zwischen Bevormundung und beruflicher Autonomie: Die Geschichte des Deutschen Hebammenverbandes. Karlsruhe: Deutscher Hebammenverband.Google Scholar
  11. Burchardt, M. (2016). Hebammen in der ‚midwife-crisis‘? Ungehörige Gedanken zum Professionalisierungsmärchen. In Müller, C., Mührel, E. & Birgmeier, B. (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Ökonomisierungsfalle? Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden, 173-185.Google Scholar
  12. Crowther, S., Hunter, B., McAra-Couper, J., Warren, L., Gilkison, A., Hunter, M., Fielder, A. & Kirkham, M. (2016). Sustainability and resilience in midwifery: A discussion paper. Midwifery, 40, 40-48.Google Scholar
  13. Dietrich, H. & Patzina, A. (2017). Scheinselbstständigkeit in Deutschland. Vor allem Geringqualifizierte und Berufseinsteiger gehören zu den Risikogruppen. IAB-Kurzbericht, 1, 1-8.Google Scholar
  14. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) (2018). Neujahrsgespräch: Sicherstellung der klinischen geburtshilflichen Versorgung in Deutschland. Pressemitteilung Januar 2018. Zugriff am 31.07.2019 unter https://www.dggg.de/presse-news/pressemitteilungen/mitteilung/neujahrsgespraech-sicherstellung-der-klinischen-geburtshilflichen-versorgungin-deutschland-697/
  15. Frerichs, F. (2016). Demografischer Wandel in der Erwerbsarbeit. Anforderungen an die Arbeitsund Laufbahngestaltung. In Frerichs, F. (Hrsg.). Altern in der Erwerbsarbeit. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  16. Frey, M. (2009). Autonomie und Aneignung in der Arbeit: Eine soziologische Untersuchung zur Vermarktlichung und Subjektivierung von Arbeit. München: R. Hampp.Google Scholar
  17. Hardering, F. (2019). Erzählweisen des sozialunternehmerischen Selbst. In A. Geimer, S. Amling & S. Bosančić (Eds.), Subjekt und Subjektivierung: Empirische und theoretische Perspektiven auf Subjektivierungsprozesse. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden, 215-233.Google Scholar
  18. Healy, S., Humphreys, E. & Kennedy, C. (2017). A qualitative exploration of how midwives’ and obstetricians’ perception of risk affects care practices for low-risk women and normal birth. Women and Birth, 30 (5), 367-375.Google Scholar
  19. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten: Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Hirschman, A. O. (1974): Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  21. Hofäcker, D., Hess, M. & König, S. (2019). Wandel von Ruhestandsübergängen im politischen Paradigmenwechsel Europas: Späte Erwerbsphase und Rentenübergang in Deutschland, Österreich, Schweden und Estland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 52 (1), 40-51.Google Scholar
  22. Hürtgen, Stefanie; Voswinkel, Stephan (2012): Lebensorientierungen als subjektive Zugänge zum Wandel der Arbeit. AIS-Studien 5 (2), 54-67.Google Scholar
  23. Jenkinson, B., Kruske, S. & Kildea, S. (2017). The experiences of women, midwives and obstetricians when women decline recommended maternity care: A feminist thematic analysis. Midwifery, 52, 1-10.Google Scholar
  24. Jung, T. (2017). Die “gute Geburt” - Ergebnis richtiger Entscheidungen? Zur Kritik des gegenwärtigen Selbstbestimmungsdiskurses vor dem Hintergrund der Ökonomisierung des Geburtshilfesystems. GENDER, 9 (2), 30-45.Google Scholar
  25. Kabakis, S., Gorschlüter, P. & Hellmers, C. (2012). Arbeitszufriedenheit bei angestellten Hebammen. Die Hebamme, 25 (01), 60-63.Google Scholar
  26. Keller, B., & Wilkesmann, M. (2014). Untypisch atypisch Beschäftigte: Honorarärzte zwischen Befristung, Leiharbeit und (Solo-)Selbstständigkeit. Industrielle Beziehungen, 21 (1), 99-125.Google Scholar
  27. Knape, N. (2017). Eine Sekundärdatenanalyse der Arbeitsbelastung und Betreuungsdichte von Hebammen in der klinischen Geburtsbetreuung (Promotionsschrift). Universität Witten, Herdecke.Google Scholar
  28. Körber-Stiftung (2018): Aufbruch: Gründergeist und soziale Verantwortung. Hamburg: Körber-Stiftung.Google Scholar
  29. Kool, L., Feijen-de Jong, E. I., Schellevis, F. G. & Jaarsma, D A D C. (2019). Perceived job demands and resources of newly qualified midwives working in primary care settings in The Netherlands. Midwifery, 69, 52-58.Google Scholar
  30. Langfeldt, B. (2007). Subjektorientierung in der Arbeits- und Industriesoziologie. Theorien, Methoden und Instrumente zur Erfassung von Arbeit und Subjektivität. Wiesbaden: VS Research.Google Scholar
  31. Loos, S. (2015): Hebammenversorgung in Thüringen. Ergebnisbericht für das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Berlin: IGES Institut GmbH.Google Scholar
  32. Long, M., Johnston, V., Bogossian, F. (2013). Helping women but hurting ourselves? Neck and upper back musculoskeletal symptoms in a cohort of Australian Midwives. Midwifery, 29 (4), 359-367.Google Scholar
  33. Lorenz, T., Krückels, S., Schulze, D. & Heinitz, K. (2016). Bringt es der Storch? Der Einfluss von Resilienz und Bedeutung der Arbeit auf das Wohlbefinden von Hebammen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 2, 90-101.Google Scholar
  34. Metz-Becker, M. (2002). Geburtshilfe im Wandel - kulturhistorische Sicht. In Künzel W., Kirschbaum M. (Hrsg.) Gießener Gynäkologische Fortbildung 2001. Berlin, Heidelberg: Springer, 73-81.Google Scholar
  35. Meuser, M. & Nagel, U. (1991). ExpertInneninterviews - vielfach erprobt, wenig bedacht: ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In Garz, D. & Kraimer, K. (Hrsg.), Qualitativempirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen. Opladen: Westdt. Verl., 441-471.Google Scholar
  36. Mey, G. & Mruck, K. (2010). Grounded-Theory-Methodologie. In Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 614-626.Google Scholar
  37. Offermanns, M., Blum, K., Löffert, S. & Steffen, P. (2019). Die Geburtshilflichen Abteilungen steuern in gefährliches Fahrwasser. Das Krankenhaus, 111 (03), 208-211.Google Scholar
  38. QUAG (2018). Qualitätsbericht 2017. Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland. Auerbach: Verlag Wissenschaftliche Scripten.Google Scholar
  39. Riegraf B. (2018) Care, Care-Arbeit und Geschlecht: gesellschaftliche Veränderungen und theoretische Auseinandersetzungen. In: Kortendiek, B., Riegraf, B. & Sabisch, K. (Hrsg.) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS, 1-10.Google Scholar
  40. Sander, M., Temizdemir, E. & Albrecht, M. (2018a): Hebammenstudie Sachsen‐Anhalt. Regionale Bedarfe und deren Deckung durch Leistungen der Geburtshilfe inklusive der Vor‐ und Nachsorge. Berlin: IGES-Institut.Google Scholar
  41. Sander, M., Albrecht, M., Loos, S. & Stengel, V. (2018b): Studie zur Hebammenversorgung im Freistaat Bayern. Studie im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. Berlin: IGES Institut.Google Scholar
  42. Sander, M., Albrecht, M. & Temizdemir, E. (2019). Hebammenstudie Sachsen: Studie zur Erfassung der Versorgungssituation mit Hebammenleistungen in Sachsen sowie zur Möglichkeit der kontinuierlichen landesweiten Erfassung von Daten über Hebammenleistungen. Berlin: IGES Institut.Google Scholar
  43. Sayn-Wittgenstein, F. z. (2007). Geburtshilfe neu denken: Bericht zur Situation und Zukunft des Hebammenwesens in Deutschland. Bern: Huber.Google Scholar
  44. Schirmer, C. & Steppat, S. (2016). Die Arbeitssituation von angestellten Hebammen in Kliniken. Karlsruhe: Deutscher Hebammenverband.Google Scholar
  45. Schniering, S. (2016): “Da muss man ganz schön aufpassen, dass man sich nicht zu sehr reinkniet”. Die ambulante pflegerische Versorgung alleinlebender Menschen mit Demenz. Journal für Qualitative Forschung in Pflege- und Gesundheitswissenschaft, 3 (1), 34-42.Google Scholar
  46. Schürmann, L. (2016): Unternehmerische Akteure auf Wohlfahrtsmärkten: Private ambulante Pflegedienste im Spannungsfeld zwischen Fürsorge und Wettbewerb. AIS-Studien, 9 (2), 75-95.Google Scholar
  47. Stahl, K. (2016). Arbeitssituation von angestellten Hebammen in deutschen Kreißsälen – Implikationen für die Qualität und Sicherheit der Versorgung. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1016/j.zefq.2016.07.005.
  48. Statistisches Bundesamt (2019). Berufe im Gesundheitswesen. KldB 2010.Google Scholar
  49. Strauss, A. L. & Hildenbrand, A. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung (2. Auflage). Paderborn: Fink.Google Scholar
  50. Strübing, J. (2014). Grounded Theory: Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils (3., überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  51. Szász, N. M. (2006). „Den zukünftigen Hebammen die Wege ebnen“ – die Gründung der Hebammenverbände (1885-1933). In Bund Deutscher Hebammen (Hrsg.), Zwischen Bevormundung und beruflicher Autonomie: Die Geschichte des Deutschen Hebammenverbandes. Karlsruhe: Deutscher Hebammenverband, 9-42.Google Scholar
  52. Villa, P.-I., Moebius, S. & Thiessen, B. (2011). Soziologie der Geburt: Diskurse, Praktiken und Perspektiven – Einführung. In Villa, P.-I., Moebius, S. & Thiessen, B. (Hrsg.), Soziologie der Geburt: Diskurse, Praktiken und Perspektiven. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  53. Voswinkel, S. (2001). Anerkennung und Reputation: Die Dramaturgie industrieller Beziehungen: mit einer Fallstudie zum “Bündnis für Arbeit.”. Konstanz: UVK-Verlag.Google Scholar
  54. Weber, M. (2006). Wirtschaft und Gesellschaft. Hauptwerke der großen Denker. Paderborn: Voltmedia.Google Scholar
  55. Wehrstedt, C. & Müller-Rockstroh, B. (2015). Warum steigen Hebammen aus. Deutsche Hebammenzeitschrift, 11, 32-34.Google Scholar
  56. Wehrstedt, C., Müller-Rockstroh, B. & Rost, K. (2017): Zwischen Idealismus und Pragmatismus: berufsbiographische Entscheidungen außerklinisch arbeitender Hebammen. Hebammenforum, 3 (8), 3-8.Google Scholar
  57. Wehrstedt, C., Müller-Rockstroh, B. & Schnepp, W. (2018). Berufsbiographien von Hebammen aus der außerklinischen Geburtshilfe: Kritische Ereignisse und Wendepunkte in der Entscheidung über Aufgabe oder Weiterführen der Tätigkeit.  https://doi.org/10.3205/18dghwi44.
  58. Welter, F. (2011): Contextualizing Entrepreneurship - Conceptual Challenges and Ways Forward. Entrepreneurship Theory and Practice, 35, 165-184.Google Scholar
  59. Wennberg, K., Folta, T. B. & Delmar, F. (2008). A Real Options Model of Stepwise Entry Into Self-Employment. SSRN Electronic Journal.  https://doi.org/10.2139/ssrn.1310937.
  60. Witzel, A. (1985): Das problemzentrierte Interview. In Jüttemann, G. (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder. Weinheim: Beltz, 227-255.Google Scholar
  61. Witzel, A. & Kühn, T. (1999). Berufsbiographische Gestaltungsmodi: eine Typologie der Orientierungen und Handlungen beim Übergang in das Erwerbsleben. Bremen: Universität Bremen. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-3193.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations