Advertisement

Arbeitsmarktintegration 4.0: Geschichte der evidenzbasierten Weiterentwicklung des Übergangsmanagements für (ehemalige) Strafgefangene in Nordrhein-Westfalen

  • Wolfgang WirthEmail author
Chapter
  • 254 Downloads
Part of the Edition Forschung und Entwicklung in der Strafrechtspflege book series (EFES)

Zusammenfassung

Als der Mitherausgeber dieses Bandes, Bernd Maelicke, im Jahr 2010 zusammen mit Harald Preusker und Christoph Flügge „das Gefängnis als Risiko-Unternehmen“ (Preusker et al. 2010) zum Gegenstand einer Analyse der damaligen Gegebenheiten und Perspektiven des Strafvollzuges machte, bat er auch um einen Beitrag aus Nordrhein-Westfalen. Beschrieben werden sollte die dortige Strategie, die berufliche Förderung und Wiedereingliederung von (ehemaligen) Gefangenen mithilfe praxisorientierter Evaluationen weiterzuentwickeln. Der resultierende Artikel mit dem Titel „Innovation auf der Grundlage praxisorientierter Forschung: Die strategische Nutzung von Modellprojekten zur verbesserten Arbeitsmarktintegration von Strafgefangenen“

Literatur

  1. Beutner, M., Kremer, H.-H., & Wirth, W. (2013). Berufsorientierung, Gewaltsensibilisierung und Kompetenzentwicklung. Konzepte zur beruflichen Bildung im Jungtätervollzug (neue Ausgabe). Paderborn: Eusl.Google Scholar
  2. Cornel, H. (2012). Übergangsmanagement als Beitrag einer rationalen innovativen Kriminalpolitik. In DBH – Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik e. V. (Hrsg.), Übergangsmanagement für junge Menschen zwischen Strafvollzug und Nachbetreuung, Bd. 68, (S. 11–25). Köln: DBH.Google Scholar
  3. DBH – Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik. (2019). Fachtagung Übergangsmanagement Herausforderungen und Chancen zur beruflichen Wiedereingliederung von Straffälligen. Aktuelle Modelle und Projekte zur (Arbeitsmarkt-)Integration. https://www.dbh-online.de/bildungswerk/fachtagung/fachtagung-uebergangsmanagement. Zugegriffen: 31. März 2019.
  4. Der Justizvollzugsbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen. (2012). Tätigkeitsbericht des Justizvollzugsbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen 2011. Köln.Google Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management. (2015). Case Management Leitlinien – Rahmenempfehlungen. Standards und ethische Grundlagen (Case Management in der Praxis). Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  6. Falk, A., Walkowitz, G., & Wirth, W. (2009). Benachteiligung wegen mangelnden Vertrauens? Eine experimentelle Studie zur Arbeitsmarktintegration von Strafgefangenen. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 92(6), 526–546.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grosch, B., & Wirth, W. (2011). Case Management im Strafvollzug. Das Modellprojekt INA. Case Management, 8(4), 187–189.Google Scholar
  8. Guéridon, M., & Suhling, S. (2019). Übergangsmanagement in der Bewertung der professionellen Helfer. Ergebnisse einer Studie in Niedersachsen. Bewährungshilfe, 66(1), 5–22.Google Scholar
  9. Jehle, J.-M., Albrecht, H.-J., Hohmann-Fricke, S., & Tetal, C. (2016). Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2010 bis 2013 und 2004 bis 2013 (1. Aufl.). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  10. Klug, W. (2015). Durchgehende Interventionsgestaltung in den Sozialen Diensten der Justiz. In M. Schweder (Hrsg.), Handbuch Jugendstrafvollzug (1. Aufl., S. 618–633). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Landtag Nordrhein-Westfalen (2014). Gesetz zur Regelung des Vollzuges der Freiheitsstrafe und zur Änderung des Jugendstrafvollzugsgesetzes in Nordrhein-Westfalen. Gesetzentwurf der Landesregierung.Google Scholar
  12. Lindblom, C. E. (1959). The science of “Muddling Through”. Public Administration Review, 19(2), 79–89. https://faculty.washington.edu/mccurdy/SciencePolicy/Lindblom%20Muddling%20Through.pdf. Zugegriffen: 30. März 2019.
  13. Maelicke, B., & Wein, C. (2016). Komplexleistung Resozialisierung. Im Verbund zum Erfolg (1. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  14. Miller, W. R., & Rollnick, S. (2012). Motivational interviewing. Helping people change (3. Aufl.). New York: Guilford Publications Inc. Applications of Motivational Interviewin.Google Scholar
  15. Ndrecka, M. (2014). The impact of reentry programs on recidivism: A meta-analysis. Dissertation, University of Cincinnati, Ohio.Google Scholar
  16. Preusker, et al. (2010). In Preusker, Maelicke, & Flügge (Hrsg.), Das Gefängis als Risiko-Unternehmen. Heidelberg: Nomos.Google Scholar
  17. Pruin, I. (2016). „What works?“ and what else do we know? Hinweise zur Gestaltung des Übergangsmanagements aus der kriminologischen Forschung. In F. Dünkel, J. Jesse, I. Pruin, & M. von der Wense (Hrsg.), Die Wiedereingliederung von Hochrisikotätern in Europa – Behandlungskonzepte, Entlassungsvorbereitung und Übergangsmanagement (S. 247–271). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  18. Schmitz, B., Langenhoff, G., & Rohlmann, J. (2009). Übergangsmanagement mit Zeitarbeitsunternehmen. Bewährungshilfe, 56(2), 165–178.Google Scholar
  19. Wirth, W. (2003). Arbeitsmarktorientierte Entlassungsvorbereitung im Strafvollzug: Ein Modellprojekt zeigt Wirkung. Bewährungshilfe, 50(4), 307–318.Google Scholar
  20. Wirth, W. (2006). Arbeitslose Haftentlassene: Multiple Problemlagen und vernetzte Wiedereingliederungshilfen. Bewährungshilfe, 53(2), 137–152.Google Scholar
  21. Wirth, W. (2009a). 3-Säulen-Strategie zur beruflichen Reintegration von Gefangenen. Erfahrungen mit einem systematischen Übergangsmanagement, Forum Strafvollzug, 58(1), 75–84.Google Scholar
  22. Wirth, W. (2009b). Aus der Haft in Arbeit und Ausbildung. Das Übergangsmodell MABiS.NeT in Nordrhein-Westfalen. Bewährungshilfe, 56(2), 156–164.Google Scholar
  23. Wirth, W. (2010). Innovation auf der Grundlage praxisorientierter Forschung: Die strategische Nutzung von Modellprojekten zur verbesserten Arbeitsmarktintegration von Strafgefangenen. In H. Preusker, B. Maelicke, & C. Flügge (Hrsg.), Das Gefängnis als Risiko-Unternehmen (1. Aufl., S. 231–245). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wirth, W. (2014). 10 Gebote im Übergangsmanagement. Was die Strafvollzugspraxis von der Strafvollzugsforschung lernen kann. In F. Neubacher & M. Kubink (Hrsg.), Kriminologie – Jugendkriminalrecht – Strafvollzug. Gedächtnisschrift für Michael Walter (59. Aufl., S. 653–667). Berlin: Duncker & Humblot. Kölner Kriminalwissenschaftliche Schriften.Google Scholar
  25. Wirth, W. (2015a). Aufgaben des Übergangsmanagements in der Praxis. Das Beispiel einer Gemeinschaftsinitiative zur beruflichen Wiedereingliederung von (jungen) Strafgefangenen. In M. Schweder (Hrsg.), Handbuch Jugendstrafvollzug (1. Aufl., S. 742–754). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Wirth, W. (2015b). Übergangsmanagement im Strafvollzug: Rechtliche Grundlagen und fachliche Herausforderungen. Case Management, 12(2), 60–67.Google Scholar
  27. Wirth, W. (2015c). Übergangsmanagement im und nach (Jugend-)Strafvollzug – Von der Entlassungsvorbereitung zum Übergangssystem. In M. Schweder (Hrsg.), Handbuch Jugendstrafvollzug (1. Aufl., S. 599–617). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Wirth, W. (2016). Übergangsmanagement in NRW (B5). In B. Maelicke & H.-J. Plewig (Hrsg.), Erfolgreich, aber gescheitert – Der steinige Weg der Umsetzung von Innovationen in der Kriminalpolitik (S. 164–199). DBH-Materialien: Köln.Google Scholar
  29. Wirth, W. (2018a). Jugendstrafvollzug: Maßnahmen der Wiedereingliederung und Übergangsmanagement aus kriminal- und sozialpolitischer Sicht. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. Interdisziplinäre Perspektiven, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage (3. Aufl., S. 711–728). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  30. Wirth, W. (2018b). Steuerung und Erfolgskontrolle im Übergangsmanagement. In B. Maelicke & S. Suhling (Hrsg.), Das Gefängnis auf dem Prüfstand. Zustand und Zukunft des Strafvollzugs (1. Aufl., S. 501–521). Wiesbaden: Springer. Edition Forschung und Entwicklung in der Strafrechtspflege.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wirth, W., & Grosch, B. (2018). Case Management in Strafvollzug und Straffälligenhilfe. Allgemeine Grundlagen und spezifische Erfordernisse. In P. Löcherbach, W. Klug, R. Remmel-Faßbender, & W. R. Wendt (Hrsg.), Case Management. Fall- und Systemsteuerung in der Sozialen Arbeit (5. Aufl., S. 212–236). München: Reinhardt.Google Scholar
  32. Wirth, W., Grosch, B., & Blesken, S. M. (2015). Motivierung und Aktivierung von Gefangenen – Case Management im Strafvollzug: Das Projekt MACS. Bewährungshilfe, 62(1), 137–152.Google Scholar
  33. Wirth, W., & Lobitz, R. (2017). Wirkung? Wirkung! Wirkung? Was leistet das Gefängnis? In M. Schweder (Hrsg.), Jugendstrafvollzug – (k)ein Ort der Bildung!? (1. Aufl., S. 141–157). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Kriminologischer Dienst des Landes Nordrhein-WestfalenDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations