Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 1.9k Downloads
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS)

Zusammenfassung

Obwohl MigrantInnen und ihre Familien schon seit den ersten Anwerbeabkommen in den frühen 1960er Jahren nach Österreich kommen und sich die österreichische Gesellschaft damit zunehmend diversifiziert hat, wird auch heute, fast sechzig Jahre später, diese Realität kaum anerkannt – und wenn, dann wird sie meist in einem defizitären und problembehafteten Licht betrachtet. Dabei stellt der Prozess der Migration für viele Familien ein unvorhersehbares Wagnis dar und kann im Aufnahmeland, wie Elisabeth Beck-Gernsheim es im vorangestellten Zitat formuliert, mit Erfahrungen der „Zurückweisung, Ablehnung, Diskriminierung“ (Beck-Gernsheim 2007: 39) einhergehen. Auch transnationale Bewegungen sowie Pendelmigration (zum Zwecke der Arbeit oder aus familiären Gründen) bleiben in der gesellschaftlichen Wahrnehmung nahezu unberücksichtigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations