Advertisement

Wollen wir uns streiten?

Zur Legitimität von Konflikt und Kooperation im Parlament
Chapter

Zusammenfassung

Wieviel Konflikt, wieviel Kooperation wünschen sich die Bürgerinnen in Deutschland von ihrem Parlament? Die institutionellen Rahmenbedingungen und das Verhalten von Oppositions- und Regierungsparteien sind im Deutschen Bundestag eher konsensual-kompromissorientiert ausgeprägt. Allerdings gibt es nur unzureichende Erkenntnisse, inwiefern dies mit den Erwartungen der Bürgerinnen und damit auch dem Grad an politischer Legitimität übereinstimmt. Die Analyse von drei Erwartungsaspekten anhand von Umfragedaten sorgt hier für Aufschluss: Was ist die gewünschte Machtstärke der Opposition? Wie kritisch oder mitarbeitend soll die Opposition sich verhalten? Wie kompromissbereit sollten Parteien in Koalitionen sein? Bezüglich der Stärke und des Verhaltens der Opposition nimmt die Bevölkerung im Schnitt eine eher konsensual-orientierte Erwartungshaltung ein. Im Hinblick auf intra-koalitionäre Entscheidungsfindungsprozesse tritt eine eher majoritär-konfliktuelle Einstellung zutage. Dabei zeigen sich aber auch Unterschiede nach Parteipräferenzen. Die Anhängerinnen der ,echten‘ Oppositionsparteien ohne Regierungserfahrung auf Bundesebene – die Linkspartei und in stärkerem Maße die AfD – wünschen sich eine stärkere, kritischere Opposition und betrachten Koalitionskompromisse noch kritischer als die bereits skeptisch eingestellten Anhängerinnen der anderen Parteien. Diese sich andeutende Polarisierung in den Erwartungshaltungen der Bürgerinnen, aber auch die von der Mehrheit der Bürgerinnen geteilte Forderung nach der Durchsetzung von Parteipositionen auf Kosten von Koalitionskompromissen stellen die Legitimität der derzeit in Deutschland praktizierten Demokratie unter Spannung.

Schlüsselbegriffe

Opposition Regierung Konsensdemokratie Kompromiss Bevölkerungseinstellungen demokratische Legitimität Parlament 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Falcó-Gimeno, A. 2014. The use of control mechanisms in coalition governments: The role of preference tangentiality and repeated interactions. Party Politics 20 (4): 341–356.Google Scholar
  2. Ganghof, S. 2015. Four Visions of Democracy: Powell’s Elections as Instruments of Democracy and Beyond. Political Studies Review 13 (1): 69–79.  https://doi.org/10.1111/1478-9302.12069.
  3. Ganghof, S., und T. Bräuninger. 2006. Government Status and Legislative Behaviour Partisan Veto Players in Australia, Denmark, Finland and Germany. Party Politics 12 (4): 521–539.  https://doi.org/10.1177/1354068806064732.
  4. Grofman, B. 1982. A Dynamic Model of Protocoalition Formation in Ideological N‐Space. Behavioral Science 27 (1): 77–90.Google Scholar
  5. Kim, D.-H., und G. Loewenberg. 2005. The Role of Parliamentary Committees in Coalition Governments: Keeping Tabs on Coalition Partners in the German Bundestag. Comparative Political Studies 38 (9): 1104–1129.  https://doi.org/10.1177/0010414005276307.
  6. Laver, M., und K. A. Shepsle. 1990. Coalitions and Cabinet Government. American Political Science Review 84 (3): 873–890.Google Scholar
  7. Laver, Michael, und K. A. Shepsle. 1996. Making and Breaking Governments: Cabinets and Legislatures in Parliamentary Democracies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Lehmann, P., T. Matthieß, und S. Regel. 2019. Rechts der anderen: Themen und Positionen der AfD im Parteienwettbewerb. In Smarte Spalter: Die AfD zwischen Bewegung und Parlament, Hrsg. W. Schroeder und B. Weßels, 122–143. Bonn: Verlag J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  9. Lijphart, Arend. 2012. Patterns of Democracy: Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  10. Martin, L. W., und G. Vanberg. 2014. Parties and Policymaking in Multiparty Governments: The Legislative Median, Ministerial Autonomy, and the Coalition Compromise. American Journal of Political Science 58 (4): 979–996.  https://doi.org/10.1111/ajps.12099.
  11. Matthieß, T. 2019. Equal Performance of Minority and Majority Coalitions? Pledge Fulfilment in the German State of NRW. German Politics 28 (1): 123–144.  https://doi.org/10.1080/09644008.2018.1528235.
  12. Müller, Wolfgang C., und K. Strøm, Hrsg. 2003. Coalition Governments in Western Europe. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Powell, G. Bingham. 2000. Elections as Instruments of Democracy: Majoritarian and Proportional Visions. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  14. Powell, G. B., und G. D. Whitten. 1993. A Cross-National Analysis of Economic Voting: Taking Account of the Political Context. American Journal of Political Science 37 (2): 391–414.  https://doi.org/10.2307/2111378.
  15. Saalfeld, Thomas. 2003. Germany: Stable Parties, Chancellor Democracy, and the Art of Informal Settlement. In Coalition Governments in Western Europe, Hrsg. W. C. Müller und K. Strøm, 32–85. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Stecker, Christian. 2018. Germany: Heated Debates but Cooperative Behaviour. In Opposition Parties in European Legislatures: Conflict or Consensus? Hrsg. E. de Giorgi und G. Illonzki, 35–72. Abingdon u. a.: Routledge.Google Scholar
  17. Thies, M. F. 2001. Keeping Tabs on Partners: The Logic of Delegation in Coalition Governments. American Journal of Political Science 45 (3): 580–598.  https://doi.org/10.2307/2669240.
  18. Thomson, R., T. Royed, E. Naurin, J. Artés, R. Costello, L. Ennser-Jedenastik, M. Ferguson, P. Kostadinova, C. Moury, F. Pétry, und K. Praprotnik. 2017. The Fulfillment of Parties’ Election Pledges: A Comparative Study on the Impact of Power Sharing. American Journal of Political Science 61 (3): 527–542.  https://doi.org/10.1111/ajps.12313.
  19. Tsebelis, George. 2002. Veto Players: How Political Institutions Work. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  20. Vehrkamp, Robert, und T. Matthieß. 2018. Versprochen wird nicht gebrochen. Einwurf, Ausgabe 1. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  21. Werner, Camilla. 1993. Das Dilemma parlamentarischer Opposition. In Parlament und Gesellschaft: Eine Funktionsanalyse der repräsentativen Demokratie, Hrsg. D. Herzog, H. Rebenstorf, und B. Weßels, 184–217. Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin, ehemals Schriften des Instituts für politische Wissenschaft 73. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.WZBBerlinDeutschland

Personalised recommendations