Advertisement

Interaktion und Architektur: Was man über die Vorlesung aus dem Hörsaal lernen kann

Chapter
  • 551 Downloads
Part of the Doing Higher Education book series (DHE)

Zusammenfassung

Aus einer interaktionsanalytischen Perspektive erscheint die Vorlesung als ein Grenzfall von Face-to-face-Interaktion, weil angesichts eingeschränkter Überschaubarkeit der Anwesenden die Möglichkeiten wechselseitiger Wahrnehmung an ihre Grenzen geraten. Auf diese „Unwahrscheinlichkeit“ der Vorlesung reagiert, so die These, die Architektur des Hörsaals. In seinen immer wiederkehrenden baulichen Kernelementen, zu denen die ansteigenden Sitzreihen mit aufklappbaren Schreibflächen, das Podium und die Gestaltung der Stirnwand als Projektionsfläche gehören, ist er der sedimentierte Ausdruck der Lösung genuin kommunikativer Probleme. Wie lassen sich diese genuin kommunikativen Probleme ausgehend von der Architektur des Hörsaals explizieren und wie trägt die Hörsaalarchitektur zum Gelingen der Vorlesung bei?

Schlüsselwörter

Vorlesung Hörsaal Interaktion/Face-to-face-Interaktion Architektur Interaktionsarchitektur Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation Hörsaalbau/-architektur Anwesenheit/Ko-Präsenz Öffentlichkeit/Versammlungsöffentlichkeit Digitalisierung/digitale Lehre 

Literatur

  1. Arnold, R., Lermen, M., & Günther, D. (Hrsg.). (2016). Lernarchitekturen und (Online-) Lernräume. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  2. Bartetzky, A. (2018). Die Hochschulen trauen sich an extravagante Bauten. Frankfurter Allgemeine online. Retrieved from https://www.faz.net/-in2-96t8w.
  3. Barthes, R. (1964). Mythen des Alltags. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Berendt, B., Fleischmann, A., Schaper, N., Szczyrba, B., & Wildt, J. (Hrsg.). (2016). Neues Handbuch Hochschullehre. Berlin: DUZ.Google Scholar
  5. Berger, M., Jucker, A. H., & Locher, M. A. (2016). Interaction and space in the virtual world of Second Life. Journal of Pragmatics, 101, 83–100.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dreyer, C. (2014). Architektonische Zeichen und ihre Bedeutungen. In J. H. Gleiter (Hrsg.), ArchitekturDenken: Bd. 7. Symptom Design: Vom Zeigen und Sich-Zeigen der Dinge (S. 69–92). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Fischer, J., & Delitz, H. (Hrsg.). (2009). Die Architektur der Gesellschaft: Theorien für die Architektursoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Gellinek, C. (1933). Der Hörsaal im Hochschulbau: Dissertation zur Erlangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs der Technischen Hochschule zu Berlin. Berlin: Technische Hochschule Berlin.Google Scholar
  9. Gibson, J. J. (1977). The theory of affordances. In R. Shaw & J. Bransford (Hrsg.), Perceiving, acting, and knowing: Toward an ecological psychology (S. 67–82). Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1964). The neglected situation. American Anthroplogist, 66(6), 133–136.CrossRefGoogle Scholar
  11. Goffman, E. (1971). Relations in public: Microstudies of the public order. New York: Basic Books.Google Scholar
  12. Haase, K., & Senf, M. (1995). Materialien zur Hörsaalplanung. Hochschulplanung: Bd. 111. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  13. Hausendorf, H. (1992). Gespräch als System: Linguistische Aspekte einer Soziologie der Interaktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Hausendorf, H. (2003). Nähe, Vertrautheit und Spontaneität: Eine Beispielanalyse zu linguistischen Aspekten der Einbeziehung des Zuschauers in die Sendung. In A. Betten, R. Schrodt, & A. Weiss (Hrsg.), Stimulus: Bdl. 2002. Neue Sprachmoral?: Medien Politik Schule (S. 42–61). Salzburg: Praesens.Google Scholar
  15. Hausendorf, H. (2008). Anwesenheit und Mitgliedschaft – eine soziologische Unterscheidung und ihr Wert für die linguistische Analyse von Organisationskommunikation. In F. Menz & A. P. Müller (Hrsg.), Managementkonzepte: Bd. 34. Organisationskommunikation: Grundlagen und Analysen der sprachlichen Inszenierung von Organisation (S. 71–97). München: Hampp.Google Scholar
  16. Hausendorf, H. (2012a). Der Hörsaal als Interaktionsraum: Ein exemplarischer Beitrag zur Archäologie der Vorlesung. In E. de Stefani, A.-D. Gazin, & A. C. Ticca (Hrsg.), Bulletin Suisse de Linguistique Appliquée VALS/ASLA: Bd. 96. Space in social interaction. L’espace dans l’interaction sociale. Der Raum in der sozialen Interaktion. Lo spazio nell’interazione sociale: Bulletin Suisse de Linguistique Appliquée VALS/ASLA 96 (S. 43–68). Neuchâtel: Université de Neuchâtel.Google Scholar
  17. Hausendorf, H. (2012b). Über Tische und Bänke: Eine Fallstudie zur interaktiven Aneignung mobiliarer Benutzbarkeitshinweise an der Universität. In H. Hausendorf, L. Mondada & R. Schmitt (Hrsg.), Studien zur deutschen Sprache: Bd. 62. Raum als interaktive Ressource (S. 139–186). Tübingen: Narr.Google Scholar
  18. Hausendorf, H. (2013). On the interactive achievement of space – And its possible meanings. In P. Auer, M. Hilpert, A. Stukenbrock, & B. Szmrezcsanyi (Hrsg.), Space in language and linguistics. Geographical, interactional and cognitive perspectives (S. 276–303). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Hausendorf, H., & Kesselheim, W. (2016). Die Lesbarkeit des Textes und die Benutzbarkeit der Architektur: Text- und interaktionslinguistische Überlegungen zur Raumanalyse. In H. Hausendorf, R. Schmitt, & W. Kesselheim (Hrsg.), Interaktionsarchitektur, Sozialtopographie und Interaktionsraum (S. 55–85). Tübingen: Narr.Google Scholar
  20. Hausendorf, H., & Schmitt, R. (2016). Interaktionsarchitektur und Sozialtopographie: Basiskonzepte einer interaktionistischen Raumanalyse. In H. Hausendorf, R. Schmitt, & W. Kesselheim (Hrsg.), Interaktionsarchitektur, Sozialtopographie und Interaktionsraum (S. 27–54). Tübingen: Narr.Google Scholar
  21. Hausendorf, H., Schmitt, R., & Kesselheim, W. (Hrsg.). (2016). Interaktionsarchitektur, Sozialtopographie und Interaktionsraum. Tübingen: Narr.Google Scholar
  22. Horkheimer, M. (1939). Die Juden und Europa. Studies in Philosophy and Social Science, VIII(1–2), 115–137.Google Scholar
  23. Kerres, M., & Pressler, A. (2013). Zum didaktischen Potential der Vorlesung: Auslaufmodell oder Zukunftsformat? In G. Reinmann, R. Schulmeister, & P. Baumgartner (Hrsg.), Hochschuldidaktik im Zeichen von Heterogenität und Vielfalt (S. 79–98). Bad Reichenhall: BIMS.Google Scholar
  24. Knoblauch, H., & Löw, M. (2017). On the spatial re-figuration of the social world. Sociologica. Advance online publication.  https://doi.org/10.2383/88197.
  25. Linz, E., & Willis, K. S. (2011). Mediale Kopräsenz: Anwesenheit und räumliche Situierung in mobilen und webbasierten Kommunikationstechnologien. In A. Richterich & G. Schabacher (Hrsg.), Raum als Interface: Sonderheft Massenmedien und Kommunikation, MuK 187/188 (S. 145–162). Siegen: Universi.Google Scholar
  26. Lübcke, M., & Wannemacher, K. (2018). Die Zukunft vor Augen: Das Projekt „AHEAD – A Higher Education ‚Digital‛ for 2030“. Magazin für Hochschulentwicklung., 2, 3–4.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (1981). Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 3: Soziales System, Gesellschaft, Organisation (S. 25–34). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme: Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien (2., erweiterte Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Muhle, F. (2018). Sozialität von und mit Robotern?: Drei soziologische Antworten und eine kommunikationstheoretische Alternative. Zeitschrift für Soziologie, 47(3), 147–163.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ong, W. J. (1982). Orality and literacy: The technologizing of the word. New accents. London, New York: Methuen.CrossRefGoogle Scholar
  32. Platte, A., Werner, M., Vogt, S., & Fiebig, H. (Hrsg.). (2018). Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Rummler, M. (Hrsg.). (2014). Vorlesungen innovativ gestalten: Neue Lernformen für grosse Lerngruppen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Sauer, M. (2013). Tout est à inviter. TEC21, 49–50, 17–19.Google Scholar
  35. Schmidt, R. (2012). Soziologie der Praktiken: Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Schmitt, R., & Deppermann, A. (2007). Monitoring und Koordination als Voraussetzungen der multimodalen Konstitution von Interaktionsräumen. In R. Schmitt (Hrsg.), Studien zur deutschen Sprache (Bd. 38, S. 95–128). Koordination: Analysen zur multimodalen Interaktion. Tübingen: Gunter Narr Verlag.Google Scholar
  37. Selting, M. et al. (2009). Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 10, 353–402.Google Scholar
  38. Stichweh, R. (1994). Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Streeck, J. (1983). Kommunikation in einer kindlichen Sozialwelt: Eine mikroethnographische Studie. Tübingen: Narr.Google Scholar
  40. Tyllilä, S., & Wertz, I. (2018). Welche Flächen benötigen die Hochschulen der Zukunft? Magazin für Hochschulentwicklung, 2, 15.Google Scholar
  41. Walden, R. (2008). Architekturpsychologie: Schule, Hochschule und Bürogebäude der Zukunft. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  42. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (2000). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien (10. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  43. Weber, M. (1920). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie: Bd. I (S. 17–206). Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  44. de Witt, C. (2019). Digitalisierung in der Lehre: Potenziale und deren Umsetzung. Forschung & Lehre, 26(9), 814–815.Google Scholar
  45. Ziegler, U. (o. J.). Bildungsbauten – „Der Raum ist der dritte Pädagoge“: Bildungsräume und räumliche Settings. Retrieved from https://architektur-technik.blverlag.ch/bildungsbauten-der-raum-ist-der-dritte-paedagoge/.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations