Advertisement

Vorlesungskritik als Universitätskritik

Chapter
  • 512 Downloads
Part of the Doing Higher Education book series (DHE)

Zusammenfassung

Die Vorlesung gehört zu den traditionellen universitären Lehrformen – sie ist geradezu Bestandteil einer Grammatik der Institution Universität mit den Hörsälen als ihrem räumlichen Ausdruck. Die Kritik an dieser Lehrform zielt damit auch auf die Universität, die Malaise, die an der Vorlesung festgemacht wird, steht für grundsätzliche Kritik und Reformnotwendigkeit. In diesem Beitrag werden vier – nicht trennscharfe – Kritikstränge vorgestellt und mit historischen Beispielen konkretisiert – bei aller Aktualität der kritisierten Aspekte.

Schlüsselwörter

Vorlesung Hochschuldidaktik Professor/-in Universitätsgeschichte Forschungsuniversität Hochschulkritik Studienreform 

Literatur

  1. Apel, H. J. (1999). Die Vorlesung. Einführung in eine akademische Lehrform. Köln: Böhlau.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bernheim, E. (1898). Der Universitätsunterricht und die Erfordernisse der Gegenwart. Berlin: S. Calvary & Co.Google Scholar
  3. Clark, W. (2006). Academic charisma and the origins of the research university. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Diesterweg, F. A. W. (1834/1959). Über die Lehrmethode Schleiermachers. In F. A. W. Diesterweg (Hrsg.), Sämtliche Werke (Bd. 3, S. 251–268). Berlin: Volk & Wissen.Google Scholar
  5. Diesterweg, F. A. W. (1836/1999). Die Lebensfrage der Zivilisation (Fortsetzung). Oder: Über das Verderben auf den deutschen Universitäten. Dritter Beitrag zur Lösung der Aufgabe der Zeit. In F. A. W. Diesterweg (Hrsg.). Sämtliche Werke: Bd. 19. Herausgegeben von Gert Geissler (S. 295–334). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  6. Fichte, J. G. (1807/1956). Deduzierter Plan einer zu Berlin zu errichtenden Höhern Lehranstalt, die in gehöriger Verbindung mit einer Akademie der Wissenschaften stehe. In E. Anrich (Hrsg.). Die Idee der deutschen Universität. Die fünf Grundschriften aus der Zeit ihrer Neubegründung durch klassischen Idealismus und romantischen Realismus (S. 125–217). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Füssel, M. (2017). Schulfüchse, Streithähne und gelehrte Affen. Topoi des Antiakademismus seit der Frühen Neuzeit. Mittelweg 36, 26(4–5), 30–46.Google Scholar
  8. Groppe, C. (2016). Die deutsche Universität als pädagogische Institution. Analysen zu ihrer historischen, aktuellen und zukünftigen Entwicklung. In S. Blömeke & M. Caruso (Hrsg.), Tradition und Zukünfte. Beiträge zum 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 57–76). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hönn, G. P. (1721). Betrugs-Lexicon, worinnen die meiste Betrügereyen in allen Ständen nebst denen darwider guten Theils dienenden Mittel entdeckt. Coburg.Google Scholar
  10. Humboldt, W. v. (1810/2010). Ueber die innere und äussere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. In A. Flitner & K. Giel (Hrsg.), Wilhelm von Humboldt: Schriften zur Politik und zum Bildungswesen: Bd. IV. Werke in fünf Banden (S. 255–266). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  11. Jackstel, R. U., & Jackstel, K. (1985). Die Vorlesung – akademische Lehrform und Rede. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  12. Linke, A. (2009). Wie man Wissen teilt – oder Vom Glück der Kommunikation. In H.-U. Rüegger, M. Arioli, & H. Murer (Hrsg.), Universitäres Wissen teilen Forschende im Dialog (S. 33–45). Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  13. Meiners, C. (1776). Schutzschrift für den Stand und die Lebensart der Professoren. In C. Meiners (Hrsg.), Vermischte Philosophische Schriften. Dritter Teil (S. 115–163). Leipzig: In der Weygandschen Buchhandlung. https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10046443_00123.html.
  14. Nitsch, W. (1967). Vorlesungsrezensionen als Hochschulkritik – Zur Problematik studentischer Rezension von Lehrveranstaltungen mit einem Vorwort von Ernst Elitz sowie Literaturhinweisen. In S. Leibfried (Hrsg.), Wider die Untertanenfabrik. Handbuch zur Demokratisierung der Hochschule (S. 220–245). Köln: Pahl-Rugenstein Verlag.Google Scholar
  15. Paulsen, F. (1902). Die deutschen Universitäten und das Universitätsstudium. Berlin: Asher & Co.Google Scholar
  16. Ricken, N. (2014). Die wissentliche Universität – eine Einführung in Lage und Idee(n) der Universität. In N. Ricken, H.-C. Koller, & E. Keiner (Hrsg.), Die Idee der Universität – Revisited (S. 11–30). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Schleiermacher, F. (2000/1808). Gelegentliche Gedanken über Universitäten im deutschen Sinn. In F. Schleiermacher (Hrsg.), Texte zur Pädagogik: Bd. 1 (S. 101–165). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Schmidkunz, H. (1907). Einleitung in die akademische Pädagogik. Halle: Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses.Google Scholar
  19. Schwinges, R. C. (1993). Der Student in der Universität. In W. Rüegg (Hrsg.), Geschichte der Universität in Europa, Band 1, Mittelalter (S. 181–223). München: Beck.Google Scholar
  20. Spindler, D. (Hrsg.). (1968). Hochschuldidaktik. 25 Dokumente zur Hochschul- und Studienreform. Bonn: Verlag Studentenschaft.Google Scholar
  21. Stichweh, R. (2016). Akademische Freiheit in europäischen Universitäten. Zur Strukturgeschichte der Universität und des Wissenschaftssystems. die hochschule, 25(2), 19–36.Google Scholar
  22. Tenorth, H.-E. (2012). Verfassung und Ordnung der Universität. In H.-E. Tenorth & C. E. Mc Clelland (Hrsg.), Gründung und Blütezeit der Universität zu Berlin 1810–1918 (S. 77–130). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  23. Tremp, P. (2011). Universitäre Didaktik: Einige Überlegungen zu Lehrkompetenzen an Hochschulen. In R. Egger & M. Merkt (Hrsg.), Lernwelt Universität. Die Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschule (S. 15–28). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule LuzernLuzernSchweiz

Personalised recommendations