Advertisement

Von der klassischen Vorlesung zur Digitalen Integration

Chapter
  • 653 Downloads
Part of the Doing Higher Education book series (DHE)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird gezeigt, warum die klassische Vorlesung mit ihrer Lehrerzentriertheit als wissensvermittelndes Lehrformat nicht mehr zeitgemäß ist. Daran ändern auch gut gemeinte Digitalisierungsbemühungen nur wenig. Solange die Wissensvermittlung in den Händen frontal lehrender Hochschuldozenten bleibt, hat dieses Lehrmodell im Internet-Zeitalter keine Zukunft mehr. Die heute mögliche, vollständige Integration digitaler Lehr- und Lernelemente in einen selbstgesteuerten Inhaltserschließungsprozess führt zu einer zeitgemäßen Alternative, in der die Defizite der klassischen Vorlesung beseitigt werden und die Lerner ein Höchstmaß an Individualisierung erfahren. Die bisherige selbstgesteuerte Inhaltsvertiefungsphase wird dadurch völlig neu gewichtet: Sie findet nun in Präsenz statt und ist nicht mehr rezeptiv sondern kollaborativ, sie dient dem Kompetenztraining und nicht mehr der reinen Inhaltserschließung, und sie wird intensiv betreut: Nicht von Tutoren, sondern vom akademischen Lehrpersonal. Ein solches digital integratives Lehrformat erlaubt darüber hinaus neue, bisher nicht mögliche Kursformate, mit denen zahlreiche Probleme der Hochschullehre beseitigt werden können.

Schlüsselwörter

Digitale Lehre Assistenzrobotik Inverted Classroom 

Literatur

  1. Bradbury, N. A. (2016). Attention span during lectures: 8 seconds, 10 minutes, or more? Advances in Physiology Education, 40, 509–513.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bochmann, R., Roepke, A., Reiher, M., & Rindermann, H. (2019). Mangelnde Anwesenheit in Vorlesungen: eine fächerübergreifende Einschätzung von Studierenden in Deutschland. Die Hochschullehre, 5, 202–222.Google Scholar
  3. Edwards, M. R., & Clinton, M. E. (2018). A study exploring the impact of lecture capture availability and lecture capture usage on student attendance and attainment. Higher Education, 77, 1–19 (June).Google Scholar
  4. Handke, J. (2014a). Patient Hochschullehre. Vorschläge für eine zeitgemäße Lehre im 21. Jahrhundert. Marburg: Tectum.Google Scholar
  5. Handke, J. (2014b). The inverted classroom mastery model. A diary study. In E. Großkurth & J. Handke (Hrsg.), The inverted classroom model (S. 15–35). München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Handke, J. (2017a). Gelingensbedingungen für den Inverted Classroom. In J. Handke & S. Zeaiter (Hrsg.), Inverted classroom and beyond (S. 3–14). Marburg: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  7. Handke, J. (2017b). Digitale Kursformate im Einsatz. In: U. Dittler & C. Kreidl (Hrsg.), Hochschule der Zukunft – Zukunft der Hochschule (S. 253–267). Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Handke, J. (2017c). Handbuch Hochschullehre Digital. Leitfaden für eine moderne mediengerechte Lehre. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  9. Handke, J. (2019). Nicht Anreichern sondern Integrieren – Neue Mehrwerte durch Digitalisierung. In S. Kauffeld & J. Othmer (Hrsg.), Handbuch Gute Lehre (S. 53–64). Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Kerres, M., & Preußler, A. (2013). Zum didaktischen Potenzial der Vorlesung. In G. Reinmann, M. Ebner, & S. Schön (Hrsg.), Hochschuldidaktik im Zeichen von Heterogenität und Vielfalt (S. 79–98). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  11. Tilghman, S. (2013). Die Präsidentin der Princeton University, USA, im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 29.5.2013.Google Scholar
  12. Wannemacher, K. (2016). Digitale Lernszenarien im Hochschulbereich (Unter Mitwirkung von I. Jungermann, J. Scholz, H. Tercanli, & Dr. A. von Villiez). Hochschulforum Digitalisierung, Arbeitspapier 15. Hauptstadtbüro, Pariser Platz 6, 10117 Berlin.Google Scholar
  13. Welpe, I., & Brembs, B. (2019). Pseudo-Wettbewerbe und künstliche Märkte. Forschung & Lehre, 5, 422–424.Google Scholar

Internetquellen (Zugriff September 2019)

  1. Rat für Kulturelle Bildung. (2019). Jugend/YouTube/Kulturelle Bildung: Eine repräsentative Umfrage unter 12- bis 19-Jährigen zur Nutzung kultureller Bildungsangebote an digitalen Kulturorten. https://www.rat-kulturelle-bildung.de (Suchbegriff „YouTube“). Open image in new window
  2. Haug, K. (2018). Smartphones zerstören die Lernatmosphäre. Spiegel Online. Ein Interview von Kristin Haug mit Milos Vec. https://bit.ly/2U1VXDw. Open image in new window
  3. Weiguny, B. (2014). Der Powerpoint-Irrsinn. FAZ. https://bit.ly/331zv22. Open image in new window

Videoreferenzen (Zugriff Oktober 2019)

  1. Handke, J. (2018a). Lehren und Lernen – Damals und heute. https://youtu.be/IsmHSjNSrw4. Open image in new window
  2. Handke, J. (2018b). E-Assessment. https://youtu.be/7h8FPSr1Mk8. Open image in new window
  1. Handke, J. (2019). Neue Maßnahmen, neue Abläufe. https://youtu.be/exIW1ef3xRE.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations