Advertisement

Strategische Personalplanung

Chapter
  • 6.1k Downloads

Zusammenfassung

Die strategische Personalplanung ist ein zentrales Instrument zur Strategieimplementierung, da sie nicht nur konkretisiert, welches Humankapital notwendig ist, sondern auch Hinweise entwickelt, wie dieses Humankapital bereitgestellt wird. Damit beantwortet sie zwei unserer vier zentralen Fragen. Die strategische Personalplanung ist ein dreistufiger Planungsprozess, bestehend aus Erfassung eines Istzustandes, Definition eines Sollzustandes und schließlich der Definition von Maßnahmen, um die Lücke zwischen Ist- und Sollzustand zu schließen. So einfach der Prozess konzeptionell auch ist, so anspruchsvoll ist er in der Umsetzung. Wir betrachten in diesem Kapitel die Szenario-Technik zum Umgang mit der Unsicherheit, genauso wie die Annahmen, auf denen die strategische Personalplanung beruht. Ein Blick in die Praxis zeigt, dass die strategische Personalplanung nicht so verbreitet ist, wie wir es von der Bedeutung des Instrumentes her erwarten dürften. Allerdings stellen wir fest, dass gerade in den letzten Jahren das Interesse an diesem Instrument deutlich gestiegen ist.

Literatur

  1. Al-Ani, A., Bussemer, T., Glatzer, A., Kahle, N., Kilian, G., & Rahmfeld, J. (2019). Auswirkungen der Digitalisierung auf die Wissensarbeit: Beispiel Volkswagen AG. Personalquarterly, 1, 27–33.Google Scholar
  2. Armutat, S., Skottki, B., Rump, J., & Kreis, L. (2016). Strategische Personalplanung: Ein Zukunftsthema für kleine und mittlere Unternehmen. Personalführung, 2, 56–61.Google Scholar
  3. Bechet, T. (2008). Strategic staffing. A comprehensive system for effective workforce planning (2. Aufl.). New York: AMACOM.Google Scholar
  4. Berendes, K., & Werner, C. (2011). Kern und Zweck der strategischen Personalplanung. In K. Berendes & C. Werner (Hrsg.), Das Demographie Netzwerk. Strategische Personalplanung. Die Zukunft heute gestalten (S. 9–19). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  5. Berendes, K., Düning, R., Renner, L., & Schulte, M. (2011a). Einbettung in den gesamtunternehmerischen Planungsprozess. In K. Berendes & C. Werner (Hrsg.), Das Demographie Netzwerk. Strategische Personalplanung. Die Zukunft heute gestalten (S. 75–84). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  6. Berendes, K., Kittel, P., Renner, L., & Schmitz, M. (2011b). Jobfamilien – die Basis. In K. Berendes & C. Werner (Hrsg.), Das Demographie Netzwerk. Strategische Personalplanung. Die Zukunft heute gestalten (S. 20–27). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  7. Beyer, K. (2015). dgfp-Studie Megatrends 2015. Deutsche Gesellschaft für Personalführung, 4, 31.Google Scholar
  8. BMAS. (2014). Monitor Fachkräftesicherung und – bindung. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  9. Boudreau, J. (2010). Retooling HR: Using proven business tools to make better decisions about talent. Boston: Harvard Business School Publishing.Google Scholar
  10. Boudreau, J., & Ramstad, P. (2007). Beyond HR: The new science of human capital. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  11. Burt, G., & Chermack, T. (2008). Learning with scenarios – summary and critical issues. Advances in Developing Human Resources, 10(2), 285–295.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cappelli, P. (2009). A supply chain approach to workforce planning. Organizational Dynamics, 38(1), 8–15.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cappelli, P. (2013). HR for neophytes. Harvard Business Review, 10, 25–27.Google Scholar
  14. Chermack, T., & Swanson, R. (2008). Scenario planning: Human resource development’s strategic learning tool. Advances in Developing Human Resources, 10(2), 129–146.CrossRefGoogle Scholar
  15. Cornus, A. (2014). Effektiver strukturieren. Personalwirtschaft Sonderheft, 2014(6), 14–15.Google Scholar
  16. Donkor, C., Lohman, T., & Knorr, U. (2012). Unternehmenserfolg nachhaltig sichern durch strategische Personalplanung. München: PricewaterhouseCoopers.Google Scholar
  17. Donovan, J., & Benko, C. (2016). AT&T’s Talent Overhaul. Harvard Business Review, 10, 68–73.Google Scholar
  18. Drumm, H., & Scholz, C. (1988). Personalplanung: Planungsmethoden und Methodenakzeptanz. Bern: Haupt.Google Scholar
  19. Ebert, F. (2010). Szenarien in der Personalplanung. personalmagazin, 2010(5), 22–25.Google Scholar
  20. Gutmann, J., & Terschüren, M. (2004). Personalplanung. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  21. Haufe Akademie. (2017). Personalplanung 2017 – Status quo der praktischen Anwendung in Unternehmen aus Deutschland und Österreich. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  22. Howes, P. (2013). Wisdom on workforce planning. In P. Ward & R. Tripp (Hrsg.), Positioned: Strategic workforce planning that gets the right person in the right job (S. 165–185). New York: AMACOM.Google Scholar
  23. Jung, H. (2008). Personalwirtschaft (8. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Kienbaum. (2014). HR-Trendstudie 2014 Ergebnisbericht. Gummersbach: Kienbaum Communications.Google Scholar
  25. Knorr, E., & Wickel-Kirsch, S. (2009). Qualitative Planung kommt zu kurz. Personalmagazin, 2009(11), 48–50.Google Scholar
  26. KornFerry Institute. (2017). The Talent Forecast. Part 2: Improving talent acquisition through alignment, strategy, technology, and partnerships. Los Angelos: KonrFerry Institute.Google Scholar
  27. Lebrenz, C., & Völk, S. (2012). Damit die Richtung stimmt. Personalmagazin, 2012(9), 24–26.Google Scholar
  28. Mag, W. (1986). Einführung in die betriebliche Personalplanung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  29. van der Merwe, L. (2008). Scenario-based strategy in practice a framework. Advances in Developing Human Resources, 10(2), 216–239.CrossRefGoogle Scholar
  30. Phillips, J., & Gully, S. (2014). Strategic staffing (2. Aufl.). Harlow: Pearson.Google Scholar
  31. Punke, F., & Strack, R. (2013). Mit Weitblick „on the road“. Personalwirtschaft, 2013(8), 28–30.Google Scholar
  32. Ramirez, R., Churchhouse, S., Palerma, A., & Hoffmann, J. (2017). Using scenario planing to reshape strategy. MIT Sloan Management Review, (Summer), 32–37.Google Scholar
  33. Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft e. V (Hrsg.). (1996). RKW-Handbuch Personalplanung (3. Aufl.). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  34. Sattelberger, T., & Strack, R. (2009). Strategische Personalplanung. Personalmagazin, 2009(6), 54–56.Google Scholar
  35. Scholz, C. (2013). Personalmanagement: Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen (6. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  36. Strack, R., Bhalla, V., Caye, J.-M., Espinosa, E., Francoeur, F., Lassen, S., et al. (2010). Creating people advantage 2010: How companies can adapt their HR practices for volatile times. Boston: Boston Consulting Group.Google Scholar
  37. Taleb, N. N. (2010). The black swan. The impact of the highly improbable (2. Aufl.). New York: Random House.Google Scholar
  38. Wilkinson, A., & Kupers, R. (2013). Living in the futures. Harvard Business Review, 5, 118–127.Google Scholar
  39. Wimmer, P. (1991). Personalplanung: Problemorientierter Überblick – theoretische Vertiefung. Stuttgart: Thieme.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations