Advertisement

Einführung: Worum es geht – der Faktor 70

Chapter
  • 5.8k Downloads

Zusammenfassung

Seit Jahrzehnten wissen wir, dass das Personalmanagement einen stärkeren Beitrag zum Unternehmenserfolg liefern soll. Doch über die Verringerung der eigenen Kosten kann dieser Beitrag nicht erbracht werden, denn diese sind im Vergleich zu den Gesamtkosten des Unternehmens vernachlässigbar. Der Beitrag zum Unternehmenserfolg ist um den Faktor 70 höher, wenn es dem Personalmanagement gelingt, die Effektivität des Humankapitals im Unternehmen zu erhöhen. Dazu muss das Humankapital konsequent an der Unternehmensstrategie ausgerichtet werden. Dies ist seit vielen Jahren bekannt, doch die Umsetzung gestaltet sich schwierig. Vor allem deswegen, weil die kritische Schnittstelle zwischen Unternehmensstrategie und Personalmanagement selten sauber definiert wird. Die Definition dieser Schnittstelle ist das zentrale Thema dieses Buches. Dabei werden wir nicht nur sehen, auf welche Fragen Antworten gefunden werden müssen, damit die kritische Verbindung gelingen kann, sondern auch untersuchen, welche Instrumente zur Umsetzung der Unternehmensstrategie durch das Personalmanagement zur Verfügung stehen.

Literatur

  1. Baier, M., Gärtner, C., Lopper, E., Ritter, J., Sadowski, R., & Seidenglanz, R. (2017). Personalmanagement als Beruf 2017 – Strategische Position, Performance und Transformation der Personalfunktion. Berlin: Quadriga Media Berlin GmbH.Google Scholar
  2. Beck, C., & Bastians, F. (2013). HR-Image 2013. Die Personalabteilung: Fremd- und Eigenbild. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  3. Charan, R., Barton, D., & Carey, D. (2018). Talent wins: The new playbook for putting people first. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  4. Deloitte. (2015). Global human capital trends 2015. London: Deloitte University Press.Google Scholar
  5. Giertz, J.-P., & Scholz, R. (2018). Strategische Personalarbeit ohne eigenständigen Personalvorstand? WSI Mitteilungen, 71(2), 140–149.Google Scholar
  6. Hunt, S. (2014). Commonsense talent management: Using strategic human resources to improve company performance. San Francisco: Wiley.Google Scholar
  7. Huselid, M., Becker, B., & Beatty, R. (2005). The workforce scorecard: Managing human capital to execute strategy. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  8. Kaufman, B. (2012). Strategic human resource management research in the United States. Academy of Management Perspectives, 26, 12–36.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lebrenz, C. (9. August 2010). Der Bäcker und der Investmentbanker. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 182, S. 12.Google Scholar
  10. Lebrenz, C. (2017). Drei Hebel der Produktivitätsgestaltung – Segmentierung des Humankapitals verspricht die größte Wirkung. Personalführung, 4, 16–21.Google Scholar
  11. Rynes, S., Giluk, T., & Brown, K. (2007). The very separate worlds of academic and practioner periodicals in human resource management: Implications for evidence-based management. Academy of Management Journal, 50(2), 987–1008.CrossRefGoogle Scholar
  12. Scholz, C. (2014). Strategielosigkeit als zukünftige Strategie. Personalwirtschaft, 8(2014), 33–35.Google Scholar
  13. Weckmüller, H. (2013). Exzellenz im Personalmanagement: Neue Ergebnisse der Personalforschung für Unternehmen nutzbar machen. Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations