Advertisement

Analyseergebnisse interpretieren: Software als Medium und Schnittstelle, Quality of Interaction und Gestaltungsnormen

Chapter
  • 992 Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Ergebnisse der strukturellen Analyse interpretieren können, das heißt den Sinngehalt erkennen können, den die Nutzung einer Software in der Situation für die beteiligten Nutzerinnen hat. Dabei schauen wir uns zunächst zwei Möglichkeiten der Interpretation im engeren Sinne an, bevor wir auf Bezugspunkte zu Qualitätsbegriffen und Normen zu sprechen kommen.

Wenn Sie dieses Kapitel gelesen haben, erkennen Sie die Medialität von Software in der Situation, wie Software also zu Selektionen motiviert. Sie können beurteilen, ob Software für eine Nutzungssituation geeignete Schnittstelle zur Lösung von Aufgaben ist. Daneben können Sie die Quality of Interaction (QoI) einer Situation ermitteln, um eine relative Vergleichbarkeit von Ergebnissen zu ermöglichen, und Sie wissen, welche Bezugspunkte es in den Analyseergebnissen zu den Grundsätzen der Dialoggestaltung der Norm DIN EN ISO 9241-110 gibt.

Literatur

  1. Baecker, Dirk: Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt/Main 2007.Google Scholar
  2. Brinker, Klaus / Sager, Sven F.: Linguistische Gesprächsanalyse. Eine Einführung. Berlin 2006.Google Scholar
  3. Daher, Robil/Donick, Mario/Krohn, Martin/Tavangarian, Djamshid: Quality of Interaction: an Alternative Model for QoS in Interplanetary and Deep-Space Communication Networks. In: Proceedings of 28th AIAA International Communications Satellite Systems Conference (ICSSC-2010), 30.08–02.09.2010, Anaheim/USA, 2010.Google Scholar
  4. Donick, Mario: „Offensichtlich weigert sich Facebook, mir darauf eine Antwort zu geben“: Strukturelle Analysen und sinnfunktionale Interpretationen zu Unsicherheit und Ordnung der Computernutzung. Hamburg 2016.Google Scholar
  5. Donick, Mario: Die Unschuld der Maschinen. Technikvertrauen in einer smarten Welt. Wiesbaden 2019.CrossRefGoogle Scholar
  6. Donick, Mario/Daher, Robil/Schwelgengräber, Wiebke/Krohn, Martin/Tavangarian, Djamshid: Messung und Oaptimierung der Interaktionsgüte (Quality of Interaction) zeitverzögerter CSCW-Anwendungen. In: Praxis der Informationsverarbeitung und Kommunikation, Band 35, Heft 2, 2012, S. 107–112.Google Scholar
  7. DIN EN ISO 9241-110 Grundsätze der Dialoggestaltung; URL: https://www.iso.org/standard/38009.html (letzter Abruf: 10.09.2019).
  8. ITU 2008: International Telecommunications Union: Recommendation E.800 : Definitions of terms related to quality of service; URL: https://www.itu.int/rec/T-REC-E.800-200809-I/en (letzter Abruf: 10.09.2019).
  9. ITU 2001: International Telecommunications Union: Recommendation G.1000: Communications Quality of Service: A framework and definitions; URL: https://www.itu.int/rec/T-REC-G.1000-200111-I/en (letzter Abruf: 10.09.2019).
  10. Killki, K.: Quality of Experience in Communication Ecosystem In: Journal of Universal Computer Science, vol. 14, no. 5, 2008, S. 615–624.Google Scholar
  11. Krotz, Friedrich: Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden 2007.Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas: Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation. In: Soziologische Aufklärung 3, 1981, S. 25–34.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas: Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/Main 1992.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas: Vertrauen. Stuttgart 2009.Google Scholar
  15. Zuser, Wolfgang/Biffl, Stefan/Grechenig, Thomas/Köhle, Monika: Software Engineering mit UML und dem Unified Process. München 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.MagdeburgDeutschland

Personalised recommendations