Advertisement

Frieden durch Recht. Recht durch Krieg?

Bleibende Kontroversen
Chapter
  • 261 Downloads
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Die Idee, Frieden durch Recht zu erlangen, treibt das in Europa entstandene (aber deshalb keineswegs nur europäische) politische Denken spätestens seit der Aufklärung um. Seit den Haager Friedenskonferenzen, der Gründung des Völkerbundes, dem Kriegsächtungspakt von 1928 und der Gründung der Vereinten Nationen steht sie auf der Tagesordnung der Weltpolitik. Kann sie von dieser Tagesordnung auch wieder verschwinden? Der Sachverhalt, dass zwischen den Haager Friedenskonferenzen und der Gründung des Völkerbundes der Erste Weltkrieg lag und zwischen dem Kriegsächtungspakt und der Gründung der Vereinten Nationen der Zweite, kann als Hinweis auf die Beharrlichkeit der Idee gelten, Frieden durch Recht zu gewährleisten – aber auch als Verweis auf ihre Unwirksamkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anghie, Antony. 2005. Imperialism, Sovereignty and the Making of International Law. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Bogdandy von, Armin und Ingo Venzke. 2014. In wessen Namen? Internationale Gerichte in Zeiten globalen Regierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bothe, Michael. 2010. An den Grenzen der Steuerungsfähigkeit des Rechts. Kann und soll es militärischer Gewalt Schranken setzen? In Frieden durch Recht?, hrsg. von Peter Becker, Reiner Braun und Dieter Deiseroth, 63–72. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  4. Boyle, Francis A. 1085. World Politics and International Law. Durham: Duke UP.Google Scholar
  5. Brock, Lothar. 2010. Frieden durch Recht. Anmerkungen zum Thema in historischem Kontext. In Frieden durch Recht?, hrsg. von Peter Becker, Reiner Braun und Dieter Deiseroth, 15–34. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  6. Brock, Lothar und Hendrik Simon. 2018. Die Selbstbehauptung und Selbstgefährdung des Friedens als Herrschaft des Rechts. Eine endlose Karussellfahrt? Politische Vierteljahresschrift 59 (2): 269–291.Google Scholar
  7. Brunnée, Jutta und Stephen J. Toope. 2010. Legitimacy and Legality in International Law. An Interactional Account. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Chimni, Bhupinder S. 2015. Peace through law: lessons from 1914. London Review of International Law 3 (2): 245–265.Google Scholar
  9. Clark, Grenville und Louis B. Sohn. 1958. World Peace through World Law. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  10. Daase, Christopher. 2013. Die Legalisierung der Legitimität. Die Friedens-Warte 88 (1/2): 41–62.Google Scholar
  11. Deitelhoff, Nicole und Michael Zürn. 2016. Lehrbuch der Internationalen Beziehungen. München: C.H. Beck.Google Scholar
  12. Elshtain, Jean Bethke. 2002. How to Fight a Just War. In Worlds in Collision: Terror and the Future of Global Order, hrsg. von Ken Booth und Tim Dunne, 263–269. Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  13. Finnemore, Martha und Kathryn Sikkink. 1998. International Norm Dynamics and Political Change. International Organization 52 (4): 887–917.Google Scholar
  14. Goldsmith, Jack L. und Eric A. Posner. 2015. The Limits of International Law. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen. 1996. Kants Idee des ewigen Friedens – aus dem historischen Abstand von 200 Jahren. In Frieden durch Recht. Kants Friedensidee und das Problem einer neuen Weltordnung, hrsg. von Matthias Lutz-Bachmann und James Bohman, 7–24. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen. 2000. Bestialität und Humanität. Ein Krieg an der Grenze zwischen Recht und Moral. In Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht, hrsg. von Reinhard Merkel, 51–65. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Haspel, Michael. 2002. Friedensethik und Humanitäre Intervention. Der Kosovo-Krieg als Herausforderung evangelischer Friedensethik. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener.Google Scholar
  18. Kelsen, Hans. 1944. Peace through Law. Chapel Hill, NC: The University of North Carolina.Google Scholar
  19. Klabbers, Jan, Anne Peters und Geir Ulfstein. 2009. The Constitutionalization of International Law. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Koskenniemi, Martti. 2005 [1989]. From Apology to Utopia: The Structure of International Legal Argument. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Lebow, Richard Ned und Mervyn Frost. 2019. Ethical traps in international relations. International Relations 33 (1): 3–22.Google Scholar
  22. Maus, Ingeborg. 2002. Vom Nationalstaat zum Globalstaat oder: der Niedergang der Demokratie. In Weltstaat oder Staatenwelt, hrsg. von Matthias Lutz-Bachmann und James Bohman, 226–259. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Münkler, Herfried. 2006. Asymmetrie und Kriegsvölkerrecht. Die Lehren des Sommerkrieges 2006. Die Friedens-Warte 81 (2): 59–65.Google Scholar
  24. Payk, Marcus M. 2018. Frieden durch Recht? Der Aufstieg des modernen Völkerrechts und der Friedensschluss nach dem Ersten Weltkrieg. Berlin / Boston: De Gruyter / Oldenbourg.Google Scholar
  25. Radbruch, Gustav. 1946. Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht. Süddeutsche Juristenzeitung 1(5): 105–108.Google Scholar
  26. Rosert, Elvira. 2012. Fest etabliert und weiterhin lebendig: Normenforschung in den Internationalen Beziehungen. Zeitschrift für Politikwissenschaft 22 (4): 599–623.Google Scholar
  27. Simon, Hendrik. 2018. The Myth of Liberum Ius ad Bellum. Justifying War in 19th-Century Legal Theory and Political Practice. European Journal of International Law 29 (1): 113–136.Google Scholar
  28. Wehberg, Hans. 1930. Die Ächtung des Krieges. Eine Vorlesung an der Haager Völkerrechtsakademie. Berlin: Verlag F. Vahlen.Google Scholar
  29. Werkner, Ines-Jacqueline und Torsten Meireis (Hrsg.). 2019. Rechtserhaltende Gewalt – eine ethische Verortung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Wiener, Antje. 2010. Zur normativen Wende in den Internationalen Beziehungen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 17 (2): 335–354.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations