Advertisement

Normkollisionen

Menschenrecht und Völkerrecht – eine Leges-Hierarchie?
Chapter
  • 260 Downloads
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Immer drängender stellt sich die Frage: Kann im globalen Kontext und somit außerhalb konsolidierter Rechtsräume überhaupt von Frieden sichernder Gewalt gesprochen werden? Die Antwort lautet nur dann unumwunden: Ja, wenn ein idealtypisches Recht mit ‚dem Recht‘ gleichgesetzt wird. In der Realität aber treffen ganz unterschiedliche Rechtskulturen aufeinander (vgl. Mohr 2011), die allein aufgrund ihrer Pluralität und Vielfalt in eine konfliktreiche Beziehung zueinander geraten. Dies nimmt dort ‚tragische‘ Gestalt an, wo es um trans- oder internationale Streitfragen geht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin, Walter. 1965. Zur Kritik der Gewalt und andere Aufsätze, mit einem Nachwort von Herbert Marcuse, 29–65. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bierter, Willy. 2018. Wege eines Wanderers im Morgengrauen. Auf den Spuren Gotthard Günthers in transklassischen Denk-Landschaften. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  3. Bobbio, Norberto. 1998. Das Zeitalter der Menschenrechte. Ist Toleranz durchsetzbar? Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  4. Bogdandy von, Armin und Ingo Venzke. 2014. In wessen Namen? Internationale Gerichte in Zeiten globalen Regierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brock, Lothar. 2010. Frieden durch Recht. In Frieden durch Recht?, hrsg. von Peter Becker, Reiner Braun und Dieter Deisenroth, 15–34. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  6. Brock, Lothar und Hendrik Simon. 2018. Die Selbstbehauptung und Selbstgefährdung des Friedens als Herrschaft des Rechts. Eine endlose Karussellfahrt? Politische Vierteljahresschrift 59 (2): 269–291.Google Scholar
  7. Brücher, Gertrud. 2017. Ethik im Drohnenzeitalter. Tötung und Tabu, Bd. 1. Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  8. Calabresi, Guido und Philip Bobbitt. 1978. Tragic Choices, New York, NY: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  9. Daase, Christopher und Nicole Deitelhoff. 2015. Jenseits der Anarchie: Widerstand und Herrschaft im internationalen System. Politische Vierteljahresschrift 56 (2): 299–318.Google Scholar
  10. Dreier, Horst. 2018. Staat ohne Gott. Religion in der säkularen Moderne. München: C.H. Beck.Google Scholar
  11. Fischer-Lescano, Andreas. 2005. Globalverfassung: Die Geltungsbegründung der Menschenrechte im postmodernen ius gentium. Weilerswist: Velbrück Verlag Wissenschaft.Google Scholar
  12. Fischer-Lescano, Andreas und Gunther Teubner. 2006. Regime-Kollisionen: Zur Fragmentierung des globalen Rechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Fulda, Hans-Friedrich. 2006. Notwendigkeit des Rechts unter Voraussetzung des Kategorischen Imperativ der Sittlichkeit. Jahrbuch für Recht und Ethik 14: 167–213.Google Scholar
  14. Galtung, Johan. 1998. Frieden mit friedlichen Mitteln. Friede und Konflikt, Entwicklung und Kultur. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  15. Höffe, Otfried (Hrsg.). 2018. Immanuel Kant. Kritik der Urteilskraft. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  16. Ivanova, Victoria. 2016. Unterbrochene Vermittlung. In Der Zeitkomplex. Postcontemporary, hrsg. von Armen Avanessian und Suhail Malik, 81–96. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  17. Kant, Immanuel. 1790 [1785]. Kritik der Urteilskraft (KdU), Akademie-Ausgabe, Band V, Berlin: Lagarde und Friederich Verlag.Google Scholar
  18. Kant, Immanuel. 1907 [1785]. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (GMS). Akademie-Ausgabe. Berlin: Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  19. Kant, Immanuel. 1977 [1796]. „Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf“. In Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik 1, Werkausgabe Band XI, hrsg. von Wilhelm Weischedel, 191–251. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme, Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas. 1995. Das Paradox der Menschenrechte und drei Formen seiner Entfaltung. In Luhmann, Niklas. Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch, 218–225. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas. 2008. Die Moral der Gesellschaft, hrsg. von Detlef Horster. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Menke, Christoph. 2011. Recht und Gewalt. Berlin: August Verlag.Google Scholar
  24. Menke, Christoph. 2018. Kritik der Rechte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Mohr, Georg. 2011. Was ist eine Rechtskultur?. In Recht und Kultur. Menschenrechte und Rechtskulturen in transkultureller Perspektive, hrsg. von Hans Jörg Sandkühler, 9–20. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  26. Müller, Claudius. 1994. Die Rechtsphilosophie des Marburger Neukantianismus. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  27. Nolte, Georg und Hans-Ludwig Schreiber (Hrsg.). 2004. Der Mensch und seine Rechte. Grundlagen und Brennpunkte der Menschenrechte zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  28. Rawls, John. 2002. Das Recht der Völker. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  29. Pauka, Marc. 2012. Kultur, Fortschritt und Reziprozität. Die Begriffsgeschichte des zivilisierten Staates im Völkerrecht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Peach, Norman. 2013. Menschenrechte versus Völkerrecht. Zum Wandel der Rolle der Menschenrechte in der Völkerrechtsordnung. Menschenrechte und Kritik, Zeitschrift für Menschenrechte 21, hrsg. von Georg Lohmann: 101–109.Google Scholar
  31. Roy, Olivier. 2010. Heilige Einfalt. Über die politischen Gefahren entwurzelter Religionen. München: Siedler.Google Scholar
  32. Sandkühler, Hans Jörg (Hrsg.). 2011. Recht und Kultur. Menschenrechte und Rechtskulturen in transkultureller Perspektive. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  33. Schmidt-Radefeldt, Roman. 2018. Auslandseinsätze der Bundeswehr im Spannungsfeld zwischen Völker- und Verfassungsrecht: Plädoyer für eine völkerrechtsfreundliche Auslegung der deutschen Wehrverfassung. In Multinationalität und Integration im militärischen Bereich: Eine rechtliche Perspektive, hrsg. von Sebastian Graf von Kielmansegg, Heike Krieger und Stefan Sohm, 83–102. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Spaemann, Robert. 1999. „Die schlechte Lehre vom guten Zweck. Der korrumpierende Kalkül hinter der Schein-Debatte. Frankfurter Allgemeine Zeitung 51 (247) vom 23.10.1999.Google Scholar
  35. Teubner, Gunther. 2000. Privatregimes: Neo-Spontanes Recht und duale Sozialverfassungen in der Weltgesellschaft? In Zur Autonomie des Individuums: Liber Amicorum Spiros Simitis, hrsg. von Dieter Simon und Manfred Weiss, 437–453. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Walt, Stephen M. 2018. The Hell of Good Intentions: America’s Foreign Policy Elite and the Decline of U.S. Primacy. New York, NY: Farrar, Straus & Giroux.Google Scholar
  37. Werkner, Ines-Jacqueline und Christina Schües (Hrsg.). 2018. Gerechter Frieden als Orientierungswissen. Grundsatzfragen. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesellswissenschaften und PhilosophiePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations