Advertisement

Aktuelle Herausforderungen für politische Friedensgestaltung auf dem Fundament des Rechts

Chapter
  • 256 Downloads
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Bei der Suche nach Wegen zur internationalen Friedenssicherung, die über die Reichweite des Rechts hinausreichen, kann es in einer friedensethischen Perspektive nicht um alternative, vielmehr muss es um komplementäre Zugangsweisen gehen. Denn die Fundierung einer Friedensordnung im Recht stellt eine, wenn auch notwendige, so doch nicht bereits hinreichende Bedingung dafür dar, dass diese Ordnung auch ethisch annehmbar ist. Recht kann zudem nur dann als integraler Bestandteil einer solchen Ordnung betrachtet werden, wenn es auf einer rechtsethischen Grundlage konzipiert wird, also auf nichtpositivistischer Basis: Es muss darauf gerichtet sein, der Gerechtigkeit zu dienen und bleibt auch dabei menschliche Satzung, die stets unvollkommen und fehleranfällig ist und der Verbesserung bedarf (vgl. Radbruch 1946).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abalow, Alexander, Vladislav Inozemptsev und Ekaterina Kusnezowa. 2019. Das letzte Imperium. Russland ist dazu verdammt, eine revisionistische Macht zu sein. Internationale Politik 74 (1): 118–126.Google Scholar
  2. Alvaredo, Facundo, Lucas Chancel, Thomas Piketty, Emmanuel Saez und Gabriel Zucman (Hrsg.). 2018. Die weltweite Ungleichheit. Der World Inequality Report. München.Google Scholar
  3. Angenendt, Arnold. 2007. Toleranz und Gewalt. Das Christentum zwischen Bibel und Schwert. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  4. Angenendt, Arnold. 2018. „Lasst beides wachsen bis zur Ernte…“. Toleranz in der Geschichte des Christentums. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  5. Arlacchi, Pino. 2000. Ware Mensch. Der Skandal des modernen Sklavenhandels. München: Piper.Google Scholar
  6. Auchter, Jessica. 2019. Narrating Trauma: Individuals, Communities, Storytelling. Millennium 47 (2): 273–283.Google Scholar
  7. Bales, Kevin und Dina Siegel. 2016. Ethical Concerns in Research of Human Trafficking. Cham: Springer International Publishing.Google Scholar
  8. Barmet, Céline. 2018. Die UNO-Menschenrechtssäule auf wackeligem Grund. CSS-Analysen zur Sicherheitspolitik Nr. 228. ETH Zürich.Google Scholar
  9. Booth, Ken. 2019. International Relations: The Story So Far. International Relations 33 (2): 358–390.Google Scholar
  10. Brock, Lothar und Hendrik Simon. 2018. Die Selbstbehauptung und Selbstgefährdung des Friedens als Herrschaft des Rechts – eine endlose Karussellfahrt? Politische Vierteljahresschrift 59: 269–291.Google Scholar
  11. Burke, Edmund. 1770. Thoughts on the Cause of the Present Discontents. Select Works of Edmund Burke, Bd. 1, hrsg. von Francis Canavan. Indianapolis, IND: Liberty Fund.Google Scholar
  12. Chimni, B. S. 2015. Peace through law: lessons from 1914. London Review of International Law 3 (2): 245–265.Google Scholar
  13. Chimni, B. S. 2017. International Law and World Order. A Critique of Contemporary Approaches. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Cohen, Raphael S. und Andrew Radin. 2019. Russia’s Hostile Measures in Europe. Understanding the Threat. Santa Monica, CAL: RAND Corporation.Google Scholar
  15. Conze, Eckart. 2018. Die große Illusion. Versailles 1919 und die Neuordnung der Welt. München: Siedler.Google Scholar
  16. Erskine, Toni und Richard Ned Lebow (Hrsg.). 2012. Tragedy and International Relations. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  17. Fukuyama, Francis. 2019. Identität. Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  18. Guterres, Antonio. 2019. „Ich bin wild entschlossen“. Süddeutsche Zeitung 29./30. 5. 2019: 7.Google Scholar
  19. Hoppe, Thomas. 2018. Erinnerung und Versöhnung vor dem Hintergrund belasteter Vergangenheit. Theologisch-praktische Quartalsschrift 166 (4): 356–365.Google Scholar
  20. Ikenberry, G. John und Anne-Marie Slaughter (Hrsg.). 2006. Forging a World of Liberty Under Law. U.S. National Security in the 21st Century. Final Report of the Princeton Project on National Security. Princeton, N.J: Woodrow Wilson School of Public and International Affairs.Google Scholar
  21. Kissinger, Henry. 2014. World Order. London: Penguin Press.Google Scholar
  22. Kosmala, Beate und Claudia Schoppmann (Hrsg.). 2006. Sie blieben unsichtbar. Zeugnisse aus den Jahren 1941 bis 1945. Berlin: Forschungsstelle Stille Helden.Google Scholar
  23. Kovats, Eszter und Katerina Smejkalova. 2019. Macht statt Moral. Der Rechtspopulismus in Osteuropa wird genährt durch die Arroganz des Westens und die wirtschaftliche Ausbeutung. Internationale Politik und Gesellschaft 26. 6. 2019. https://www.ipg-journal.de/regionen/europa/artikel/detail/macht-statt-moral-3554/. Zugegriffen: 3. Juli 2019.
  24. Krell, Gert. 2019. Weltordnung oder Weltunordnung. Theoretische Leitperspektiven in den Internationalen Beziehungen. Zeitschrift für Politik 66 (1): 4–33.Google Scholar
  25. Lebow, Richard Ned und Mervyn Frost. 2019. Ethical traps in international relations. International Relations 33 (1): 3–22.Google Scholar
  26. Lustiger, Arno. 2011. Rettungswiderstand. Über die Judenretter in Europa während der NS-Zeit. 2. Aufl. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  27. Margalit, Avishai. 1997. Politik der Würde. Berlin: Fest.Google Scholar
  28. Mearsheimer, John J. 2001. The Tragedy of Great Power Politics. New York: Norton.Google Scholar
  29. Mearsheimer, John J. 2019. Bound to Fail. The Rise and Fall of the Liberal International Order. International Security 43 (4): 7–50.Google Scholar
  30. Metz, Johann Baptist. 1997. Im Pluralismus der Religions- und Kulturwelten. Anmerkungen zu einem theologisch-politischen Weltprogramm. In Metz, Johann Baptist. Zum Begriff der neuen Politischen Theologie 1967–1997, 197–206. Mainz: Grünewald.Google Scholar
  31. Morris, Lyle J., Michael J. Mazarr, Jeffrey W. Hornung, Stephanie Pezard, Anika Binnendijk und Marta Kepe. 2019. Gaining Competitive Advantage in the Gray Zone. Response Options for Coercive Aggression Below the Threshold of Major War. Santa Monica, CAL: RAND Corporation.Google Scholar
  32. Nardin, Terry. 2019. The international legal order 1919–2019. International Relations 33 (2): 157–171.Google Scholar
  33. Phillips, Andrew. 2019. Global security hierarchies after 1919. International Relations 33 (2): 195–212.Google Scholar
  34. Pogge, Thomas. 2015. Weltarmut und Menschenrechte. Aus Politik und Zeitgeschichte 65 (7-9): 48–53.Google Scholar
  35. Popper, Karl Raimund. 1945 [1958]. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Teil 2: Falsche Propheten: Hegel, Marx und die Folgen. München: Francke.Google Scholar
  36. Radbruch, Gustav. 1946. Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht. Süddeutsche Juristen-Zeitung 1 (5): 105–108, wieder abgedruckt in: Hassemer, Winfried (Hrsg.). 1990. Radbruch-Gesamtausgabe. Bd. 3. Rechtsphilosophie III, 83–93. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  37. Schulze, Reinhard. 2018. Der Islam oder die Zumutung einer Zugehörigkeit. Merkur 72 (9): 33–47.Google Scholar
  38. Steinmeier, Frank-Walter. 2014. Zit. nach: dpa-Bericht vom 13. 10. 2014. http://www.rp-.online.de/politik/deutschland/frank-walter-steinmeier-wird-keine-deutschen-bodentruppen-in-syrien-geben-aid-1.4591767. Zugegriffen: 29. Juli 2015.
  39. Tönnies, Sibylle. 2006. Im Hintergrund der Debatte: Die Aporie des modernen Völkerrechts. Die Friedens-Warte 81 (2): 67–72.Google Scholar
  40. Vandepeer, Charles. 2019. Self-Deception and the ‚Conspiracy of Optimism’. http://www.warontherocks.com/2019/01/self-deception-and-the-conspiracy-of-optimism. Zugegriffen: 31. Januar 2019. Vereinte Nationen. 2005. Resolution 60/1.
  41. Weidner, Stefan. 2018. Jenseits des Westens. Für ein neues kosmopolitisches Denken. München: Hanser.Google Scholar
  42. Weizsäcker, Carl Friedrich von. 1976. Wege in der Gefahr. Eine Studie über Wirtschaft, Gesellschaft und Kriegsverhütung. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Geistes- und SozialwissenschaftenHelmut-Schmidt-Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations