Skip to main content

Grundmodelle menschlichen Informations- und Kommunikationsverhaltens

  • 4483 Accesses

Zusammenfassung

Information und Kommunikation sind essenzielle Bestandteile des menschlichen Daseins. Sowohl in der Unternehmenswelt als auch im Privatleben zeigt sich eine rapide wachsende Vielfalt an Formen und Medien der Information und Kommunikation und deren ständig steigende Bedeutung. Zum Verständnis dieser neuen Entwicklungen ist es sinnvoll, sich anhand von theoretischen Modellen die zahlreichen verschiedenen Aspekte von Information und Kommunikation vor Augen zu führen, auch um zu verstehen, warum Kommunikations- und Verständigungsprobleme in Unternehmen entstehen und wie diese gehandhabt werden können. Gerade vor dem Hintergrund zunehmend dezentraler, modularer und virtueller Organisationsstrukturen stellt sich dies als zunehmend relevante Anforderung dar. Ähnliches gilt für den Umgang und das Management von Wissen sowie die Gestaltung von Vertrauen. Im Zuge der technologischen Dynamik, aber auch der Auflösung existierender Grenzen stellen sich hier ganz neue Herausforderungen, auf die ebenfalls in diesem Kapitel eingegangen wird.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

eBook
USD   24.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-28565-4
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   32.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 3.1
Abb. 3.2
Abb. 3.3
Abb. 3.4
Abb. 3.5
Abb. 3.6
Abb. 3.7
Abb. 3.8

Literatur

  • Albach, H. (1980). Vertrauen in der ökonomischen Theorie. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 1, 2–11.

    Google Scholar 

  • Baier, A. (1986). Trust and antitrust. Ethics, 96, 231–260.

    Google Scholar 

  • Baumard, P. (1999). Tacit knowledge in organizations. London: Sage Publications.

    Google Scholar 

  • Beckurts, K. H., & Reichwald, R. (1984). Kooperation im Management mit integrierter Bürotechnik. München: CW-Publikationen.

    Google Scholar 

  • Berger, P. L., & Luckmann, T. (1967). The social construction of reality. New York: Doubleday.

    Google Scholar 

  • Binckebanck, L., & Elste, R. (Hrsg.). (2016). Digitalisierung im Vertrieb: Strategien zum Einsatz neuer Technologien in Vertriebsorganisationen. Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  • Bitkom. (2017). Wie häufig nutzen Sie die folgenden Kommunikationskanäle in Ihrem Unternehmen? [Graph]. Statista. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/691566/umfrage/umfrage-zur-nutzung-verschiedener-kommunikationskanaele-in-unternehmen/. Zugegriffen am 08.01.2020.

  • Bittl, A. (1997). Vertrauen durch kommunikationsintendiertes Handeln: eine grundlagentheoretische Diskussion in der Betriebswirtschaftslehre mit Gestaltungsempfehlungen für die Versicherungswirtschaft. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik: Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (8. Aufl.). München: Vahlen.

    Google Scholar 

  • Bruhn, M. (2016). Marketing: Grundlagen für Studium und Praxis (13. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  • Buhse, W. (2014). Management by Internet. Kulmbach: Börsenmedien.

    Google Scholar 

  • Butts, M. M., Becker, W. J., & Boswell, W. R. (2015). Hot buttons and time sinks: The effects of electronic communication during nonwork time on emotions and work-nonwork conflict. Academy of Management Journal, 58(3), 763–788.

    Google Scholar 

  • Colbert, A., Yee, N., & George, G. (2016). The digital workforce and the workplace of the future. Academy of Management Journal, 59(3), 731–739.

    Google Scholar 

  • Creusen, U., Gall, B., & Hackl, O. (2017). Digital leadership. Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  • Davis, F. D. (1989). Perceived usefulness, perceived ease of use, and user acceptance of information technology. MIS Quarterly, 13, 319–339.

    Google Scholar 

  • Deutsch, M. (1960a). The effect of motivational orientation upon trust and suspicion. Human Relations, 13, 123–139.

    Google Scholar 

  • Deutsch, M. (1960b). Trust, trustworthiness and the Scale. Journal of Abnormal and Social Psychology, 61, 138–140.

    Google Scholar 

  • Deutsch, M. (1976). Konfliktregelung: konstruktive und destruktive Prozesse. München: Reinhardt.

    Google Scholar 

  • Eco, U. (1977). Einführung in die Semiotik. München: Fink.

    Google Scholar 

  • Eggers, B., & Hollmann, S. (2018). Digital Leadership – Anforderungen, Aufgaben und Skills von Führungskräften in der „Arbeitswelt 4.0“. In F. Keuper, M. Schomann, L. I. Sikora & R. Wassef (Hrsg.), Disruption und Transformation Management (S. 43–70). Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  • Freberg, K., Graham, K., McGaughey, K., & Freberg, L. A. (2010). Who are the social media influencers? A study of public perceptions of personality. Public Relations Review, 37, 90–92.

    Google Scholar 

  • Fukuyama, F. (1995). Trust: The social virtues and the creation of prosperity. New York: The Free Press.

    Google Scholar 

  • Goecke, R. (1997). Kommunikation von Führungskräften: Fallstudien zur Medienanwendung im oberen Management. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Gorecky, D., Schmitt, M., & Loskyll, M. (2014). Mensch-Maschine-Interaktion im Industrie 4.0-Zeitalter. In T. Bauernhansl, M. T. Hompel & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik (S. 525–554). Gabler: Wiesbaden.

    Google Scholar 

  • Haufe-Lexware GmbH & Co. KG. (2014). Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen. https://www.faktor4-beratung.de/sites/default/files/haufe-studie-wissen-in-unternehmen.pdf. Zugegriffen am 08.01.2020.

  • Jahnke, M. (Hrsg.). (2018). Influencer Marketing: Für Unternehmen und Influencer: Strategien, Plattformen, Instrumente, rechtlicher Rahmen. Mit vielen Beispielen. Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  • James, W. (1962). The principles of psychology. New York: Dover.

    Google Scholar 

  • Keller, E. (1992). Management in fremden Kulturen. Stuttgart: Haupt.

    Google Scholar 

  • Kieser, A., Hegele, C., & Klimmer, M. (1998). Kommunikation im organisatorischen Wandel. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

    Google Scholar 

  • Klammer, U., Steffens, S., Maier, M. F., Arnold, D., Stettes, O., Bellmann, L., & Hirsch-Kreinsen, H. (2017). Arbeiten 4.0 – Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt. Wirtschaftsdienst, 9, 459–476.

    Google Scholar 

  • Koch, M., Möslein, K., & Wagner, M. (2000). Vertrauen und Reputation in Online-Anwendungen und virtuellen Gemeinschaften. Tagungsbeitrag zur GeNeMe 2000 (Gemeinschaften in Neuen Medien), Dresden 5./6. Oktober 2000.

    Google Scholar 

  • Koller, H. (1994). Die Integration von Textverarbeitung und Datenverarbeitung: Analyse des Bedarfs und seiner Determinanten aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Loebbecke, C., & Picot, A. (2015). Reflections on societal and business model transformation arising from digitization and big data analytics: A research agenda. The Journal of Strategic Information Systems, 24(3), 149–157.

    Google Scholar 

  • Loukides, M. (2010). What is data science?, O’Reilly Radar. https://www.oreilly.com/radar/what-is-data-science/. Zugegriffen am 13.01.2020.

  • Luhmann, N. (1988). Familiarity, confidence, trust: Problems and alternatives. In D. Gambetta (Hrsg.), Trust: Making and breaking cooperative relations (S. 94–107). New York: Blackwell.

    Google Scholar 

  • Luhmann, N. (2000). Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (4. Aufl.). Stuttgart: Enke.

    Google Scholar 

  • Mahringer, C. A., & Gabler, M. (2018). Wie können Wissensmanagementsysteme nutzerorientiert gestaltet werden? HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 55(4), 791–800.

    Google Scholar 

  • March, J. G., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York: Wiley.

    Google Scholar 

  • Men, L. R. (2014). Strategic internal communication: Transformational leadership, communication channels, and employee satisfaction. Management Communication Quarterly, 28(2), 264–284.

    Google Scholar 

  • Milgrom, P., & Roberts, J. (1992). Economics, organization and management. Englewood Cliffs: Prentice Hall.

    Google Scholar 

  • Möslein, K. (1999). Medientheorien – Perspektiven der Medienwahl und Medienwirkung im Überblick. In Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre (Bd. 10). München: Technische Universität München.

    Google Scholar 

  • Müller, F., Mander, R., & Hellert, U. (2017). Virtuelle Arbeitsstrukturen durch Vertrauen, Zeitkompetenz und Prozessfeedback fördern. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), 48(4), 279–287.

    Google Scholar 

  • MÜNCHNER KREIS. (2020). Kompetenzentwicklung für und in der digitalen Arbeitswelt. Positionspapier 2020 des MÜNCHNER KREISArbeitskreises „Arbeit in der digitalen Welt“. www.muenchner-kreis.de.

  • Nelson, R. R., & Winter, S. (1982). An evolutionary theory of economic change. Cambridge, MA: Cambridge University.

    Google Scholar 

  • Neuberger, O. (1985). Miteinander arbeiten – miteinander reden! (6. Aufl.). München: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung.

    Google Scholar 

  • Neuburger, R. (2019). Der Wandel der Arbeitswelt in einer Industrie 4.0. In R. Obermaier (Hrsg.), Handbuch Industrie 4.0 und Digitale Transformation (S. 589–608). Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Nonaka, I., & Takeuchi, H. (Hrsg.). (1985). The knowledge-creating company – How Japans companies create the dynamics of innovation. New York: Oxford University.

    Google Scholar 

  • North, K., & Maier, R. (2018). Wissen 4.0 – Wissensmanagement im digitalen Wandel. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 55(4), 665–681.

    Google Scholar 

  • O’Reilly, C. A. (1983). The use of information in organizational decision making: A model and some propositions. Research in Organizational Behavior, 5, 103–139.

    Google Scholar 

  • Petermann, F. (1996). Psychologie des Vertrauens (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Picot, A., & Reichwald, R. (1991). Informationswirtschaft. In E. Heinen (Hrsg.), Industriebetriebslehre: Entscheidungen im Industriebetrieb (9. Aufl., S. 241–393). Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Picot, A., & Wolff, B. (1995). Franchising als effiziente Vertriebsform. In P. K. Kaas (Hrsg.). Marketing und Neue Institutionenlehre, ZfbF-Sonderheft, 35, 223–243.

    Google Scholar 

  • Picot, A., & Wolff, B. (1997). Informationsökonomik. In Gabler’s Wirtschaftslexikon (S. 1870–1878). Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Picot, A., Berchtold, Y., & Neuburger, R. (2018). Big Data aus ökonomischer Sicht: Potenziale und Handlungsbedarf. In B. Kolany-Raiser, R. Heil, C. Orwat & T. Hoeren (Hrsg.), Big Data und Gesellschaft – Eine multidisziplinäre Annäherung (S. 309–416). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Piller, F., & Reichwald, R. (2009). Interaktive Wertschöpfung: Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Pribilla, P., Reichwald, R., & Goecke, R. (1996). Telekommunikation im Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

    Google Scholar 

  • Rademacher, U., & Weber, U. (2017). Mentoring im Talent Management: Win-win-Programme für Mitarbeiter und Unternehmen. Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  • Reichwald, R. (1999). Informationsmanagement. In M. Bitz, K. Dellmann, M. Domsch & H. Egner (Hrsg.), Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre (4. Aufl., Bd. 2, S. 221–288). Vahlen: München.

    Google Scholar 

  • Reichwald, R., & Möslein, K. (1999). Management und Technologie. In L. v. Rosenstiel, E. Regnet & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (4. Aufl., S. 709–727). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

    Google Scholar 

  • Reichwald, R., & Möslein, K. (2001). Pluri-local social spaces by telecooperation in international cooperations? In L. Pries (Hrsg.), New transnational social spaces: International migration and transnational companies in the early twenty-first century (transnationalism) (S. 115–133). New York: Routledge publ.

    Google Scholar 

  • Reichwald, R., Möslein, K., Sachenbacher, H., & Englberger, H. (2000). Telekooperation: Verteilte Arbeits- und Organisationsformen (2. Aufl.). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  • Ripperger, T. (1998). Ökonomik des Vertrauens. Analyse eines Organisationsprinzips. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  • Ripperger, T. (2003). Ökonomik des Vertrauens. Analyse eines Organisationsprinzips (2. Aufl.). Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  • Rosenberger, B. 2017. Modernes Personalmanagement: Strategisch – operativ – systematisch (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Rotter, J. B. (1971). Generalized expectancies for interpersonal trust. American Psychologist, 26, 443–452.

    Google Scholar 

  • Rotter, J. B. (1980). Interpersonal trust, trustworthiness and gullibility. American Psychologist, 35, 1–7.

    Google Scholar 

  • Rump, J., & Eilers, S. (2020). Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser? Die Bedeutung der Vertrauenskultur in der Personalführung 4.0. In J. Rump & S. Eilers (Hrsg.), Die vierte Dimension der Digitalisierung: Spannungsfelder in der Arbeitswelt von morgen (S. 65–77). Berlin/Heidelberg: Gabler.

    Google Scholar 

  • Ryle, G. (1949). The concept of mind. London: Hutchinson.

    Google Scholar 

  • Schacht, S., Reindl, A., Morana, S., & Mädche, A. (2016). Projektwissen spielend einfach managen mit der ProjectWorld. In HMD Best Paper Award 2015. Wiesbaden: Springer Vieweg.

    Google Scholar 

  • Scherer, A. G., & Picot, A. (2008). Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility – Herausforderungen an die Betriebswirtschaftslehre. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 60(58), 1–25.

    Google Scholar 

  • Scheuble, S. (1998). Wissen und Wissenssurrogate. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Schirmer, H. (2016). Entwicklung von Digitalkompetenzen und Führungskultur im Zeitalter der Digitalen (R)Evolution – Darstellung am Beispiel Continental. In T. Petry (Hrsg.), Digital Leadership – Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy (S. 355–371). Freiburg: Haufe.

    Google Scholar 

  • Schmitz, J. (1987). Electronic Messaging: System use in local governments. Paper presented at the International Communication Association. Montreal, Canada.

    Google Scholar 

  • Schneider, D. (1988). Zur Entstehung innovativer Unternehmen – Eine ökonomisch-theoretische Perspektive. München: VVF.

    Google Scholar 

  • Schulz von Thun, F. (1993). Miteinander Reden, Teil 1, Störungen und Klärungen. Hamburg: Rowohlt.

    Google Scholar 

  • Sein, M., Henfridsson, O., Sandeep, P., & Matti, R. (2011). Action design research. Management Information Systems Quarterly, 35(1), 37–56.

    Google Scholar 

  • Silic, M., & Back, A. (2013). Organizational culture impact on acceptance and use of unified communications & collaboration technology in organizations. BLED 2013 Proceedings, 28, 275–286.

    Google Scholar 

  • Simon, H. A. (1991). Bounded rationality and organizational learning. Organization Science, 2, 176–201.

    Google Scholar 

  • Stieglitz, S. 2015. Gamification – Vorgehen und Anwendung. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(6), 816–825.

    Google Scholar 

  • Wagner, D. J. (2018). Digital Leadership. Kompetenzen – Führungsverhalten – Umsetzungsempfehlungen. Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  • Wahren, H. K. (1987). Zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion in Unternehmen. Berlin: de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1990). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien (8. Aufl.). Bern: Huber.

    Google Scholar 

  • Weizsäcker, E. U. v. (1974). Erstmaligkeit und Bestätigung als Komponenten der Pragmatischen Information. In E. U. v. Weizsäcker (Hrsg.), Offene Systeme I Beiträge zur Zeitstruktur, Entropie und Evolution (S. 82–113). Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Wet, W. d., Koekemoer, E., & Nel, J. A. (2016). Exploring the impact of information and communication technology on employees’ work and personal lives. SA Journal of Industrial Psychology, 42(1), 1–11.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2020 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Picot, A., Reichwald, R., Wigand, R.T., Möslein, K.M., Neuburger, R., Neyer, AK. (2020). Grundmodelle menschlichen Informations- und Kommunikationsverhaltens. In: Die grenzenlose Unternehmung. Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-28565-4_3

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-28565-4_3

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-28564-7

  • Online ISBN: 978-3-658-28565-4

  • eBook Packages: Business and Economics (German Language)