Advertisement

Das „mögliche Unmögliche“ in digitalen Spielwelten: Die Hervorbringung von Wirklichkeit in neuen Zeichenkonfigurationen

Chapter
  • 1.8k Downloads
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 42)

Zusammenfassung

Auf dem Spielzeugmarkt sind neue Hybridformen zwischen Spielzeug und Medium aufgetaucht. Diese digitalen Spielmedien verbinden Materialität und Immaterialität, Dinghaftigkeit und Textförmigkeit, „Analogität“ und Digitalität auf eine neue Weise. Sie lassen Erfahrungsräume erschließen, die durch das Handeln mit Zeichen aufgebaut werden. Besonders auffällig sind dabei die vielfältigen Weisen von Bedeutungsherstellung auf Basis intratextueller Verweisungen und zusammengesetzter Zeichen. Nach einer Klassifizierung der Spielmedien und der Darstellung hinsichtlich ihrer bedeutungsgebenden Strukturen wird der gefundene semiotische Status bildungstheoretisch reflektiert. Es wird gezeigt, dass Spielmedien es aufgrund ihrer paradoxalen Selbstreferenzialität ermöglichen, Wirklichkeit als Zeichen erfahrbar werden zu lassen.

Schlüsselwörter

Agency Bildung Brettspiel Experiment Intra-/Intertextualität Medialität Rahmen Semiotisch 

Literatur

  1. Ahrens S. (2011) Experiment und Exploration. Transcript, BielefeldGoogle Scholar
  2. Austin L. (1975) How to Do Things with Words. Oxford: Clarendon PressCrossRefGoogle Scholar
  3. Bauer K. W., Hengst H. (1980) Wirklichkeit aus zweiter Hand. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  4. Esposito E. (1991) Paradoxien als Unterscheidungen von Unterscheidungen. In: Gumbrecht H. U., Pfeiffer K. L. (Hrsg.): Paradoxien, Dissonanzen, Zusammenbrüche. Situationen offener Epistemologie. Suhrkamp, Frankfurt, S. 35–57Google Scholar
  5. Feige D. M. (2015) Computerspiele. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Fischer-Lichte E. (2004) Ästhetik des Performativen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Fiske J. (1987) Television Culture. Methuen, LondonGoogle Scholar
  8. Fritz J. (1995) Modelle und Hypothesen zur Faszinationskraft von Bildschirmspielen. In: Fritz J. (Hrsg.) Warum Computerspiele faszinieren. Juventa, Weinheim/ München, S. 11–38Google Scholar
  9. Fromme J. (1995) Computerspiele und Kinderkultur. Spieltheoretische Überlegungen zur Mediatisierung. Merz 39/1995, S. 44–49Google Scholar
  10. Fromme J. (2015) Game Studies und Medienpädagogik In: Sachs-Hombach K., Thon J. (Hrsg.) Game Studies. Aktuelle Ansätze der Computerspielforschung. Herbert von Halem Verlag, Köln, S. 275–311Google Scholar
  11. Fromme J. & Könitz C. (2008) Bildungspotenziale von Computerspielen – Überlegungen zur Analyse und bildungstheoretischen Einschätzung eines hybriden Medienphänomens. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S. 229–278Google Scholar
  12. Gell A. (1998) Art and Agency. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  13. Goffman E. (1993) Rahmen-Analyse. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  14. Jörissen B. (2014) Bildung der Dinge. Design und Subjektivation! In: Jörissen B., Meyer T. (Hrsg.) Subjekt, Medium, Bildung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Mieskes H. (1983) Spielmittel und Spielmittelforschung im Rahmen der Spielpädagogik. In: Kreuzer K. J. (Hrsg.) Handbuch der Spielpädagogik, Bd. 1. Pädagogische, psychologische und vergleichende Aspekte. Schwann, Düsseldorf, S. 387–429Google Scholar
  16. Nohl A. M. (2011) Pädagogik der Dinge. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  17. Kreuzer K. J. (1983) Handbuch der Spielpädagogik, 3 Bde. Schwann, DüsseldorfGoogle Scholar
  18. Latour, B. (1994) On Technical Mediation – Philosophy, Sociology, Genealogy, Common Knowledge, 3, 2: 29–64Google Scholar
  19. Piaget J. & Inhelder B. (1972) Die Psychologie des Kindes. Walter Verlag AG, OltenGoogle Scholar
  20. Pias C. & Holtorf C. (2007) Escape. Computerspiele als Kulturtechnik. Böhlau, Köln/ WienGoogle Scholar
  21. Schäfer G. (1989) Spielphantasie und Spielumwelt. Spielen, Bilden und Gestalten als Prozesse zwischen Innen und Außen. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  22. Scheuerl H. (1990) Das Spiel. Bd. 1. Untersuchungen über sein Wesen, seine pädagogischen Möglichkeiten und seine Grenzen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  23. Tully C. J. (2004) Nutzung jenseits systematischer Aneignung – Informalisierung und Kontextualisierung. In: Tully C. J. (Hrsg.) Verändertes Lernen in modernen technisierten Welten. VS Verlag, Wiesbaden, S. 27–56CrossRefGoogle Scholar
  24. Weidenmann B. (1995) Multicodierung und Multimodalität im Lernprozeß. In: Issing LJ und Klimsa P (Hrsg.) Informationen und Lernen mit Multimedia. Beltz-PVU, WeinheimGoogle Scholar
  25. Wimmer M. (2017) Die performative Kraft von Paradoxien. In: Thompson C, Schenk S. (Hrsg.) Zwischenwelten der Pädagogik. Ferdinand Schöningh, Paderborn, S. 354–369Google Scholar
  26. Winnicott D. (1974) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations