Advertisement

Digitale Materialitäten und die Artikulation des (noch nicht) Gewussten – Eine Untersuchung am Beispiel gestalterischer Praktiken des Skizzierens

Chapter
  • 1.7k Downloads
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 42)

Zusammenfassung

Gestalterische Praktiken des Skizzierens stellen eine grundlegende Form epistemischer Artikulationsprozesse dar, die sich unter dem Einfluss digitaler Technologien wandeln. Obwohl die soziomaterielle Bedingtheit gestalterischer Praktiken zunehmend diskutiert und untersucht wird, ist noch weitgehend unklar, wie sich die Materialität und Widerständigkeit digitaler Technologien konzeptionell fassen lässt. In Abgrenzung zu analytischen Ansätzen, die auf die Gestalt- und Formbarkeit digitaler Technologien im Zuge ihrer softwaretechnischen Entwicklung verweisen, wird im vorliegenden Beitrag eine Perspektive entwickelt, die die Materialität und Widerständigkeit im Gebrauch digitaler Technologien verortet. Die Perspektive wird anhand einer empirischen Fallstudie illustriert, die die Rolle der verwendeten Hardware, die Übersetzung manueller Eingaben in digitale Objekte wie auch den Umgang mit komplexen digitalen Objekten thematisiert. Die abschließende Diskussion verdeutlicht die enge Verwobenheit der digitalen Technologien mit den jeweiligen epistemischen Praktiken und umreißt Implikationen für ein nicht-reduktionistisches Verständnis digitaler Bildung.

Schlüsselwörter

Skizzieren Artikulation Materialität Widerständigkeit Mediale Eigenstrukturen Operationale Formen Kulturtechnik Fallstudie 

Literatur

  1. Black, A. (1990). Visible planning on paper and on screen: The impact of working medium on decision-making by novice graphic designers. Behaviour & Information Technology, 9(4), 283–296.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brereton, M. (2004). Distributed Cognition in Engineering Design: Negotiating between Abstract and Material Representations. In G. Goldschmidt, & W. L. Porter (eds.), Design Representation (S. 83–103). Springer, London.CrossRefGoogle Scholar
  3. Buxton, B. (2007). Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design. Morgan Kaufman, San Francisco.Google Scholar
  4. Cabitza, F., & Locoro, A. (2014). » Made with knowledge « : Disentangling the IT Knowledge Artifact by a qualitative literature review. In International Conference on Knowledge Management and Information Sharing, KMIS 21–24 October (Vol. 2014, S. 64–75). SCITEPRESS.Google Scholar
  5. Cecez-Kecmanovic, D., Galliers, R. D., Henfridsson, O., Newell, S., & Vidgen, R. (2014). The sociomateriality of information systems: Current status, future directions. MIS Quarterly, 38(3), 809–830.CrossRefGoogle Scholar
  6. Davis, R. (2007). Magic paper: Sketch-understanding research. Computer, 40(9), 34–41.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fallman, D. (2003). Design-oriented human-computer interaction. In Human Factors in Computing Systems, the Proceedings of CHI (S. 225–232). ACM.Google Scholar
  8. Floyd, C. (1997). Autooperationale Form und situiertes Handeln. In Cognitio Humana-XVII. Deutscher Kongreß für Philosophie (Sept. 1996, S. 237–252), Akademie Verlag.Google Scholar
  9. Floyd, C. (2002). Developing and embedding autooperational form. In: Y. Dittrich, C. Floyd, & R. Klischewski (eds.). Social thinking – software practice (S. 5–28). Cambridge, MA: MIT press.Google Scholar
  10. Goel, V. (1992). Ill-Structured Representations“ for Ill-Structured Problems. In Proceedings of the fourteenth annual conference of the cognitive science society (Vol. 14, S. 130–135).Google Scholar
  11. Goldschmidt, G. (1991). The Dialectics of Sketching. Creativity Research Journal, 4(2), 123–143.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hörning, K.H. (2001). Experten des Alltags. Velbrück, Weilerswist.Google Scholar
  13. Hörning, K.H. (2005). Lob der Praxis. Praktisches Wissen im Spannungsfeld zwischen technischen und sozialen Uneindeutigkeiten. In G. Gramm, & A. Hetzel (Hrsg.). Unbestimmtheitssignaturen der Technik. Eine neue Deutung der technisierten Welt (S. 297–310). Transcript, Bielefeld.Google Scholar
  14. Jörissen, B. (2015a). Transgressive Artikulation: Ästhetik und Medialität aus Perspektive der strukturalen Medienbildung. In: M. Hagener, & V. Hediger (Hrsg.). Medienkultur und Bildung: Ästhetische Erziehung im Zeitalter digitaler Netzwerke (S. 49–64). Campus Verlag, Frankfurt.Google Scholar
  15. Jörissen, B. (2015b). Digitale Medien und digitale Netzwerke: Herausforderungen für die Kulturelle Kinder- und Jugendbildung. In B. Kammerer (Hrsg.), Nürnberger Forum der Kinder- und Jugendarbeit 2015 (S. 101–119). emwe-Verlag, Nürnberg.Google Scholar
  16. Jörissen, B. & Verständig, D. (2017). Code, Software und Subjekt. Zur Relevanz der Critical Software Studies für ein nicht-reduktionistisches Verständnis » digitaler Bildung « . In R. Biermann, & D. Verständig (Hrsg.), Das umkämpfte Netz (Bd. 1–35, S. 37–50). VS Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Jung, M. (2009). Der bewusste Ausdruck: Anthropologie der Artikulation. Walter de Gruyter, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kalthoff, H., Cress., T., & Röhl, T. (2016). Einleitung: Materialität in Kultur und Gesellschaft. In H. Kalthoff (Hrsg.), Materialität - Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften (S. 11–41). Wilhelm Fink, Paderborn.Google Scholar
  19. Krämer, S. (2009). ›Schriftbildlichkeit‹ oder: Über eine (fast) vergessene Dimension der Schrift. In S. Krämer, & H. Bredekamp (Hrsg.). Bild – Schrift – Zahl (S. 157–176). 2. Aufl. - Wilhelm Fink Verlag, München.Google Scholar
  20. Knuuttila, T. (2005). Models, representation, and mediation. Philosophy of Science, 72(5), 1260-1271.CrossRefGoogle Scholar
  21. Löwgren, J. & Stolterman, E. (2004). Thoughtful interaction design: A design perspective on informationtechnology. The MIT Press, New York.Google Scholar
  22. Manovich, L. (2008). Software Takes Command. Online unter: http://softwarestudies.com/softbook/manovich_softbook_11_20_2008.pdf, zuletzt abgerufen am 07.04.2017.
  23. Nake, F. (2001). Das algorithmische Zeichen. In GI Jahrestagung (2), S. 736–742.Google Scholar
  24. Oelkers, G.M. (2012). Die Historizität pädagogischer Gegenstände. Zeitschrift für Pädagogik, 58(Beiheft), 32–49.Google Scholar
  25. Orlikowski, W.J. (2007). Sociomaterial practices: Exploring technology at work. Organizational Studies, 28, 1435-1448.CrossRefGoogle Scholar
  26. Perteneder, F., Bresler, M., Grossauer, E., Leong, J., & Haller, M. (2015). cLuster: Smart Clustering of FreeHand Sketches on Large Interactive Surfaces. Proceedings of UIST15: 28th ACM User Interface Software and Technology Symposium, Charlotte, North Carolina, USA, 2015, S. 37–46.Google Scholar
  27. Richter, C., Allert, H., Albrecht, J. & Ruhl, E. (2015). Grappling with the Not-Yet-Known. In O. Lindwall, et al. (eds.). Exploring the Material Conditions of Learning: The Computer Supported Collaborative Learning (CSCL) Conference 2015, Volume 1 (S. 284–291). ISLS, Gothenburg, Sweden.Google Scholar
  28. Schelhowe, H. (2007). Technologie, Imagination und Lernen. Waxmann, Münster.Google Scholar
  29. Schmidt, K., & Wagner, I. (2002) Coordinative artefacts in architectural practice. In: Fifth International Conference on the Design of Cooperative Systems. Saint Raphael, France, IOS, 2002, S. 257–274.Google Scholar
  30. Schön, D. A. (1992). Designing as reflective conversation with the materials of a design situation. Research in Engineering Design, 3(3), 131–147.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schwemmer, O. (2005). Kulturphilosophie: Eine medientheoretische Grundlegung. Wilhelm Fink, München.Google Scholar
  32. Sutherland, I. E. (1963). Sketchpad, a man-machine graphical communication system (Doctoral dissertation, Massachusetts Institute of Technology).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pädagogik; Abteilung Medienpädagogik / BildungsinformatikChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations