Advertisement

Kultursensible Handlungsoptionen, um gemeinsam zum Ziel zu kommen

Chapter
  • 722 Downloads

Zusammenfassung

Der international agierende deutsche Mittelständler „Traditionsbewusst“ setzt auf die enge Zusammenarbeit der Vertriebe in den USA und Deutschland, um die Global Player unter seinen Kunden ideal zu betreuen. Die ersten gemeinsamen Projekte laufen sofort an. Ein Kick-off-Meeting zwischen den beiden Abteilungen hatte es nicht gegeben. Der deutsche Vertriebsleiter Jonas Bauer fand: „Ist doch alles klar!“ Toni Brewster, der amerikanische Vertriebsleiter, hätte gerne mehr über den Nutzen des Projekts gesprochen, nicht nur über die operative Umsetzung. Um die Stimmung nicht zu verderben, erwähnt er das Thema nicht weiter. Die Projektteams finden jedoch nicht zueinander. Die Kollegen in Deutschland erwarten tiefe Einblicke in die Geschäftskontakte in den USA, während die amerikanischen Kollegen oberflächlich berichten und kaum Interesse an der deutschen Geschäftssituation zeigen.

Literatur

  1. Flanagan, J. C. (1954): The critical incident technique, in: Psychological Bulletin, 51, S. 327–358.Google Scholar
  2. Hufnagel, A. & Thomas, A. (2006). Leben und studieren in den USA. Trainingsprogramm für Studierende, Schüler und Praktikanten. Göttingen.Google Scholar
  3. Lewin, K. (1936): Some social-psychological differences between the United States and Germany, in: Personality, Volume 4, Issue 4, S. 265–29.Google Scholar
  4. Müller, S. (2003): We, on Death Row- der Tod steht ihnen gut, Reihe Kulturwissenschaftliche Werbeforschung, Band 4, Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Müller, S. & Küntscher, R. (2001): Mitarbeiterbefragung, Blick in den Spiegel, in Arbeit und Arbeitsrecht, Ausgabe 10, Berlin.Google Scholar
  6. Oberg, K.: Cultural Shock: Adjustment to New Cultural Environments. In: Practical Anthropology 7/4 1960, S. 177–182. Reprint in: Curare Nr. 29/2+3 2006, S. 142–146.Google Scholar
  7. Porter, M. E. (1980): Competitive Strategy: Techniques for analyzing industries and competitors: with a new introduction, New York.Google Scholar
  8. Thomas, A. (1999): Handlungswirksamkeit von Kulturstandards. Beispiele an deutsch-amerikanischen und deutsch-chinesischen Interaktionen. In H. Hahn (Hrsg.), Kulturunterschiede. Interdisziplinäre Konzepte zu kollektiven Identitäten und Mentalitäten (S. 109–120). Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Thomas, A. (Hrsg.). (2003): Kulturvergleichende Psychologie. (2.Aufl.) Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Thomas, A. (2006): Die Bedeutung von Vorurteil und Stereotyp im interkulturellen Handeln. Interculture Journal, 5(2), 3–20.Google Scholar
  11. Thomas, A. (2008): Was will der deutsche Chef eigentlich? Interkulturelles Verstehen und Vertrauen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 15(1), 32–34.Google Scholar
  12. Thomas A. (2011a): Interkulturelle Handlungskompetenz. Versiert, angemessen und erfolgreich im internationalen Geschäft, Wiesbaden.Google Scholar
  13. Thomas, A. (2011b): Das Kulturstandardkonzept. In W. Dreyer & U. Hößler (Hrsg.), Perspektiven interkultureller Kompetenz (S. 97–124). Göttingen.Google Scholar
  14. Thomas, A. (2014a): Wie Fremdes vertraut werden kann. Mit internationalen Geschäftspartnern zusammenarbeiten, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  15. Thomas, A. (2014b): Mitarbeiterführung in interkulturellen Arbeitsgruppen. In Lutz von Rosenstiel, Erika Regnet & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (7., überarb. Aufl.) (S. 460–477). Stuttgart.Google Scholar
  16. Thomas, A. & Utler, A. (2013): Kultur, Kulturdimensionen und Kulturstandards. In P. Genkova, T. Ringeisen & F. T. L. Leong (Hrsg.), Handbuch Stress und Kultur. Interkulturelle und kulturvergleichende Perspektiven (S. 41–58). Wiesbaden.Google Scholar
  17. Thomas, A., Kinast, E.-U. & Schroll-Machl, S. (2006): Entwicklung interkultureller Handlungskompetenz von international tätigen Fach- und Führungskräften durch interkulturelle Trainings. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen/Interkulturelles Training (S. 91–114). München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations