Advertisement

Ein sozialräumliches Integrationsmodell. Chancen und Herausforderungen aus den zentralen Perspektiven des Sozialraums und der Inanspruchnehmenden

Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Soziale Integration erfolgt vor allem im Sozialraum, während auf Integration zielende Prozesse in Kommunen zentral gesteuert werden. Ein intermediärer Akteur im Sozialraum kann den komplexen Prozess der Integration optimieren, indem er auf Ebene des Stadtbezirks angesiedelt ist und für die Vernetzung vor Ort sowie die Anbindung an die Gesamtstadt sorgt. Diesen Lösungsansatz hat die Landeshauptstadt Düsseldorf verfolgt und mit den ‚Welcome Points‘ ein sozialräumliches Instrumentarium zur Steuerung und Koordination von Integrationsbestrebungen eingerichtet. Im Rahmen des Forschungsprojektes INTESO wurden die Potenziale dieser intermediären Akteure für den Integrationsprozess untersucht, indem der Wandel der lokalen Bearbeitung von Migration und Integration in Düsseldorf aus Sicht beteiligter Akteur_innen rekonstruiert und die verschiedenen Perspektiven darauf eingeordnet wurden. Das Ergebnis, die Modellierung eines sozialräumlichen Integrationsmodells mit Implikationen auch für den Einsatz in anderen Kommunen, steht in diesem Beitrag im Fokus.

Schlüsselwörter

Integration Sozialraum Organisationsmodell Intermediärer Akteur Geflüchtete 

Literatur

  1. Bommes, M. (2011). Migration in der modernen Gesellschaft. In M. Bommes (Hrsg.), Migration und Migrationsforschung in der modernen Gesellschaft. Eine Aufsatzsammlung. IMIS-Beiträge Heft 38, (S. 53–72). Osnabrück: IMIS.Google Scholar
  2. Deinet, U. (2007). Sozialräumliche Konzeptentwicklung und Kooperation im Stadtteil. In B. Sturzenhecker & U. Deinet (Hrsg.), Konzeptentwicklung in der Kinder- und Jugendarbeit. Reflexionen und Arbeitshilfen für die Praxis (S. 11–137). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  3. Bundesregierung (2012). Nationaler Aktionsplan Integration. Zusammenhalt stärken – Teilhabe verwirklichen. Berlin: Bundesregierung.Google Scholar
  4. Esser, H. (2001). Integration und ethnische Schichtung. Arbeitspapiere – Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Nr. 40, 2001. http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-40.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2019.
  5. Grundwald, K., & Thiersch, H. (2004). Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Jarren, O., & Donges, P. (2011). Strukturen des intermediären Systems der Interessenvermittlung. In O. Jarren & P. Donges (Hrsg.), Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft (S. 119–128). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kessl, F., & Reutlinger, C. (2010). (Sozial)Raum – ein Bestimmungsversucht. In F. Kessl & C. Reutlinger (Hrsg.), Sozialraum. Eine Einführung (S. 21–38). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Landeshauptstadt Düsseldorf (2017). Sozialräumliche Gliederung. Fortschreibung 2017. https://www.duesseldorf.de/fileadmin/Amt12/statistik/stadtforschung/download/Sozialraeumliche_Gliederung_Fortschreibung_2017.pdf. Zugegriffen: 4. Dez. 2019.
  9. Löw, M. (2001). Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Mardorf, S. (2006). Konzepte und Methoden von Sozialberichterstattung. Eine empirische Analyse kommunaler Armuts- und Sozialberichte. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Oelerich, G., & Schaarschuch, A. (2005). Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit. München: Reinhardt.Google Scholar
  12. Schaarschuch, A., & Oelerich, G. (2020). Sozialpädagogische Nutzerforschung: Subjekt, Aneignung und Kritik. In A. Van Rießen & K. Jepkens (Hrsg.), Nutzen, Nicht-Nutzen und Nutzung Sozialer Arbeit. Theoretische Perspektiven und empirische Erkenntnisse subjektorientierter Forschungsperspektiven (S. 13–26). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Riege, M. (2007). Soziale Arbeit und Sozialraumanalyse. In D. Baum (Hrsg.), Die Stadt in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch für soziale und planende Berufe (S. 376–388). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Rucht, D. (1993). Parteien, Verbände und Bewegungen als Systeme politischer Interessenvermittlung. In O. Niedermayer & R. Stöss (Hrsg.), Stand und Perspektive der Parteienforschung in Deutschland (S. 251–275). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Scharpf, F. W. (2000). Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Scheer, A. (2018). Flüchtlinge, nationaler Wohlfahrtsstaat und die Aufgabe der Sozialen Arbeit. In J. Bröse (Hrsg.), Flucht (S. 37–59). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. van Rießen, A., & Bleck, C. (2020). Partizipative Sozialraumforschung mit Menschen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte aus der Perspektive der Sozialen Arbeit: Methodische Überlegungen und Erfahrungen fördernder wie hemmender Faktoren. In H. Mayrhofer, N. Waechter, & J. Pflegerl (Hrsg.), Partizipative Forschung in der Sozialen Arbeit. ÖZS Sonderheft 21, (S. 45–59).Google Scholar
  18. van Rießen, A., & Jepkens, K. (2020). Subjektorientierte Forschungsperspektiven im Kontext Sozialer Arbeit – oder Möglichkeiten und Chancen der Fokussierung von Nutzen, Nicht-Nutzen und Nutzen Sozialer Arbeit. In A. van Rießen & K. Jepkens (Hrsg.), Nutzen, Nicht-Nutzen und Nutzung Sozialer Arbeit (S. 1–10). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Sozial- und KulturwissenschaftenHochschule DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations