Advertisement

Bedürfnisorientierung und Akzeptanz: Ambivalenzen und Grenzen der Freiwilligkeit?

Chapter
  • 2.4k Downloads

Zusammenfassung

Die Begriffe Akzeptanz und Bedürfnisorientierung sind kaum aus dem Vokabular der Aufsuchenden Sozialen Arbeit wegzudenken. Dabei haftet den Begriffen durchaus etwas Schwammiges und wenig Eindeutiges an, sodass für deren praktische Anwendung eine vertiefte Auseinandersetzung und die Interpretation im jeweiligen praktischen Kontext unumgänglich sind. Unter Bedürfnisorientierung und Akzeptanz wird in der Praxis sowohl auf berufsethische Grundlagen wie auch auf methodische Zugänge verwiesen. Bei genauer Betrachtung der Konzepte wird jedoch rasch deutlich, dass sowohl Bedürfnisorientierung wie auch die akzeptierende Haltung konzeptionell wenig vertieft sind. So kann Bedürfnisorientierung und Akzeptanz mehr als eine Gegenposition zur Vereinnahmung und Instrumentalisierung durch Ordnungs- und Sicherheitspolitik, denn als eine ausformulierte und fundierte Arbeitsweise gesehen werden. Dabei droht vergessen zu werden, dass Bedürfnisse nicht einfach abgefragt werden können, sondern in intensiver Arbeit gemeinsam mit Klient*innen erarbeitet werden müssen.

Schlüsselwörter

Bedürfnis Bedürfnisorientierung Akzeptanz Parteilichkeit Freiwilligkeit Aufsuchende Soziale Arbeit Gassenarbeit Jugendarbeit 

Literatur

  1. Bedürfnis. 2004. Dorsch. Psychologisches Wörterbuch, 109. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Bedürfnishierarchie. 2004. Dorsch. Psychologisches Wörterbuch, 110. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  3. AvenirSocial – Professionelle Soziale Arbeit Schweiz. 2010. Berufskodex Soziale Arbeit Schweiz. Ein Argumentarium für die Praxis der Professionellen. http://www.avenirsocial.ch/cm_data/Do_Berufskodex_Web_D_gesch.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2019.
  4. bag. 2018. Fachliche Standards. Streetwork und Mobile Jugendarbeit. Chemnitz: Bundesarbeitsgemeinschaft Streetwork/Mobile Jugendarbeit e. V.Google Scholar
  5. Bedürfnis. 2019. Duden. Berlin: Duden.Google Scholar
  6. Bodenmüller, M., und G. Piepel. 2003. Streetwork und Überlebenshilfen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Diebäcker, M. 2019. Aufsuchende Soziale Arbeit. In Handbuch Sozialraum: Grundlagen für den Bildungs- und Sozialbereich, Hrsg. F. Kessl und C. Reutlinger, 539–556. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ebert, J. 2010. Professioneller Habitus. In Kulturen Sozialer Arbeit, Hrsg. U. Wilken und W. Thoe, 198–207. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fachgruppe Grundlagen DOJ/AFAJ. 2018. Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz. Grundlagen für Entscheidungsträger*innen und Fachpersonen. https://doj.ch/wp-content/uploads/Grundlagenbrosch.DOJ_2018_web.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2019.
  10. Fachgruppe Mobile Jugendarbeit DOJ. 2017. Aufsuchende Jugendarbeit. Grundlagen für Fachpersonen und EntscheidungsträgerInnen. https://doj.ch/wp-content/uploads/Grundlagen_AufsuchendeJugendarbeit_Doppelseiten_Web-1.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2019.
  11. Fallenbüchel, M., und M. Karow. 2004. Konzeption für Jugend-Streetwork in Offenburg. Offenburg: Fachbereich Bürgerservice und Soziales – Abteilung Familie, Jugend und Senioren.Google Scholar
  12. Fachgruppe Gassenarbeit. 2004. Charta der Aufsuchenden Sozialarbeit. https://avenirsocial.ch/wp-content/uploads/2018/12/Charta_Aufsuchende_Sozialarbeit.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2019.
  13. Grawe, K. 2004. Bedürfnisbefriedigung und psychische Gesundheit. Neuropsychotherapie, 183–242. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Hausmann, C. 2016. Interventionen der Notfallpsychologie. Was man tun kann, wenn das Schlimmste passiert. Wien: facultas.Google Scholar
  15. IFSW. 2014. Global definition of social work – International federation of social workers. https://www.ifsw.org/what-is-social-work/global-definition-of-social-work/. Zugegriffen: 30. Mai 2019.
  16. Nagel, U. 2017. SBB will weniger Randständige und Taxis in den Bahnhöfen. Tagesanzeiger, 7. Aug. 2017 https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/SBB-will-weniger-Randstaendige-und-Taxis-in-den-Bahnhoefen/story/15959516. Zugegriffen: 30. Mai 2019.
  17. Nussbaum, M.C. 2012. Gerechtigkeit oder Das gute Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Schwarzer Peter. 2015. Arbeitskonzept. Basel: Schwarzer Peter – Verein für Gassenarbeit. http://www.schwarzerpeter.ch/wp-content/uploads/2015/07/273.pdf. Zugegriffen: 22. Mai 2019.
  19. Pinto. (2013). Konzept. Mobile Interventionsgruppe im öffentlichen Raum „Pinto“.Google Scholar
  20. Schibli, S., und K. Supersaxo. 2009. Einführung in die Supervision. Bern: Haupt.Google Scholar
  21. Simon, T. 2006. Aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und professionelle Antworten in den Arbeitsfelder Streetwork und Mobile Jugendarbeit. In Professionelles Handeln auf der Strasse, Hrsg. S. Grillich, 20–39. Gründau-Rothenbergen: TRIGA.Google Scholar
  22. sip züri. 2013. „the missing link“. Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum. Ziele, Methoden, Organisation und ein Fallbeispiel. In Nachtung 6. September 2013. Zürich: Stadt Zürich. Soziale Einrichtungen und Betriebe https://staedteverband.ch/cmsfiles/fischer_d.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2019.
  23. Streetwork Rettet das Kind. 2012. Konzept Streetwork. Wien: Rettet das Kind.Google Scholar
  24. Uebelhart, B. 2011. Das Social-Impact-Modell (SIM) – vom sozialen Problem zur Wirkung. In Management und Systementwicklung in der Sozialen Arbeit, Hrsg. A. Fritze und B. Maelicke, 221–286. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  25. Freiheit. 1999. dtv-Lexikon in 20 Bänden. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  26. Wild, G. 2013. Straße und Akzeptanz. In Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Ein kritisches Handbuch, 2. Aufl, Hrsg. J. Bakic, M. Diebäcker, und E. Hammer, 224–237. Wien: Löcker.Google Scholar
  27. Wirth, J.V. 2011. Aufsuchen Macht Sinn. In Hilfe, sie kommen, Hrsg. M. Müller und B. Bräutigam, 60–70. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  28. Wyss, A. 2013. Kontroversen in der aufsuchenden Arbeit. SozialAktuell 45 (6): 14–15.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations