Advertisement

Digital Religion und liberale Öffentlichkeit – neue Aufgaben für die Demokratieerziehung?

Chapter
  • 1k Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage nach, was es für liberale Gesellschaften und deren Demokratieerziehung bedeutet, wenn öffentliche Räume zunehmend von religiösen Argumentationen durchzogen sind. Der Fokus liegt dabei auf der neuen Tendenz, dass Religionswissenschaften und -didaktiken im Fahrwasser der Digitalisierung bewusst Öffentlichkeit herstellen bzw. die Heranwachsenden auf Basis ihrer Logik/Dogmatik zur Partizipation an Öffentlichkeit befähigen wollen.

Schlüsselwörter

Re-Sakralisierung Digital religion Öffentliche Religionspädagogik Öffentliche Vernunft Digitalisierung Strukturwandel 

Literatur

  1. Abmeier, K., & Borchard, M. (Hrsg.). (2014). Öffentliche Religion – religiöse Öffentlichkeit. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  2. Altmeyer, S. (2011). Theologische Subjektorientierung im elektronischen Panoptikum. International Journal of Practical Theology, 14, (238–258).Google Scholar
  3. Arens, E., & Hoping, H. (2000). Wieviel Theologie verträgt die Öffentlichkeit? Freiburg: Herder.Google Scholar
  4. Arens, E. (2007). Gottesverständigung. Eine kommunikative Religionstheologie. Freiburg: Herder.Google Scholar
  5. Bedford-Strohm, H. (2019). Frömmigkeit als Zukunftsmodell. ovb online. https://www.ovb-online.de/rosenheim/bad-aibling/froemmigkeit-zukunftsmodell-12320236.html. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  6. Berlin Institute for Public Theology (o. D.). Mission Statement. https://www.theologie.hu-berlin.de/de/professuren/institute/bipt. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  7. Binder, U., & Oelkers, J. (2017). Bildung, Öffentlichkeit und Demokratie im Wandel. Einleitung. In dies. (Hrsg.), Der neue Strukturwandel von Öffentlichkeit. Reflexionen in pädagogischer Perspektive (S. 7–15). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Binder, U., & Schlag, T. (2020). Liberalismus, Religion, Bildung, oder: Inwiefern stimmt das Böckenförde-Diktum? [Erscheint in] Zeitschrift für Pädagogik 01/2020.Google Scholar
  9. Bormann, F.-J. (2010). Was verlangt die ‚öffentliche Vernunft‘? Überlegungen zu einem Grundlagenstreit innerhalb des Liberalismus. In M. Kühnlein (Hrsg.), Kommunitarismus und Religion (S. 71–88). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  10. Breul, M. (2015). Religion in der politischen Öffentlichkeit. Zum Verhältnis von religiösen Überzeugungen und öffentlicher Rechtfertigung. Paderborn: Schöningh.CrossRefGoogle Scholar
  11. Breul, M. (2016). Religiöse Epistemologie und öffentliche Religion. Zum erkenntnistheoretischen Status religiöser Überzeugungen. Eine Replik auf Thomas M. Schmid. In J. Könemann, & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 173–188). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Bühl, W. (2000). Luhmanns Flucht in die Paradoxie. In P.-U. Merz-Benz, & G. Wagner (Hrsg.), Die Logik der Systeme (S. 225–256). Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  13. Büttner, G. (2017). Transzendenz (und Immanenz). https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/100285/. Zugegriffen: 01. September 2019.
  14. Bultmann, R. (1941). Neues Testament und Mythologie. Das Problem der Entmythologisierung der neu neutestamentlichen Verkündigung, In: H. W. Bartsch (Hrsg.), Kerygma und Mythos, Bd. 1 (S. 15–48). Hamburg: Herbert Reich evangelischer Verlag.Google Scholar
  15. Campbell, H. A. (2013). Introduction. The rise of the study of digital religion, In H. A. Campbell (Hrsg.), Digital Religion. Understanding religious practice in new media worlds (S. 1–21). London, New York: Routledge.Google Scholar
  16. Casanova, J. (1994). Public Religion in the Modern World. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dahrendorf, R. (1993 [1967]). Aktive und passive Öffentlichkeit. Über Teilnahme und Initiative im politischen Prozeß moderner Gesellschaften. In W. Langenbucher (Hrsg.), Politische Kommunikation. Grundlagen, Strukturen, Prozesse (S. 42–51). 2. Aufl. Wien: Braumüller.Google Scholar
  18. Delgado, M., Jödicke, A., & Vergauwen, G. (2009) (Hrsg). Religion und Öffentlichkeit. Probleme und Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer. Google Scholar
  19. Drerup, J. (2019). Politische Bildung und die Kontroverse über Kontroversitätsgebote. praefaktisch.de. https://www.praefaktisch.de/bildung/%EF%BB%BFpolitische-bildung-und-die-kontroverse-ueber-kontroversitaetsgebote/. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  20. Fraser, N. (1996). Öffentlichkeit neu denken. Ein Beitrag zur Kritik real existierender Demokratie. In E. Scheich (Hrsg.), Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie (S. 151–182). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  21. Frey, D. (2007). Meinungsbildung im Web. Neue Mediatoren und Öffentlichkeiten im Web 2.0. https://domfry.files.wordpress.com/2007/06/meinungsbildung-im-web.pdf. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  22. Gaus, G. F. (1996). Justificatory Liberalism. An Essay on Epistemology and Political Theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Gerhardt, V. (2016). Die Öffentlichkeit Gottes. In J. Könemann & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 307–325). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  24. Grümme, B. (2015). Öffentliche Religionspädagogik. Religiöse Bildung in pluralen Lebenswelten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Grümme, B. (2016). Öffentliche Religion. Bibelwissenschaft.de. https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/100202/. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  26. Grümme, B. (2018). Aufbruch in die Öffentlichkeit? Reflexionen zum ‚public turn‘ in der Religionspädagogik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Habermas, J. (2001). Glauben und Wissen. Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Habermas, J. (2005). Zwischen Naturalismus und Religion. Philosophische Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Haidt, J. (2013). The Righteous Mind. Why Good People Are Devided by Politics and Religion. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  30. Helland, C. (2000). Online Religion/Religion Online and Virtual Communitas. In J. K. Hadden & D. E. Cowan (Hrsg.), Religion on the Internet: Research prospects and promises (205–224). New York: JAI Press.Google Scholar
  31. Henrich, J., Heine, S. J. & Norenzayan, A. (2010). The weirdest people in the world? Behavioral and Brain Sciences, 33, (61–135).Google Scholar
  32. Höhn, H.-J. (2007). „Ich bekenne …“ Medienformate des Versagens und Verzeihens. Lebendige Seelsorge, 58, (7–11).Google Scholar
  33. Holmes, S. (1985). Differenzierung und Arbeitsteilung im Denken des Liberalismus. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziale Differenzierung: Zur Geschichte einer Idee (S. 9–41). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Jonveaux, I. (2019). Internet in the Monastery. Construction or Deconstruction of the Community? In A. Rota & O. Krüger (Hrsg.), The Dynamics of Religion, Media, and Community (S. 61–78). Heidelberg: Heidelberg University Publishing.Google Scholar
  35. Kleger, H. (2010). Ist eine liberale Bürgerreligion möglich? In M. Kühnlein (Hrsg.), Kommunitarismus und Religion (S. 133–150). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  36. Kleine, C. (2016). Niklas Luhmann und die Religionswissenschaft: Geht das zusammen? Zeitschrift für Religionswissenschaft, 24, (47–82).Google Scholar
  37. Knoblauch, H. (2008). Die populäre Religion und die Transformation der Gesellschaft. Bpb.de. http://www.bpb.de/apuz/30759/die-populaere-religion-und-die-transformation-der-gesellschaft?p=all. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  38. Kohr, J. (2008). „Gott selbst muss das letzte Wort sprechen…“ Religion und Politik im Denken Franz Rosenzweigs. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  39. Könemann, J. (2016). Theologie, Kirche und Öffentlichkeit. Zum Religionscharakter von Religionspädagogik und religiöser Bildung. In J. Könemann & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 129–154). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Kreuzer, T. (1999). Kontexte des Selbst. Eine theologische Rekonstruktion der hermeneutischen Anthropologie Charles Taylors. Gütersloh: Kaiser, Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  41. Krönig, F. K. (2019). Die Materialität des Sinns sozialer Systeme mit besonderer Berücksichtigung des „abartigen“ Geldes. Kodikas/Code, 40, (292–302).Google Scholar
  42. Kühnlein, M. (2010). Einleitung: Vollendete Liberalismuskritik? Zur religiösen Basisorientierung des Kommunitarismus. In ders. (Hrsg.), Kommunitarismus und Religion (S. 9–11). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  43. Liedhegener, A. (2016). Religion in der Zivilgesellschaft, Öffentlichkeit und Politik in demokratischen politischen Systemen. Sechs Fallbeispiele und ein heuristisches Modell der empirischen politischen Theorie. In J. Könemann & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 93–128). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Luhmann, N. (1975). Öffentliche Meinung. In ders. (Hrsg.), Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung (S. 9–34). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Luhmann, N. (2000). Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Luhmann, N. (2004). Die Realität der Massenmedien. 3. Aufl. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. March, A. F., & Steinmetz, A. (2018). Religious Reasons in Public Deliberation. In A. Bächtiger, J. S. Dryzek, J. Mansbridge & M. E. Warren (Hrsg.), The Oxford Handbook of Deliberative Democracy (S. 203–217). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  48. Marchart, O. (2010). Die politische Differenz. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Mayer, C. (1986–1994). Confessio, confiteri. In C. P. Mayer, K. H. Chelius & E. Feldmann, (Hrsg.), Augustinus-Lexikon, Bd. 1 (S. 1122–1134), Basel: Schwabe & Co. AG.Google Scholar
  50. Moll, R. (2012). Views of the WEIRD (Western Educated Industrial Rich and Democratic). Christianity Today. https://www.christianitytoday.com/ct/2012/julyweb-only/views-of-the-weird.html. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  51. Mouffe, C. (2002). Für eine agonistische Öffentlichkeit. In O. Enwezor (Hrsg.), Demokratie als unvollendeter Prozess (S. 101–112). Ostfildern: Hatje Cantz Verlag.Google Scholar
  52. Mouffe, C. (2007). Pluralismus, Dissens und demokratische Staatsbürgerschaft. In M. Nonhoff (Hrsg.), Diskurs – Radikale Demokratie – Hegemonie: Zum Politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe (S. 41–54). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  53. Müller, R. (2017). Die Ordnung der Affekte. Frömmigkeit als Erziehungsideal bei Erasmus von Rotterdam und Philipp Melanchton. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  54. Ratzinger, J. (1957). Originalität und Ueberlieferung in Augustins Begriff der confessio. Revue d’Etudes Augustiniennes et Patristiques, 3, (375–392).Google Scholar
  55. Rawls, J.(2001). Das Recht der Völker. Berlin: Walter de Gruyter Verlag.Google Scholar
  56. Reder, M. (2016). Öffentlichkeit und Liberalismus. Eine pragmatistische Neubestimmung anhand des Verhältnisses von Öffentlichkeit und Religion. In J. Könemann & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 227–256). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Rentsch, T. (2010). Transzendenz und Moderne, Religion und Philosophie. Kritische Bemerkungen zu Charles Taylors A Secular Age. In M. Kühnlein (Hrsg.), Kommunitarismus und Religion (S. 243–250). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  58. Rorty, R. (1999 [1994]). Religion as Conversation-stopper. In ders., Philosophy and Social Hope (S. 168–174). Hardmondsworth: Penguin Books.Google Scholar
  59. Rosa, H. (1995). Hypergüter der Moderne: Die konfliktreiche moralische Landkarte der Gegenwart. Politische Vierteljahreszeitschrift 36, (505–522).Google Scholar
  60. Rudolph, E. (2018). Rousseau absconditus. Zur Kritik der Taylorschen Liberalismuskritik. In M. Kühnlein & M. Lutz-Bachmann (Hrsg.), Unerfüllte Moderne? Neue Perspektiven auf das Werk von Charles Taylor (S. 107–116). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Scheunpflug, A., & Mette, N. (2007). Anregungen aus Sicht einer systemtheoretischen Erziehungswissenschaft für das Verständnis eines Religionsunterrichtes. In G. Büttner, A. Scheunpflug & V. Elsenbast (Hrsg.), Zwischen Erziehung und Religion. Religionspädagogische Perspektiven nach Niklas Luhmann (S. 41–54). Münster: LIT.Google Scholar
  62. Schmidt, T. M. (2016). Religiöser Glaube und öffentliche Vernunft: Reflexive Säkularisierung und Differenzbewusstsein. In J. Könemann & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 155–172). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  63. Schröder, B. (2002). Frömmigkeit als Thema der Praktischen Theologie. International Journal of Practical Theology, 6, (169–197).Google Scholar
  64. Schröder, B. (2013). Öffentliche Religionspädagogik. Perspektiven einer theologischen Disziplin. Zeitschrift für Theologie und Kirche 110, (109–132).Google Scholar
  65. Schweitzer, F. (2004). Religionspädagogik im öffentlichen Diskurs – oder: Warum Religionspädagogik über sich selber hinausdenken muss. In F. Schweitzer & T. Schlag (Hrsg.), Religionspädagogik im 21. Jahrhundert (S. 36–52). Freiburg: Herder.Google Scholar
  66. Sheikh, S. (2004). Anstelle der Öffentlichkeit? Oder: Die Welt in Fragmenten. Republicart.net. www.republicart.net/disc/publicum/sheikh03_de.htm. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  67. Sobrino, J. (2007). Kritik an den heutigen Demokratien und Wege zu ihrer Humanisierung von der biblisch-jesuanischen Tradition her. Concilium 43, (439–453).Google Scholar
  68. Sommer, W. (1999). Politik, Theologie und Frömmigkeit im Luthertum der Frühen Neuzeit. Ausgewählte Aufsätze. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  69. Spencer-Brown, G. (1979). Laws of form. New York: Dutton.Google Scholar
  70. Stempfhuber, M. (2017). Bewegungen im Web 2.0. Soziologische Beobachtungen zu einem Strukturwandel der Privatheit. In U. Binder & J. Oelkers (Hrsg.), Der neue Strukturwandel von Öffentlichkeit. Reflexionen in pädagogischer Perspektive (S. 61–73). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  71. Sutter, T. (2017). Mediendifferenzierung und der neue Strukturwandel der Öffentlichkeit. In U. Binder & J. Oelkers (Hrsg.), Der neue Strukturwandel von Öffentlichkeit. Reflexionen in pädagogischer Perspektive (S. 31–48). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  72. Thomas, G. (2006). Kommunikation des Evangeliums – oder: Offenbarung als Re-entry. In G. Thomas & A. Schüle (Hrsg.), Luhmann und die Theologie (S. 15–32). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  73. Vitullo, A. (2019). Multisite Churches. Creating Community from the Offline to the Online. In A. Rota & O. Krüger (Hrsg.), The Dynamics of Religion, Media, and Community. Heidelberg: Heidelberg University Publishing, S. 41–60.Google Scholar
  74. Weber, A. (2016). Religion im postsäkularen Diskurs. Bemerkungen aus interreligiöser Perspektive. In J. Könemann & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 257–288). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  75. Weber, M. (1920). Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie Bd. 1. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  76. Wendel, S. (2016). Religiös motiviert – autonom legitimiert – politisch engagiert. Zur Zukunftsfähigkeit Politischer Theologie angesichts der Debatte um den öffentlichen Status religiöser Überzeugungen. In J. Könemann & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 289–324). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  77. Zoll, P. (2016). Volker Gerhardts öffentliche Theologie. Kritische Anmerkungen aus theistischer Perspektive. In J. Könemann & S. Wendel (Hrsg.), Religion, Öffentlichkeit, Moderne. Transdisziplinäre Perspektiven (S. 325–346). Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule LudwigsburgLudwigsburgDeutschland
  2. 2.Technische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations