Skip to main content

Grundsätzliche Studienreformpostulate am Beginn der deutschsprachigen Hochschuldidaktik. Forschendes LernenWissenschaftliches Prüfen als Programmschrift der Bundesassistentenkonferenz

  • Chapter
  • First Online:
Klassiker der Hochschuldidaktik?

Part of the book series: Doing Higher Education ((DHE))

  • 5438 Accesses

Zusammenfassung

Die Schrift Forschendes Lernen – Wissenschaftliches Prüfen der deutschen Bundesassistentenkonferenz BAK illustriert die Aufbruchstimmung in der Hochschuldiskussion der späten 1960er Jahre und ist gleichzeitig von großer Bedeutung für die sich etablierende Hochschuldidaktik. Zwar erlebt das Konzept des Forschenden Lernens in den letzten Jahren einen eigentlichen Boom, die Lektüre dieser Schrift der Bundesassistentenkonferenz erinnert aber an sehr grundsätzliche und bedeutsame Postulate zu akademischer Bildung und universitärem Studium, die oftmals in den Hintergrund zu geraten drohen.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 54.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 69.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Die Schrift verwendet ausschließlich männliche Bezeichnungen. Im Vorwort zur zweiten Auflage (2009) schreibt Ludwig Huber: „Natürlich können Leser und Leserin (sic!), vielleicht mit einem Schmunzeln, dem Text in seinem Duktus und seinen Formulierungen seine Entstehungszeit anmerken“ (Bundesassistentenkonferenz 1970/2009, S. 1).

  2. 2.

    Dies illustriert zum Beispiel die Auszählung im Programm Google Ngram Viewer, Begriff «Forschendes Lernen»; https://books.google.com/ngrams/.

  3. 3.

    Der Text der BAK wird denn auch in mehreren Beiträgen dieses Bandes erwähnt.

  4. 4.

    Für Konkretisierungen und Umsetzungen solcher leitender Überlegungen vgl. zum Beispiel Kaufmann und Schelhowe (2017) oder Belgardt, Klink et al. (2018).

  5. 5.

    Ähnlich auch der Wissenschaftsrat in seinen Empfehlungen zum Verhältnis von Hochschulbildung und Arbeitsmarkt (2015).

  6. 6.

    Bei Ludwig Huber (2009) wird Forschendes Lernen dann u. a. damit begründet, dass hier Kompetenzen eingeübt werden könnten, die eben auch berufsrelevant seien: „Forschendes Lernen schafft wenigstens die Bedingung der Möglichkeit, dass allgemeine Kompetenzen in inhaltlichen Zusammenhängen, so wie sie im späteren Beruf auch gebraucht werden, entwickelt werden, und damit tiefer verankert werden – anders als in davon losgelösten Trainingskursen, die zwar leichter zu organisieren und deswegen weit verbreitet, aber um so weniger nachhaltig sind“ (S. 16). Ähnliche Anschlüsse zwischen dem Forschenden Lernen und erwarteten Berufsbezügen im Rahmen der Bologna-Debatte zeigen sich in einem Aufsatz von Gabi Reinmann (2009). Wissenschaft wird hier als „Praxisvorteil“ beschrieben, Forschendes Lernen als Beitrag zur „Berufsvorbildung“.

  7. 7.

    Selbstverständlich geht damit ein sehr flexibler Umgang mit dem Begriff des Forschenden Lernens einher: Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Umsetzungsformen sind bisweilen kaum mehr erkennbar. Auffällig ist in diesen Papieren die wiederholte Betonung der Anschlussfähigkeit des Forschenden Lernens an das Konzept „Bildung durch Wissenschaft“ und damit an eine andere Formel, welche höchst flexibel genutzt wird. Hier wird bestätigt, was Carola Groppe schreibt, dass sich diese Formel als Leitidee, Deutungsmuster und identitätsstiftendes Selbstverständnis erhalten habe, auch wenn sich der Kontext der Universitäten in den letzten 200 Jahren deutlich verändert hat (Groppe 2012).

  8. 8.

    Wie unterschiedliche Zielsetzungen mit dem Forschenden Lernen verknüpft sind, zeigt auch eine kürzlich publizierte Studie des Hamburger Zentrums für universitäres Lehren und Lernen zum Forschenden Lernen in der Studieneingangsphase (Lübcke und Heudorfer 2019): Die Ziele, die von Studiengangverantwortlichen in verschiedenen Fächern und an unterschiedlichen Hochschulen mit Forschendem Lernen in der Studieneingangsphase verbunden werden, zeigen eine äußerst breite Palette, welche die Frage aufkommen lässt, ob bestimmte Zielsetzungen überhaupt unerwähnt bleiben.

Literatur

  • Belgardt, S., Klink, K., & Lenges, N. (2018). Forschungsorientierte Lehre in Leitbild und Lehrstrategie – von der Verankerung bis zur breitenwirksamen Umsetzung am Beispiel des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). In J. Lehmann, & H. A. Mieg (Hrsg.), Forschendes Lernen. Ein Praxisbuch (S. 506–519). Potsdam: Verlag der Fachhochschule Potsdam.

    Google Scholar 

  • Bundesassistentenkonferenz. (2009). Forschendes Lernen – Wissenschaftliches Prüfen. Ergebnisse der Arbeit des Ausschusses für Hochschuldidaktik. Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler (1970).

    Google Scholar 

  • Groppe, C. (2012). ‚Bildung durch Wissenschaft‘: Aspekte und Funktionen eines traditionellen Deutungsmusters der deutschen Universität im historischen Wandel. Bildung und Erziehung, 65(2), 169–181.

    Google Scholar 

  • Huber, L. (2008). 40 Jahre Kreuznacher Hochschulkonzept. Das Hochschulwesen, 4, 105–110.

    Google Scholar 

  • Huber, L. (2009). Warum Forschendes Lernen nötig und möglich ist. In L. Huber, J. Hellmer, & F. Schneider (Hrsg.), Forschendes Lernen im Studium: Aktuelle Konzepte und Erfahrungen (S. 9–35). Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.

    Google Scholar 

  • Huber, L., Kröger, M., & Schelhowe, H. (Hrsg.). (2013). Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität: Beispiele aus der Universität Bremen (Motivierendes Lehren und Lernen in Hochschulen: Praxisanregungen). Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.

    Google Scholar 

  • Huber, L. (2014). Forschungsbasiertes, Forschungsorientiertes, Forschendes Lernen: Alles dasselbe? Ein Plädoyer für eine Verständigung über Begriffe und Unterscheidungen im Feld forschungsnahen Lehrens und Lernens. Das Hochschulwesen, 62(1+2), 22–29.

    Google Scholar 

  • Kaufmann, M. E., & Schelhowe, H. (2017). Forschendes Lernen als Lehrprofil von Hochschulen – am Beispiel der Universität Bremen. In H. A. Mieg, & J. Lehmann (Hrsg.), Forschendes Lernen. Wie die Lehre in Universität und Fachhochschule erneuert werden kann. (S. 392–400). Frankfurt: Campus Verlag.

    Google Scholar 

  • Kaufmann, M. E., Satilmis, A., & Mieg, H. A. (Hrsg.). (2019). Forschendes Lernen in den Geisteswissenschaften. Konzepte, Praktiken und Perspektiven hermeneutischer Fächer. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  • Kultusministerkonferenz KMK. (2017). Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2017/2017_02_16-Qualifikationsrahmen.pdf. Zugegriffen: 20. Sept. 2019.

  • Laitko, H. (2017). Die Idee des Forschenden Lernens – ein Rückblick auf die Anfänge. In H. Laitko, H. A. Mieg, & H. Parthey (Hrsg.), Forschendes Lernen: Wissenschaftsforschung Jahrbuch 2016 (S. 11–28). Berlin: Gesellschaft für Wissenschaftsforschung.

    Google Scholar 

  • Levy, P., & Petrulis, R. (2012). How do first-year university students experience inquiry and research, and what are the implications for the practice of inquiry-based learning. Studies in Higher Education, 37(1), 85–101.

    Article  Google Scholar 

  • Lübcke, E., & Heudorfer, A. (2019). Die Ziele forschenden Lernens. Eine empirische Analyse im Rahmen der QPL-Begleitforschung. In G. Reinmann, E. Lübcke, & A. Heudorfer (Hrsg.), Forschendes Lernen in der Studieneingangsphase. Empirische Befunde, Fallbeispiele und individuelle Perspektiven (S. 17–58). Wiesbaden: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  • Mälzer, M. (2016). Auf der Suche nach der neuen Universität Die Entstehung der “Reformuniversitäten” Konstanz und Bielefeld in den 1960er Jahren. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Mieg, H. A., & Lehmann, J. (Hrsg.). (2017). Forschendes Lernen. Wie die Lehre in Universität und Fachhochschule erneuert werden kann. Frankfurt: Campus.

    Google Scholar 

  • Müller, K., Lischewski, A.-C., Philipp, J., Salden, P., Schmohr, M., & Zilles, K. (2018). Mehr Etikette als institutionelle Realität? Wie Universitäten Forschendes Lernen in Leitbildern konkretisieren. Poster präsentiert an der dghd-Jahrestagung in Karlsruhe.

    Google Scholar 

  • Reiber, K., & Huber, L. (2018). Hochschule und Hochschuldidaktik – (K)ein Thema in der Erziehungswissenschaft? Eine historische Spurensuche. Tübinger Beiträge zur Hochschuldidaktik. Tübingen: Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik.

    Google Scholar 

  • Reinmann, G. (2009). Wie praktisch ist die Universität? Vom situierten zum Forschenden Lernen mit digitalen Medien. In L. Huber, J. Hellmer, & F. Schneider (Hrsg.), Forschendes Lernen im Studium. Aktuelle Konzepte und Erfahrungen (S. 36–52). Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.

    Google Scholar 

  • Reinmann, G. (2016). Forschungsorientierung in der akademischen Lehre. Impact Free – Journal für freie Bildungswissenschaftler, 1, 5. https://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2016/05/Impact-Free-1.pdf. Zugegriffen: 20. Sept. 2019.

  • Schubarth, W., & Speck, K. (2014). Employability und Praxisbezüge im wissenschaftlichen Studium. Bonn: HRK Hochschulrektorenkonferenz.

    Google Scholar 

  • Sonntag, M., Rueß, J., Ebert, C., Friederici, K., Schilow, L., & Deicke, W. (2017). Forschendes Lernen im Seminar. Berlin: Bologna Lab der Humboldt Universtität.

    Google Scholar 

  • Spindler, D. (Hrsg.). (1968). Hochschuldidaktik. 25 Dokumente zur Hochschul- und Studienreform. Bonn: Verlag Studentenschaft.

    Google Scholar 

  • Tremp, P. (2018). Berufsbezug dank Forschendem Lernen? Zur Attraktivität einer hochschuldidaktischen Losung (S. 34). BWP.

    Google Scholar 

  • Wildt, J. (1983). Projektstudium. In L. Huber (Hrsg.), Ausbildung und Sozialisation in der Hochschule. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft (Bd. 10, S. 671–674). Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Wissenschaftsrat (2015). Empfehlungen zum Verhältnis von Hochschulbildung und Arbeitsmarkt. Zweiter Teil der Empfehlungen zur Qualifizierung von Fachkräften vor dem Hintergrund des demographischen Wandels. Bielefeld: Wissenschaftsrat.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Peter Tremp .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2020 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Tremp, P. (2020). Grundsätzliche Studienreformpostulate am Beginn der deutschsprachigen Hochschuldidaktik. Forschendes LernenWissenschaftliches Prüfen als Programmschrift der Bundesassistentenkonferenz. In: Tremp, P., Eugster, B. (eds) Klassiker der Hochschuldidaktik?. Doing Higher Education. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-28124-3_16

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-28124-3_16

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-28123-6

  • Online ISBN: 978-3-658-28124-3

  • eBook Packages: Education and Social Work (German Language)

Publish with us

Policies and ethics