Advertisement

Theorien und Modelle für die politikdidaktische Forschung

  • Sabine ManzelEmail author
Chapter
Part of the Empirische Forschung in den gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken book series (EFGF)

Zusammenfassung

Ein Nachdenken über Theorie und die Entwicklung einer eigenständigen politikdidaktischen Theorie sind zentrales Thema dieses Artikels. Dazu werden zuerst wissenschaftstheoretische Grundlagen und zentrale Begriffe dargelegt. Als Wissenschaft vom domänenspezifischen Lehren und Lernen betreiben empirisch arbeitende Politikdidaktiker/-innen systematische Grundlagen- und Interventionsforschung, um Lehr-Lernprozesse zu beschreiben, zu erklären, und vorherzusagen. Dabei können Modelle zur Hypothesen- und Theorieentwicklung fruchtbar gemacht werden. Modellbildungen, wie sie in den vergangenen Jahren mit dem Politikkompetenzmodell und der Professionellen Kompetenz von Politiklehrkräften auch in der Politikdidaktik vorgelegt wurden, können als Zeichen einer verstärkten Theorieentwicklung interpretiert werden. Abschließend werden Theorien wie die Theorie des Interesses und der Selbstbestimmung, die Theory of Planned Behaviour, der Rational-Choice-Ansatz und der Ansatz der „Alltagsphantasien“ vorgestellt. Diese bieten je nach Fragestellung Anknüpfungspunkte für die politikdidaktische Forschung. Aktuelle empirische Studien von politikdidaktischen Forscher/-innen nutzen diese als theoretische Basis. Dennoch ist die Politikdidaktik als Wissenschaftsdisziplin aufgefordert, die fachspezifische Theoriebildung voranzutreiben.

Schlüsselwörter

Theorieentwicklung Wissenschaftstheorie Erkenntnistheorie Modellbildung Politikdidaktische Forschung 

Literatur

  1. Ajzen, I. (1985). From Intentions to Actions: A Theory of Planned Behavior. In J. Kuhl & J. Beckmann (Hrsg.), Action control: From cognition to behaviour. Berlin u.a.: Springer.Google Scholar
  2. Ajzen, I., & Fishbein, M. (1980). Understanding attitudes and predicting social behavior. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  3. Balzer, W., & Moulines, C.-U. (2015). Strukturalistische Wissenschaftstheorie. In N. Braun & N. J. Saam (Hrsg.), Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften (S. 129–153). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Beck, K., & Krapp, A. (2006). Wissenschaftstheoretische Grundfragen der Pädagogischen Psychologie. In A. Krapp, & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch (S. 33–73). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  5. Behnke, J., & Behnke, N. (2010). Wissenschaftstheorie und Methoden. In I. Gerlach, E. Jesse, M. Kneuer, & N. Werz (Hrsg.), Politikwissenschaft in Deutschland (S. 537–558). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Box, G. E. P., Luceño, A., & del Carmen Paniagua-Quiñones, M. (2009). Statistical Control By Monitoring and Adjustment. Hoboken: John Wiley & Sons.Google Scholar
  7. Braun, Norman (2008). Theorien in der Soziologie. Soziale Welt, 59, 373–395.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bretzke, Wolf-Rüdiger (2016). Möglichkeiten und Grenzen einer theorieorientierten empirischen Forschung. In Ders. (Hrsg.), Die Logik der Forschung in der Wissenschaft der Logistik (S. 71–164). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chaiken, S., & Trope, Y. (Eds.) (1999). Dual-process theories in social psychology. New York: Guilford Press.Google Scholar
  10. Chalmers, A. F. (1999). Wege der Wissenschaft. Einführung in die Wissenschaftstheorie. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  11. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), 223–238.Google Scholar
  12. Deppert, W. (2018). Theorie der Wissenschaft. Band: 1 Die Systematik der Wissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Detjen, J., Massing, P., Richter, D., & Weißeno, G. (2012). Politikkompetenz – ein Modell. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Festinger, L. (1957). A theorie of cognitive dissonance. Stanford: University Press.Google Scholar
  15. Gebhard, U. (2007). Intuitive Vorstellungen bei Denk- und Lernprozessen: Der Ansatz „Alltagsphantasien“. In D. Krüger & H. Vogt, (2007), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden (S. 117–128). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  16. Götzmann, A. (2015). Entwicklung politischen Wissens in der Grundschule. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Goll, T. (2018). Das Theorieproblem der Politikdidaktik. In S. Manzel & M. Oberle (Hrsg.), Kompetenzorientierung. Potenziale zur Professionalisierung der Politischen Bildung (S. 47–55). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Graf, D. (2007). Die Theorie des geplanten Verhaltens. In D. Krüger & H. Vogt (2007), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden (S. 33–43). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  19. Hahn-Laudenberg, K. (2017). Konzepte von Demokratie bei Schülerinnen und Schülern. Erfassung von Veränderungen politischen Wissens mit Concept- Maps. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Haidt, J. (2001). The emotional dog and its rational tail: A social intuitionist approach to moral judgment. Psychological Review. 108, 814–834.CrossRefGoogle Scholar
  21. Helmke, A. (2012). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Seelze: Klett Kallmeyer.Google Scholar
  22. Herzog, W. (2012). Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Psychologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Krapp, A. (2005). Basic needs and the development of interest and intrinsic motivational orientations. Learning and Instruction, 15, 381–395.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krapp, A., & Ryan R. M. (2002). Selbstwirksamkeit und Motivation, In M. Jerusalem & D. Hopf (Hrsg.), Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. Zeitschrift für Pädagogik. Beiheft 44, 54–82.Google Scholar
  25. Kron, F. W. (1999). Wissenschaftstheorie für Pädagogen. München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  26. Krüger, D., & Vogt, H. (2007). Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  27. Krüger, D. (2003). Entwicklungsorientierte Evaluationsforschung. Ein Forschungsrahmen für die Biologiedidaktik. In H. Vogt, D. Krüger, & U. Unterbruner (Hrsg.), Erkenntnisweg Biologiedidaktik 2 (Beiträge auf der 5. Frühjahrsschule der Sektion Biologiedidaktik im VdBiol in Salzburg, S. 7–24). Universität Kassel.Google Scholar
  28. Lemke, M., & Schaal, G. S. (2014). Paradigmenpluralität in der Politikwissenschaft. Eine Bestandsaufnahme des Faches in Deutschland. In S. Kornmesser & G. Schurz (Hrsg.), Die multiparadigmatische Struktur der Wissenschaften (S. 63–102). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Leplin, J. (1980). The Role of Models in Theory Construction. In T. Nickles (Hrsg.), Scientific Discovery, Logic and Rationality (S. 267–284). Dordrecht: Reidel.Google Scholar
  30. Lewin, K. (1951). Field Theory in Social Science. Selected Theoretical Papers. (Edited by Dorwin Cartwright). Oxford England: Harpers.Google Scholar
  31. Manhart, K. (2007). Theorie, Modell, Formalisierung. http://www.klaus-manhart.de/mediapool/28/284587/data/01-theorie-modell_2_.pdf (10.06.2019).
  32. Manzel, S., & Gronostay, D. (2018). Weiblich, Realschule, pädagogisches Interesse – männlich, Gymnasium, höheres Fachinteresse? Einflussfaktoren auf das Professionswissen bei angehenden Politik-Lehrkräften. In S. Manzel, & M. Oberle (Hrsg.), Kompetenzorientierung. Potenziale zur Professionalisierung der Politischen Bildung (S. 73–84). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Manzel, S., & Weißeno, G. (2017). Modell der politischen Urteilsfähigkeit – eine Dimension der Politikkompetenz. In M. Oberle & G. Weißeno (Hrsg.), Politikwissenschaft und Politikdidaktik. Theorie und Empirie (S. 59–86). Wiesbaden: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-07246-9_5.Google Scholar
  34. Manzel, S. (2017). Erfüllt das Kontroversitätsprinzip Merkmale einer politikdidaktischen Theorie? In M. Oberle & G. Weißeno (Hrsg.), Politikwissenschaft und Politikdidaktik. Theorie und Empirie (S. 31–43). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  35. Manzel, S. (2012). Anpassung an wissenschaftliche Standards oder Paradigmenwechsel in der Politikdidaktik? Zum empirischen Aufbruch einer neuen Generation von Politikdidaktiker/-innen. Zeitschrift für Politikwissenschaft, 22 (1), 143–154.CrossRefGoogle Scholar
  36. Manzel, S. (2011). Determinanten des Handelns in domänenspezifischen Lehr-Lern- Kontexten – Lernpsychologische Ansätze für die Politikdidaktik. In G. Weißeno & H. Buchstein (Hrsg.), Politisch handeln. Modelle, Möglichkeiten, Kompetenzen (S. 271–288). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  37. Mayntz, R. (1967). Modellkonstruktion. Ansatz, Typen und Zweck. In Dies. (Hrsg.), Formalisierte Modelle in der Soziologie (S. 11–31). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  38. Oberle, M., & Leunig, J. (2017). Wirkungen politischer Planspiele auf Einstellungen, Motivationen und Kenntnisse von Schüler/innen zur Europäischen Union. In B. Ziegler & M. Waldis (Hrsg.), Politische Bildung in der Demokratie. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 213–237). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Saam, N. J. (2015). Einführung. Modellbildung und Simulation. In N. Braun & N. J. Saam (Hrsg.), Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften (S. 3–14). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Saam, N. J., & Gautschi, T. (2015). Modellbildung in den Sozialwissenschaften. In N. Braun & N. J. Saam (Hrsg.), Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften (S. 15–60). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Sander, W. (2002). Politikdidaktik heute – wo steht die Wissenschaft vom politischen Lernen? In GJPE (Hrsg.), Politische Bildung als Wissenschaft (S. 9–19). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  42. Schiefele, H. (1974). Lernmotivation und Motivlernen: Grundzüge einer erziehungswissenschaftlichen Motivationslehre. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  43. Schlüter, K. (2007). Vom Motiv zur Handlung – Ein Handlungsmodell für den Umweltbereich. In D. Krüger & H. Vogt (Hrsg.), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden (S. 57–67). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  44. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2019). Methoden der empirischen Sozialforschung. (11. überarb. Aufl.). Berlin/Boston: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  45. Schülein, J. A., & Reitze, S. (2012). Wissenschaftstheorie für Einsteiger. 3. Aufl. Wien: facultas.Google Scholar
  46. Schurz, G. (2006). Einführung in die Wissenschaftstheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  47. Schurz, G. (1998). Koexistenzen rivalisierender Paradigmen. In Ders. & P. Weingartner (Hrsg.), Koexistenz rivalisierender Paradigmen: Eine post-kuhnsche Bestandsaufnahme zur Struktur gegenwärtiger Wissenschaft (S. 1–51). Opladen, Weingarten: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  48. Sowinski, M. (2019). Diagnosefähigkeit von angehenden Lehrkräften im Übergang vom Sachunterricht zum Fachunterricht Politik: Entwicklung eines Erhebungsinstruments zur Untersuchung diagnostischer Kompetenzfacetten. Diss., Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  49. Sylvan, D. J., & Glassner, B. (1985). A Rationalist Methodology for the Social Sciences. Oxford: Basil Blackwell Publisher.Google Scholar
  50. Vogt, H. (2007). Theorie des Interesses und des Nicht Interesses. In D. Krüger & H. Vogt (Hrsg.), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden (S. 9–20). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  51. Weißeno, G., & Grobshäuser, N. (2019). Die Bedeutung von Emotion und Motivation für das Lernergebnis im Politikunterricht. In S. Frech & D. Richter (Hrsg.), Emotionen im Politikunterricht (S. 114–134). Frankfurt: Wochenschau. PID: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-62704-8.
  52. Weißeno, G. (2018). Politikdidaktik als Wissenschaftsdisziplin. In G. Weißeno, R. Nickolaus, M. Oberle & S. Seeber (Hrsg.), Gesellschaftswissenschaftliche Fachdidaktiken. Theorien, empirische Fundierungen und Perspektiven (S. 21–38). Springer VS, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18892-4_2.Google Scholar
  53. Weisseno, G., Böker, E., & Oberle, M. (2017). Knowledge and Beliefs of Politics Teachers at German Gymnasien – Findings of a Study. Citizenship Teaching and Learning, 12(3), 257–278.  https://doi.org/10.1386/ctl.12.3.257_1.CrossRefGoogle Scholar
  54. Weißeno, G. (2017). Politikdidaktische Theoriebildung – eine wissenschaftstheoretische Orientierung. In M. Oberle & G. Weißeno (Hrsg.), Politikwissenschaft und Politikdidaktik – Theorie und Empirie (S. 1–16). Wiesbaden: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-07246-9_1.Google Scholar
  55. Weißeno, G., & Landwehr, B. (2017). Lernmotivation und Lernstrategien als Schülervoraussetzungen für den Erwerb politischen Wissens – Ergebnisse einer Studie. In T. Engartner & B Balasundaram, K. (Hrsg.), Politische und ökonomische Bildung – Integration oder Separation? (S. 137–146) Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  56. Weißeno, G. (2016). Merkmale eigenständiger politikdidaktischer Theorien. In T. Goll, M. Oberle, & S. Rappenglück (Hrsg.), Herausforderung Migration (S. 159–165). Schwalbach. Wochenschau.Google Scholar
  57. Weschenfelder, E., Weißeno, G., & Oberle, M. (2014). Professionelles Wissen angehender deutscher Politiklehrkräfte. In B. Ziegler (Hrsg.), Vorstellungen, Konzepte und Kompetenzen von Lehrpersonen der politischen Bildung (S. 138–153). Zürich: Ruegger.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Gesellschaftswissenschaften/Didaktik der SozialwissenschaftenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations