Skip to main content

Die Spur des simulierten Anderen

Humanoide Roboter und die Imitation des Emotionalen

  • 4267 Accesses

Part of the ars digitalis book series (AD)

Zusammenfassung

Humanoide soziale Roboter suggerieren, dass ‚natürliche‘ menschliche Interaktionsweisen mit ihnen möglich seien, was zugleich affektiv-emotionale Bindungen zu ihnen begünstigt. Als genuin „soziale Interfaces“ erlauben sie die Imitation von Emotionen, was starke kulturelle Vorannahmen verfestigt, indem Emotionen etwa als uniformer und primitiver Antagonist der Rationalität verstanden werden, der sich in maschinenlesbaren Zeichensystemen ausdrückt. Neben einer Reflexion dieser Prämissen problematisiert der Text die Simulation empfindungsfähiger Menschen: Mit der Unterscheidbarkeit von Mensch und Maschine werden zugleich bisherige Fundamente menschlichen Zusammenlebens infrage gestellt.

Schlüsselwörter

  • Emotion Analytics
  • Affective Computing
  • Interface
  • Mensch-Roboter-Interaktion
  • Überwachung
  • Vertrauen
  • Antlitz

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-27852-6_8
  • Chapter length: 22 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   34.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-27852-6
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover + eBook
USD   44.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 8.1
Abb. 8.2
Abb. 8.3

Notes

  1. 1.

    Siehe Ernst und Bächle (2020) für eine ausführliche Einordnung dieser technikanthropologischen Zusammenhänge.

  2. 2.

    Pepper: http://www.aldebaran.com/en/a-robots/who-is-pepper [letzter Zugriff: 01.03.2015; die Seite existiert nicht mehr].

  3. 3.

    Die Fragen danach, wie Emotionen erlebt werden, oder noch grundsätzlicher, was Emotionen sind, verweisen auf ein weites Feld an Arbeiten, die insbesondere den Disziplinen Psychologie, Neurowissenschaft, Philosophie oder Kognitionswissenschaft zuzurechnen sind. Zugänge zu diesem Feld bieten neben der bereits zitierten Lisa Feldman Barrett (2018) auch einschlägig Damasio (2017).

  4. 4.

    Deutlich zeigt sich dies etwa in mit EU-Mitteln geförderten Forschungsprojekten wie SOCRATES (Social Cognitive Robotics in The European Society, Horizon 2020), dessen Ziel es ist, soziale Roboter für einen Einsatz in der Altenpflege zu entwickeln, oder BOTSTEM (roBOTics and STEM education for children and primary schools, Erasmus +), in dem Roboter zum Einsatz im Lern- und Lehrkontext entwickelt werden.

  5. 5.

    Zu damit verbundenen sozialen Risikodiskursen siehe die Kampagne gegen Sexroboter (Robotcampaign 2019); zur imaginierten Deutung einer Zukunft mit Beziehungsrobotern siehe beispielhaft den künstlerischen Dokumentarfilm Hi, Ai (D 2019; Regie: Isa Willinger). Als Teil dieses Diskurses ist auch das wichtige Argument zu berücksichtigen, dass die Qualität eines „echten“ menschlichen Elementarkontakts als Referenzfolie mit der Möglichkeit des Substituts aufgewertet wird.

  6. 6.

    Natürlich ist auch immer die Möglichkeit gegeben, dass Emotionen durch Menschen simuliert werden.

  7. 7.

    Nach Einführung dieses „Reservierungsservices“ für den Massenmarkt erweist sich die versprochene Offenlegung als vage: „Hi, I’m calling to make a reservation for a client. I’m calling from Google, so the call may be recorded“ (Welch 2018). Dass es sich um die Simulation eines menschlichen Gesprächspartners handelt, wird verschwiegen.

  8. 8.

    Margaret Boden (2018, S. 107) weist auf den von Turing bewusst gesetzten ironischen Charakter seines in der Folge so häufig zitierten Textes (Turing 1950) hin, der erst in seinen oft populärkulturellen Verarbeitungen zum Synonym für eine zweifelhafte Testanordnung für die „Intelligenz der Maschinen“ wurde.

  9. 9.

    Da Vertrauen diese soziale Funktion erfüllt, ist es unerheblich, ob der Technik mehr oder weniger vertraut wird als einem Menschen.

Literatur

  • Affectiva (2019) Emotion as a service. https://www.affectiva.com/product/emotion-as-a-service/. Zugegriffen: 9. Juli 2019

  • Angerer ML, Bösel B (2015) Capture all, oder: who’s afraid of a pleasing little sister? Z Medienwiss 13:48–56

    Google Scholar 

  • Bächle TC (2014) Mythos Algorithmus. Die Fabrikation des computerisierbaren Menschen. Springer VS, Wiesbaden

    Google Scholar 

  • Bächle TC (2019) „Hochinvasive Überwachung“ und der Verlust der Autonomie (die es nie gab?). In: Thimm C, Bächle TC (Hrsg) Die Maschine: Freund oder Feind? Mensch und Technologie im digitalen Zeitalter. Springer, Wiesbaden, S 231–259

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bächle TC (2020) Das digitale Selbst. In: Heßler M, Liggieri K (Hrsg) Technikanthropologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium. Nomos, Baden-Baden (im Erscheinen)

    Google Scholar 

  • Bächle TC, Regier P, Bennewitz M (2017) Sensor und Sinnlichkeit. Humanoide Roboter als selbstlernende soziale Interfaces und die Obsoleszenz des Impliziten. In: Navigationen 2: Medien und implizites Wissen, S 66–85

    Google Scholar 

  • Bächle TC, Regier P, Bennewitz M (2020) Sensoren. In: Heßler M, Liggieri K (Hrsg) Technikanthropologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium. Nomos, Baden-Baden (im Erscheinen)

    Google Scholar 

  • Bauman Z (2003) Flüchtige Moderne. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Barrett LF (2016) The theory of constructed emotion: an active inference account of interoception and categorization. Soc Cogn Affect Neurosci 12(1):1–23. https://doi.org/10.1093/scan/nsw154. Zugegriffen: 27. Juni 2019

  • Barrett LF (2018) How emotions are made. The secret life of the brain. Pan, London

    Google Scholar 

  • Boden MA (2018) Artificial intelligence. A very short introduction. Oxford University Press, Oxford

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bonsiepe G (1996) Interface – Design neu begreifen. Bollmann, Mannheim

    Google Scholar 

  • Breazeal C (2002) Designing sociable robots. MIT Press, Cambridge

    MATH  Google Scholar 

  • Breazeal C (2003) Toward sociable robots. Rob Auton Syst 42(3/4):167–175

    CrossRef  Google Scholar 

  • Calo CJ et al (2011): Ethical implications of using the paro robot, with a focus on dementia patient care. In: Human-Robot Interaction in Elder Care. Papers from the 2011 AAAI Workshop. AAAI, Menlo Park, S 20–24

    Google Scholar 

  • Caudwell C, Lacey C (2019) What do home robots want? The ambivalent power of cuteness in robotic relationships. In: Convergence. https://doi.org/10.1177/1354856519837792. Zugegriffen: 7. Juli 2019

  • Collins H (2012) Drei Arten impliziten Wissens. In: Loenhoff J (Hrsg) Implizites Wissen. Epistemologische und handlungstheoretische Perspektiven. Weilerswist, S 91–107

    Google Scholar 

  • Coradeschi S et al (2006) Human-Inspired Robots. IEEE Intell Syst 21(4):74–85

    CrossRef  Google Scholar 

  • Damasio A (2017) Im Anfang war das Gefühl. Der biologische Ursprung menschlicher Kultur. Siedler, München

    Google Scholar 

  • Darling K (2016) Extending legal protection to social robots: the effects of anthropomorphism, empathy, and violent behavior towards robotic objects. In: Calo R, Froomkin AM, Kerr I (Hrsg) Robot law. Edward Elgar, Cheltenham, S 213–232. https://doi.org/10.2139/ssrn.2044797. Zugegriffen: 27. Juni 2019

  • Ekman P, Friesen WV (1984) EM-FACS coding manual. Consulting Psychologists Press, San Francisco

    Google Scholar 

  • Ekman P, Friesen WV, Hager JC (2002) Facial action coding system. Manual and investigator’s guide. Research Nexus, Salt Lake City

    Google Scholar 

  • Ernst C, Bächle TC (2020) Interface. In: Heßler M, Liggieri K (Hrsg) Technikanthropologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium. Nomos, Baden-Baden (im Erscheinen)

    Google Scholar 

  • Esposito E (2007) Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Esposito E (2017) Artificial Communication? The Production of Contingency by Algorithms/Artifizielle Kommunikation? Die Produktion von Kontingenz durch Algorithmen. Z Soziol 46(4):249–265

    Google Scholar 

  • Fraunhofer IAO (2017) Technik mit Gefühl für Gefühl. Pressemitteilung des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, 10.07.2017. https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/1853-technik-mit-gefuehl-fuer-gefuehl.html. Zugegriffen: 1. März 2019

  • Fraunhofer IIS (2019) Mit der Bildanalysesoftware SHORE® zur erfolgreichen Erkennung und Auswertung von Gesichtern. https://www.iis.fraunhofer.de/de/ff/sse/ils/tech/shore-facedetection.html. Zugegriffen: 1. März 2019

  • Giddens A (1990) The consequences of modernity. Stanford University Press, Stanford

    Google Scholar 

  • Giddens A (1991) Modernity and self-identity. Self and society in the late modern age. Polity, Cambridge

    Google Scholar 

  • Haring KS et al (2014) Cultural differences in perception and attitude towards robots. Int J Affect Eng 13(3):149–157

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hauskeller M (2017) Automatic sweethearts for transhumanists. In: Danaher J, McArthur N (Hrsg) Robot sex. Social and ethical implications. MIT Press, Cambridge, S 203–218

    Google Scholar 

  • Hegel F et al (2009) Understanding social robots. In: The second international conferences on advances in computer-human interactions. IEEE, Los Alamitos, S 169–174

    Google Scholar 

  • Hellige HD (2008) Paradigmenwechsel der Computer-Bedienung aus technikhistorischer Perspektive. In: Hellige HD (Hrsg) Mensch-Computer-Interface. Zur Geschichte und Zukunft der Computerbedienung. transcript, Bielefeld, S 11–92

    CrossRef  Google Scholar 

  • Ishiguro H (2006) Interactive humanoids and androids as ideal interfaces for humans. In: Proceedings of the 11th international conference on Intelligent User Interfaces. New York (NY) 2006, S 2–9

    Google Scholar 

  • James W (1909) The meaning of truth. A sequel to „Pragmatism“. Longmans, Green and Co, New York

    Google Scholar 

  • Körtner T (2016) Ethical challenges in the use of social service robots for elderly people. Z Gerontol Geriatr 49(4):303–307. https://doi.org/10.1007/s00391-016-1066-5. Zugegriffen: 7. Juli 2019

    CrossRef  Google Scholar 

  • Korn O, Boffo S, Schmidt A (2015) The effect of gamification on emotions. The potential of facial recognition in work environments. In: Kurosu M (Hrsg) Human-Computer interaction I: Design and evaluation. HCI 2015 Proceedings. Springer, Cham, S 489–499

    Google Scholar 

  • Kovacic M (2018) The making of national robot history in Japan: ‚monozukuri‘, enculturation and cultural lineage of robots. Crit Asian Stud 50(4):572–590 .https://doi.org/10.1080/14672715.2018.1512003. Zugegriffen: 27. Juni 2019

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lavater JC (1991) Von der Physiognomik und hundert physiognomische Regeln. Insel, Frankfurt a. M. (Erstveröffentlichung 1772)

    Google Scholar 

  • Lévinas E (1999) Die Spur des Anderen. Untersuchungen zur Phänomenologie und Sozialphilosophie, 4. Aufl. Alber, Freiburg

    Google Scholar 

  • MIT Personal Robots (2019) Robot mindset and curiosity. Young learner’s companion. In: Building socially engaging robots and interactive technologies to help people live healthier lives, connect with others, and learn better. https://www.media.mit.edu/projects/robot-mindset-and-curiosity/overview/. Zugegriffen: 1. Apr. 2019

  • MixedEmotions (2019) Welcome to MixedEmotions Platform. http://mixedemotions.insight-centre.org/. Zugegriffen: 7. Juli 2019

  • Mori M (1970) The uncanny valley. Energy 7(4):33–35

    Google Scholar 

  • Picard RW (2015) The promise of affective computing. In: Calvo RA et al (Hrsg) The oxford handbook of affective computing. Oxford University Press, Oxford, S 11–20

    Google Scholar 

  • Rahwan I et al (2019) Machine behaviour. Nature 568(7753):477–486. https://doi.org/10.1038/s41586-019-1138-y. Zugegriffen: 27. Juni 2019

    CrossRef  Google Scholar 

  • Robotcampaign (2019) Campaign against sex robots. https://campaignagainstsexrobots.org/. Zugegriffen: 7. Juli 2019

  • Scarry E (1992) Der Körper im Schmerz. Die Chiffren der Verletzlichkeit und die Erfindung der Kultur. Fischer, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Scheutz M (2012) The inherent dangers of unidirectional emotional bonds between humans and social robots. In: Lin P, Abney K, Bekey GA (Hrsg) Robot ethics. The ethical and social implications of robotics. MIT Press, Cambridge, S 205–221

    Google Scholar 

  • Selke S (2014) Lifelogging. Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert. Econ, Berlin

    Google Scholar 

  • Siciliano B, Khatib O (2016) Springer handbook of robotics, 2. Aufl. Springer, Berlin

    CrossRef  Google Scholar 

  • Stark L (2018) Algorithmic Psychometrics and the Scalable Subject. Soc Stud Sci 48(2):204–231

    CrossRef  Google Scholar 

  • Tufekci Z (2018) Google assistant making calls […], 09.05.2018. https://twitter.com/zeynep/status/994233568359575552. Zugegriffen: 7. Juli 2019

  • Turing AM (1950) Computing machinery and intelligence. Mind 59(236):433–460

    MathSciNet  CrossRef  Google Scholar 

  • Welch C (2018) Google is being vague with disclosure in early real-world Duplex calls. The Verge, 26.11.2018. https://www.theverge.com/2018/11/26/18112807/google-duplex-robot-calls-restaurants-businesses-transparency. Zugegriffen: 1. März 2019

  • Yonck R (2017) Heart of the machine: our future in a world of artificial emotional intelligence. Arcade, New York

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Thomas Christian Bächle .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2020 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Bächle, T.C. (2020). Die Spur des simulierten Anderen. In: Klimczak, P., Petersen, C., Schilling, S. (eds) Maschinen der Kommunikation. ars digitalis. Springer Vieweg, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-27852-6_8

Download citation