Advertisement

Die historischen Schulen und die Neue Institutionenökonomie

Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Die meisten Nationalökonomen bzw. volkswirtschaftlich tätigen Wissenschaftler rechnen sich heute dem neoklassischen Paradigma zu; daneben gab und gibt es aber auch Wissenschaftler, die versuchen, darüber hinaus zu gehen und die Schwächen der Neoklassik zu überwinden. Sie sind Gegenstand des folgenden Kapitels.

Literatur

  1. Akerlof, G.A.: The market for lemons: quality uncertainty and the market mechanism. Q. J. Econ. 84(3), 488–500 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  2. Coase, R.: The nature of the firm. Economica 4(16), 386–405 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  3. Coase, R.H.: The new institutional economics. Z. Gesamte Staatswiss. (ZgS). 140, 230 (1984)Google Scholar
  4. Erlei, M., et al.: Neue Institutionenökonomie. Schäffer Poeschel, Stuttgart (2007)Google Scholar
  5. Etzioni, A.: The moral dimension. Toward a new economics. The Free press, New York (1990)Google Scholar
  6. Martiensen, J.: Institutionenökonomik. Vahlen, München (2000)Google Scholar
  7. Roscher, W.: Die Grundlagen der Nationalökonomie. Verlag der JG Cotta’schen Buchhandlung, Stuttgart (1869)Google Scholar
  8. v. Schmoller, G.: Grundriß der allgemeinen Volkswirtschaftslehre, Bd. 1. Duncker und Humblot, Leipzig (1900)Google Scholar
  9. Veblen, T.: Why is economics not an evolutionary science? Q. J. Econ. 12, 375–397 (1898)CrossRefGoogle Scholar
  10. Winkel, H.: Gustav von Schmoller. In: Starbatty, J. (Hrsg.) Klassiker des ökonomischen Denkens. Nikol, Hamburg (2008)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie und ManagementEssenDeutschland

Personalised recommendations