Advertisement

Wirtschaft und Religion

Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird das Verhältnis von Religion, Wirtschaft und Wirtschaftswissenschaften näher beleuchtet. Auf den ersten Blick mag es scheinen, als ob in unserer weitgehend säkularisierten (weltlichen) Gesellschaft die Religion nur noch von marginaler Bedeutung wäre, erst recht im Hinblick auf ökonomische Vorgänge. Dieser Eindruck täuscht allerdings, wie sich im Verlauf des Kapitels zeigen wird; vorab mögen einige Stichworte als Belege dienen: religiöse Vorstellungen prägen nicht nur ganze Wirtschaftsstile (vgl. den „konfuzianischen“ Kapitalismus Asiens mit dem „calvinistischen“ der USA und der u. a. aus der christlichen Soziallehre entwickelten Sozialen Marktwirtschaft), sondern beeinflussen auch – vermittelt über theologisch beeinflusste Ethiken – das Handeln einzelner.

Literatur

  1. Graf, F.W., et al.: Interdependenzen von Religion und Wirtschaft. In: Korff, W. (Hrsg.) Handbuch der Wirtschaftsethik. Berlin University Press, Berlin (2009)Google Scholar
  2. Haas, H.-S.: Theologie und Ökonomie. Kohlhammer, Stuttgart (2010)Google Scholar
  3. Herms, E.: Das neue Paradigma. In: Wieland, J. (Hrsg.) Wirtschaftsethik und Theorie der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt am Main (1993)Google Scholar
  4. Homann, K., et al.: Ökonomik und Theologie. Roman Herzog Institut, München (2009)Google Scholar
  5. Lachmann, W.: Religion, Wirtschaft, Wirtschaftsethik. Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik. 1, 10 (2013)Google Scholar
  6. Rothschild, K.W.: Einführung in die Ungleichgewichtstheorie. Springer, Berlin (1981)CrossRefGoogle Scholar
  7. Thiede, C.P.: Ein Fisch für den römischen Kaiser. Luchterhand, München (1998)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie und ManagementEssenDeutschland

Personalised recommendations