Advertisement

Collaboration is king

Nutzerzentriert arbeiten in derAusschreibungsentwicklung
  • Anna E. RentschEmail author
Chapter
  • 404 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt anhand des Fallbeispiels Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD), wie die Agentur TBO Methoden des nutzerzentrierten Designs, auch bekannt als User Experience Design, im Konzeptionsprozess für digitale Angebote anwendet. Die dem nutzerzentrierten Design zugrunde liegende Idee ist, dass eine frühzeitige Einbeziehung von Nutzern sowie Daten, die über und gemeinsam mit den Nutzern erhoben werden, die konzeptionelle Qualität von Medienangeboten erhöhen. Der Beitrag gibt Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden Handwerkszeug für eine nutzerzentrierte Arbeitsweise an die Hand, um passgenaue Vermittlungsangebote zu konzipieren, sei es im digitalen oder im analogen Bereich.

Literatur

  1. Garrett, J. J. (2012). Die Elemente der User Exprience. Anwenderzentriertes (Web-)Design. München: Addison-Wesley.Google Scholar
  2. Gerstbach, I. (2016). DT08. Die 5 Warum-Methode. https://ingridgerstbach.com/podcast/dt08-die-5-warum-methode. Zugegriffen: 18. März 2019.
  3. Goodwin, K. (2009). Designing for the Digital Age. How to Create Human-centered Products and Services. Indianapolis: Wiley.Google Scholar
  4. Usability.de. (o. J.). Personas. https://www.usability.de/leistungen/methoden/personas.html. Zugegriffen: 25. Jan. 2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.TBOBerlinDeutschland

Personalised recommendations