Advertisement

Mit Co-Creation und Partizipation auf dem Weg zum digitalen Museum

Über den Bildungsauftrag im 21. Jahrhundert
  • Tabea SchwarzeEmail author
Chapter
  • 424 Downloads

Zusammenfassung

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe begegnet als traditionsreiches und traditionsbewusstes Museum den Herausforderungen der Digitalisierung und begreift sie als Chance. Methoden wie Co-Creation und Partizipation sind zwei der Ansätze, welche die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe regelmäßig anwendet. Wie diese nicht nur dabei helfen dem Bildungsauftrag im digitalen Raum nachzukommen und potenzielle Zielgruppen zu erreichen, sondern auch die Akzeptanz der Digitalisierung intern zu optimieren, wird nach einer kurzen Einführung mit einem Praxisbericht aus der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe dargelegt.

Literatur

  1. Abels, H. (2009). Einführung in die Soziologie, Band 2: Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Burkhardt, L. (2006). Warum ist Landschaft schön? Die Spaziergangswissenschaft. Berlin: Martin Schmitz Verlag.Google Scholar
  3. Ladwig, W. (2017). Wir zieh’n, fallera. Landschaft auf die Hand mit der digitalen Promenadologie. https://herbergsmuetter.de/wir-ziehn-fallera-landschaft-auf-die-hand-mit-der-digitalen-promenadologie/#more-1655. Zugegriffen: 15. Jan. 2019.
  4. Mandel, B. (2014a). Status quo zur Kunst- und Kulturvermittlung in und außerhalb des Web 2.0. In A. Hausmann & L. Frenzel (Hrsg.), Kunstvermittlung 2.0: Neue Medien und ihre Potenziale (S. 17–26). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Mandel, B. (2014b). „Niedrigschwellige“ Kulturvermittlung öffentlicher Kulturinstitutionen als integrales Konzept zwischen Kunstmissionierung und Moderation kultureller Beteiligungsprozesse. https://www.kubi-online.de/artikel/niedrigschwellige-kulturvermittlung-oeffentlicher-kulturinstitutionen-integrales-konzept. Zugegriffen: 15. Jan. 2019.
  6. Markgraf, D. (2018). Co-Creation. In: Gabler Wirtschaftslexikon. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/co-creation-54454/version-277486. Zugegriffen: 10. Jan. 2019.
  7. Müller-Kreiner, C. (2017). Organisationsentwicklung und Serious Games. Die Förderung von aktiver Kollaboration in offenen Organisationen durch spielbasiertes Lernen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Piontek, A. (2017). Museum und Partizipation. Theorie und Praxis kooperativer Ausstellungsprojekte und Beteiligungsangebote. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  9. Piontek, A. (2018). Partizipation und Museum: Spannend und spannungsreich zugleich. https://www.kubi-online.de/artikel/partizipation-museum-spannend-spannungsreich-zugleich. Zugegriffen 11. Jan. 2019.
  10. Renz, T. (2010). Kulturpolitik zwischen Angebot und Nachfrage: Konsequenzen aus Perspektive der Nicht-Besucherforschung. In W. Schneider (Hrsg.), Kulturelle Bildung braucht Kulturpolitik. Hilmar Hoffmanns „Kultur für alle“ reloaded. Hildesheim: Universitätsverlag.Google Scholar
  11. Runia, P., & Wahl, F. (2017). „Shopper Research“ als moderne Ausprägung der qualitativen Marktforschung. In O. Gansser & B. Krol (Hrsg.), Moderne Methoden der Marktforschung. Kunden besser verstehen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Staatliche Kunsthalle KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations