Advertisement

Social Media auf der Bühne

Theater als Erlebnis und die Öffentlichkeit als Mitgestalter der dezentralen Erfahrung
  • Ervina KotolloshiEmail author
Chapter
  • 414 Downloads

Zusammenfassung

Die verschwimmende Grenze zwischen Nutzungs- und Produktionsaktivitäten macht auch vor dem Theatersaal nicht Halt. Soziale Medien werden zunehmend im Theater eingesetzt, da sie ein selbstverständliches Kommunikationsmittel des Publikums darstellen, insbesondere im Leben der für die Theater wichtigen jungen Besuchergruppen. Durch den Einsatz der sozialen Medien können Aufführungen zu ko-kreativen Ereignissen werden. Je nachdem über welche künstlerische Instanz – die Künstler, der Raum bzw. die Bühne oder die Handlung – die Nutzung der sozialen Medien koordiniert wird, fallen das Erlebnis und der Grad der Co-Creation unterschiedlich intensiv aus. Während die Interaktivität einerseits neue ästhetische Erfahrungen ermöglicht, besteht auch die Gefahr nicht vorhersehbarer und uninteressanter künstlerischer Resultate.

Literatur

  1. Baran, P. (1964). On distributed communications. Memorandum RM-3420-PR. Santa Monica: Rand Corporation.Google Scholar
  2. Bardiot, C. (2015). Ici et ailleurs, maintenant: Scénographies de la présence dans les théâtres virtuels. In J.-M. Larrue (Hrsg.), Théâtre et Intermédialité (S. 207–222). Villeneuve d’Ascq: Presses Universitaire du Septentrion.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bay-Cheng, S., Kattenbelt, C., Lavender, A., & Nelson, R. (2010). Mapping intermediality in performance. Amsterdam: Amsterdam University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bruns, A. (2008). Blogs, wikipedia, second life, and beyond. From production to produsage. New York: Lang.Google Scholar
  5. Daniel, S. (2010). A space between. In L. Poissant & P. Tremblay (Hrsg.), Esthétiques des arts médiatiques. Ensemble Ailleurs, Together elsewhere (S. 139–146). Québec: Presses de l’Université du Québec.Google Scholar
  6. Dewey, J. (1980). Art as experience (23. Aufl.). New York: Perigee Books.Google Scholar
  7. Jacoda, P. (2016). Network aesthetics. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Jenkins, H. (2006). Convergence culture. Where old and new media collide. New York: New York University Press.Google Scholar
  9. Latour, B. (1996). On actor-network theory: A few clarifications. Soziale Welt, 47(4), 369–381.Google Scholar
  10. Stewart, K. (2007). Ordinary Affects. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar

Die erwähnten Theatermacher und Ensembles im Internet

  1. Alessandro Sciarroni – https://www.alessandrosciarroni.it/.
  2. Fabien Prioville – http://fabienprioville.com.
  3. La Fura dels Baus – https://www.lafura.com/en/.
  4. Les Petites Cellules Chaudes – http://leishow.com/.
  5. Sarah Fdili-Alaoui – http://saralaoui.com/.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SorbonneParisFrankreich

Personalised recommendations