Advertisement

Empirisch begründete Kooperationstypen zur Fundierung der interaktiven Wertschöpfung im Kulturbereich

  • Helge KaulEmail author
Chapter
  • 403 Downloads

Zusammenfassung

In neuartigen Gemeinschaften gehen erlebnisorientierte Konsumenten konfliktreiche Kooperationen mit Kulturanbietern ein. Um den praktischen Herausforderungen der neuen Beteiligungsformen gerecht werden zu können, wurde in einer umfassenden Studie das bekannte Konzept der interaktiven Wertschöpfung auf das gesamte Marketing erweitert und auf ein institutionell gerahmtes Kulturmarketing transferiert. Im Rahmen einer empirisch begründeten Typenbildung werden mittels quantitativer und qualitativer Methoden vier Kooperationstypen in den Kulturmärkten ermittelt. Über die Deutung innerer Sinnzusammenhänge wird ein kooperatives Kulturmarketing begründet, das Kulturanbietern dauerhafte Wettbewerbsvorteile ermöglicht.

Literatur

  1. Becker, H. S. (2008). Art worlds (2. Aufl.). Berkeley: University of California Press. (Erstveröffentlichung 1982).Google Scholar
  2. Bowers, M. R., Martin, C. L., & Luker, A. (1990). Trading places: Employees as customer, customers as employees. Journal of Services Marketing, 4(2), 55–69.CrossRefGoogle Scholar
  3. Duschek, S. (1998). Kooperative Kernkompetenzen – Zum Management einzigartiger Netzwerkressourcen. Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung (zfo), 67, 230–236.Google Scholar
  4. Galvagno, M., & Dalli, D. (2014). Theory of value co-creation: A systematic literature review. Managing Service Quality, 24(6), 643–683.CrossRefGoogle Scholar
  5. Groys, B. (1997). Kunst-Kommentare. Wien: Passagen.Google Scholar
  6. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Homburg, C. (1992). Wettbewerbsanalyse mit dem Konzept der strategischen Gruppen. Marktforschung & Management, 36(2), 83–87.Google Scholar
  8. Jenner, T. (1999). Determinanten des Unternehmenserfolges – Eine empirische Analyse auf Basis eines holistischen Untersuchungsansatzes. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Kaul, H. (2008). Integriertes Community Marketing – Kunden- und Leistungspotenziale erfolgreich verknüpfen. In H. Kaul & C. Steinmann (Hrsg.), Community Marketing (S. 53–71). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Kaul, H. (2012). Neue Beteiligungsformen im Kulturmarketing. In S. Bekmeier-Feuerhahn, et al. (Hrsg.), Jahrbuch für Kulturmanagement 2012 (S. 295–308). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Kaul, H. (2017). Kooperatives Kulturmarketing – Typen und strategische Implikationen der interaktiven Wertschöpfung im kulturellen Markt. Lohmar: Eul.Google Scholar
  12. Kelle, U. (1994). Empirisch begründete Theoriebildung: Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studien.Google Scholar
  13. Kluge, S. (1999). Empirisch begründete Typenbildung: Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kubicek, H. (1977). Heuristische Bezugsrahmen und heuristisch angelehnte Forschungsdesigns als Elemente einer Konstruktionsstrategie empirischer Forschung. In R. Köhler (Hrsg.), Empirische und handlungstheoretische Forschungskonzeptionen in der Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Li, C., & Bernoff, J. (2008). Groundswell: Winning in a world transformed by social technologies. Boston: Harvard Business School Publishing.Google Scholar
  16. MacDonald, J., & Tobin, J. (1998). Customer empowerment in the digital economy. In D. Tapscott, et al. (Hrsg.), Blueprint to the digital economy (S. 202–220). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  17. Mandel, B. (Hrsg.). (2008). Audience Development, Kulturmanagement, Kulturelle Bildung: Konzeptionen und Handlungsfelder der Kulturvermittlung. München: kopaed.Google Scholar
  18. Neuberger, C. (2003). Google, Blogs & Newsbots – Mediatoren der Internetöffentlichkeit. Vortrag auf der Tagung „Strukturwandel der Öffentlichkeit 2.0“, 1–2.12.2003, Bundeszentrale für politische Bildung. Berlin. http://bpb.de/files/AJGN9T.pdf. Zugegriffen: 20. März 2019.
  19. Pfeffer, J., & Salancik, G. R. (1978). The external control of organizations: A resource dependence perspective. New York: Harper & Row.Google Scholar
  20. Pfeiffer, M. (2002). Interactive Branding – Eine interaktions- und wissensorientierte Perspektive. München: FGM.Google Scholar
  21. Porter, M. E. (1980). Competitive strategy – Techniques for analyzing industries and competitors. New York: Free Press.Google Scholar
  22. Powell, W. W. (1990). Neither market nor hierarchy – Network forms of organization. Research in Organizational Behaviour, 12, 295–336.Google Scholar
  23. Reichwald, R., & Piller, F. (2006). Interaktive Wertschöpfung: Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung (1. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Reichwald, R., & Piller, F. (2009). Interaktive Wertschöpfung: Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Scharpf, F. W. (2006). Interaktionsformen – Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Schneider, B., & Bowen, D. E. (1995). Winning the service game. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  27. Schulze, G. (2003). Die Beste aller Welten: Wohin bewegt sich die Gesellschaft im 21. Jahrhundert? München: Hanser.Google Scholar
  28. Schulze, G. (2005). Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart (2. Aufl.). Frankfurt: Campus. (Erstveröffentlichung 1992).Google Scholar
  29. Siebenhaar, K. (2007). Audience Development oder eine Liebesbeziehung fürs Leben. Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Audience Devlopment und Kulturvermittlung“, 22.11.2007, KulturKontakt Austria. Wien.Google Scholar
  30. Siebenhaar, K. (2011). Medien – Industrie – Publikum. In H. Graber, D. Landwehr, & V. Sellier (Hrsg.), Kultur Digital (S. 121–134). Basel: Christoph Merian Verlag.Google Scholar
  31. Simanowski, R. (2008). Digitale Medien in der Erlebnisgesellschaft: Kultur – Kunst – Utopien. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  32. Sumner, W. G. (1913). Folkways – A Study of the sociological importance of usages, manners, customs, mores and morals. Boston: Ginn.Google Scholar
  33. Tambyah, S. K. (1996). Life on the net: The reconstruction of self and community. Advances in Consumer Research, 23, 172–177.Google Scholar
  34. Tomczak, T., & Reinecke, S. (1996). Der aufgabenorientierte Ansatz: Eine Perspektive für das Marketingmanagement. St. Gallen: THEXIS.Google Scholar
  35. Van Dijk, J. (2012). The network society (3. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  36. Voigt, K.-I. (1993). Strategische Unternehmensplanung: Grundlagen – Konzepte – Anwendung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  37. Zembylas, T. (2004). Kulturbetriebslehre: Grundlagen einer Inter-Disziplin. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.International School of ManagementHamburgDeutschland

Personalised recommendations