Advertisement

Über die (Un-)Möglichkeit Co-Creation zu managen

  • Christian HolstEmail author
Chapter
  • 429 Downloads

Zusammenfassung

Kulturmanagement in Theorie und Praxis zeichnet sich durch eine angebotsorientierte Denkweise aus. Die Digitalisierung als externer, nicht durch die Kultureinrichtungen kontrollierbarer Trend, stellt diese Denkweise vor Probleme, da sie Vernetzung und Interaktivität verschiedenster Akteure und Anspruchsgruppen in bislang ungekanntem Ausmaß ermöglicht und so die Kontrollmöglichkeiten der Kultureinrichtungen einschränkt. Vor diesem Hintergrund zeigt der Beitrag Ansätze auf, wie Co-Creation in den Management Studies diskutiert wird und inwieweit diese Ansätze erste Überlegungen, die im Feld des Kulturmanagements gemacht wurden, erweitern können.

Literatur

  1. Bekmeier-Feuerhahn, S., & Ober-Heilig, N. (2014). Kulturmarketing. Theorien, Strategien Und Gestaltungsinstrumente. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Bendixen, P. (2011). Einführung in das Kunst- und Kulturmanagement. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Colbert, F. (2009). Beyond branding. Contemporary marketing challenges. International Journal of Arts Management, 12(1), 14–20.Google Scholar
  4. DeGeurin, M. (2018). Internet Artists Invaded the MoMA with a Guerilla Augmented Reality Exhibit. Motberboard Vice, 05. März 2018. https://motherboard.vice.com/en_us/article/8xd3mg/moma-augmented-reality-exhibit-jackson-pollock-were-from-the-internet. Zugegriffen: 2. Apr. 2019.
  5. Galvagno, M., & Dalli, D. (2014). Theory of value. Co-creation a systematic literature review. Managing Service Quality, 24(6), 643–683.CrossRefGoogle Scholar
  6. Haselbach, D., Klein, A., Knüsel, P., & Opitz, S. (2012). Der Kulturinfarkt. Von allem zu viel und überall das Gleiche. München: Knaus.Google Scholar
  7. Heinrichs, W. (2012). Kulturmanagement. Eine praxisorientierte Einführung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  8. Hopf, G. (2011). „Voll Free Digger!“: Kellys Mehrwerte als zentraler Bestandteil eines Online-Geschäftsmodells im Kultursektor. In K. Janner, C. Holst, & A. Kopp (Hrsg.), Social Media im Kulturmanagement: Grundlagen, Fallbeispiele, Geschäftsmodelle, Studien (S. 383–394). Heidelberg: mitp.Google Scholar
  9. Kaul, H. (2017). Kooperatives Kulturmarketing. Typen und strategische Implikationen der interaktiven Wertschöpfung im kulturellen Markt. Lohmar: Eul.Google Scholar
  10. Klein, A. (2011a). Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. München: dtv.Google Scholar
  11. Klein, A. (2011b). Der exzellente Kulturbetrieb. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lang, S. (2015). Partizipatives Kulturmanagement. Interdisziplinäre Verhandlungen zwischen Kunst, Kultur und Öffentlichkeit. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lind, M. (2000). Learning from art and artists. In G. Wade (Hrsg.), Curating in the 21st century (S. 87–102). Walsall: New Art Gallery Walsall and The University of Wolverhampton.Google Scholar
  14. Mandel, B. (2009). PR für Kunst und Kultur. Handbuch für Theorie und Praxis. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  15. Mandel, B. (Hrsg.). (2017). Teilhabeorientierte Kulturvermittlung. Diskurse und Konzepte für eine Neuausrichtung des öffentlich geförderten Kulturlebens. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Merkur. (2015). Falscher Twitter-Account narrt Bayreuther Festspiele. Merkur, 20. August. 2015. https://www.merkur.de/bayern/falscher-twitter-account-narrt-bayreuther-festspiele-5362704.html. Zugegriffen: 2. Apr. 2019.
  17. Payne, A. F., Storbacka, K., & Frow, P. (2008). Managing the co-creation of value. Journal of the Academy of Marketing Science, 36(1), 83–96.CrossRefGoogle Scholar
  18. Piontek, A. (2017). Museum und Partizipation. Theorie und Praxis kooperativer Ausstellungsprojekte und Beteiligungsangebote. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pöllmann, L. (2017). Kulturmarketing. Grundlagen – Konzepte – Instrumente. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  20. Pöllmann, L., & Hermann, C. (Hrsg.). (2019). Der Digitale Kulturbetrieb. Strategien, Handlungsfelder und Best Practices des digitalen Kulturmanagements. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Prahalad, C. K., & Ramaswamy, V. (2004). Die Zukunft des Wettbewerbs: Einzigartige Werte mit dem Kunden gemeinsam schaffen. Wien: Linde.Google Scholar
  22. Schneider, W., & Eitzeroth, A. (Hrsg.). (2017). Partizipation als Programm. Wege ins Theater für Kinder und Jugendliche. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Shirky, C. (2008). Here comes everybody: The power of organizing without organizations. New York: Penguin.Google Scholar
  24. Stalder, F. (2017). Kultur der Digitalität. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Tofler, A. (1980). The third wave. New York: William Morrow and Company.Google Scholar
  26. Tröndle, M. (2006). Entscheiden im Kulturbetrieb. Integriertes Kunst- und Kulturmanagement. Bern: Ott Verlag.Google Scholar
  27. Tröndle, M. (2011). Das Konzert. Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  28. van den Berg, K. (2009). Postaffirmatives Kulturmanagement. Überlegungen Zur Neukartierung Kulturmanagerialer Begriffspolitik. Jahrbuch für Kulturmanagement, 1, 97–125.Google Scholar
  29. Vargo, S. L., & Lusch, R. F. (2004). Evolving to a new dominant logic for marketing. Journal of Marketing, 68(1), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  30. Visser, J., & Richardson, J. (2013). Digital engagement in culture, heritage and the arts. E-book. http://digitalengagementframework.com/portfolio/digital-engagement-in-culture-heritage-and-the-arts/. Zugegriffen: 2. Apr. 2019.
  31. Vogelsang, A., Kummler, B., & Minder, B. (2016). Der digital erweiterte Erzählraum. Ein Leitfaden zum Einstieg ins Erzählen und Entwickeln von Online-Offline-Projekten im Museum. Luzern: Hochschule Luzern.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiberuflichHamburgDeutschland

Personalised recommendations