Advertisement

Kulturpolitik und Kulturbetriebe im Zeitalter der Digitalität

Ein Gespräch aus der Perspektive von Organisationsentwicklung und praktischer Kulturpolitik
  • Annette JaglaEmail author
  • Tobias J. Knoblich
Chapter
  • 431 Downloads

Zusammenfassung

Kultureinrichtungen sehen sich im digitalen Zeitalter einer doppelten Herausforderung gegenüber: Zum einen sind sie selbst dem digitalen Wandel ausgesetzt und müssen ihre oftmals traditionell geprägten Strukturen den neuen Bedingungen anpassen. Zum anderen sollen sie auch eine wichtige Rolle dabei spielen, diesen Wandel gesellschaftlich zu gestalten. Dabei spielen Partizipation, Interaktion und Co-Creation mit vielen verschiedenen Anspruchsgruppen eine zentrale Rolle. Der Beitrag behandelt die Frage, wie es Kultureinrichtungen gelingen kann, diesen Anforderungen gerecht zu werden und schlägt auf der gesellschaftlich-politischen Ebene eine konzeptbasierte Kulturpolitik und auf der Ebene der einzelnen Organisation ein professionelles Veränderungsmanagement als Lösungsansätze vor.

Literatur

  1. Argyris, C., & Schön, D. A. (2008). Die lernende Organisation – Grundlagen, Methode, Praxis. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  2. Barth, B., Flaig, B. B., Schäuble, N., & Tautscher, M. (Hrsg.). (2018). Praxis der Sinus-Milieus®. Gegenwart und Zukunft eines modernen Gesellschafts- und Zielgruppenmodells. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bauhaus Agenten Programm (2016) – Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und des Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung Berlin, der Stiftung Bauhaus Dessau und der Klassik Stiftung Weimar / Bauhaus-Museum Weimar im Rahmen von 100 jahre bauhaus https://www.bauhaus-agenten.de/programm/. Zugegriffen: 31. Juli. 2019.
  4. Deuflhard, A. (2012). Internationale Kulturfabrik Kampnagel GmbH: „Producing Publics: Neue Formate für fragmentierte Öffentlichkeiten.“ 6. Jahrestagung des Fachverbands für Kulturmanagement. Zukunft Publikum – Neue Beteiligungsformen und interaktive Kulturwahrnehmung. Lüneburg.Google Scholar
  5. Deutscher Bühnenverein. Theaterstatistiken 1957/58 bis 2007/08 – die wichtigsten Daten der Theater und Orchester in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Köln: Deutscher BühnenvereinGoogle Scholar
  6. Glaser, H., & Stahl, K. H. (1986). Bürgerrecht Kultur. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  7. Goodman, N. (1998). Weisen der Welterzeugung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Hamburger Kunsthalle. (2017). Open Access, Ausstellung 2017. OPEN ACCESS. 13 Blicke in die Sammlung. Dokumentation eines Experiments, 12. Mai – 27. Aug 2017. https://www.hamburger-kunsthalle.de/ausstellungen/open-access. Zugegriffen: 17. Apr. 2019.
  9. Haselbach, D., Klein, A., Knüsel, P., & Opitz, S. (2012). Der Kulturinfarkt. Von allem zuviel und überall das Gleiche. Eine Polemik über Kulturpolitik, Kulturstaat, Kultursubvention. München: Knaus.Google Scholar
  10. Häußermann, H., & Siebel, W. (1987). Neue Urbanität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hoffmann, H. (1979). Kultur für alle. Perspektiven und Modelle. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Klein, A. (2007). Der exzellente Kulturbetrieb. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Kollar, E. (2019). https://twitter.com/museumsbund/status/1118056934110715904. Zugegriffen: 17. Apr. 2019.
  14. Krizanits, J. (2013). Einführung in die Methoden der systemischen Beratung. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  15. Kurzeja, A. (2019). Markt.Forschung.Kultur – Kultur und Evaluierung. Persönliche Information, Hamburg, April 2019.Google Scholar
  16. Mitscherlich, A. (1969). Die Unwirtlichkeit der Städte. Anstiftung zum Unfrieden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Pörksen, B. (Hrsg.). (2015). Schlüsselwerke des Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Renz, T. (2016). Nicht-Besucherforschung. Die Förderung kultureller Teilhabe durch Audience Development. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Rosa, H. (2019). Unverfügbarkeit. Salzburg: Residenz.Google Scholar
  20. Schein, E. H. (2010). Organizational culture and leadership. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  21. Simon, F. B. (2008). Einführung in Konstruktivismus und Systemtheorie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  22. Staatstheater Oldenburg. (2018). O. – Eine Stadt sucht ein Drama. https://staatstheater.de/publikumskonferenz.html. Zugegriffen: 17. Apr. 2019.
  23. Stalder, F. (2017). Kultur der Digitalität. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. von Glasersfeld, E. (1985). Konstruktion der Wirklichkeit und des Begriffs der Objektivität. In H. Gumin & A. Mohler (Hrsg.), Einführung in den Konstruktivismus (S. 1–26). München: Oldenbourg.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ebert, R., & Gnad, F. (2013). Bedeutung des öffentlich geförderten und des intermediären Kultursektors für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Schlussfolgerungen für Kreativwirtschafts- und Kulturpolitik sowie Kulturentwicklungsplanung. In Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.), Jahrbuch für Kulturpolitik 2013 (Thema: Kulturpolitik und Planung) (S. 351–358). Essen: Klartext.Google Scholar
  2. Knoblich, T. J. (2018). Gibt es ein transformatorisches Kulturmanagement? Zur Annäherung von Kulturpolitik und Kulturmanagement. Handbuch Kulturmanagement, 63, 15–37.Google Scholar
  3. Königswieser, R., & Hillebrand, M. (2007). Einführung in die systemische Organisationsberatung. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  4. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Senge, P. M. (2017). Die fünfte Disziplin: Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Selbständige BeraterinHamburgDeutschland
  2. 2.Stadt ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations