Advertisement

Sprachsensibles Handeln im Physikunterricht

Chapter
  • 5.6k Downloads
Part of the Sprachsensibilität in Bildungsprozessen book series (SB)

Zusammenfassung

Der Gedanke des sprachsensiblen Lernens und Lehrens im Physikunterricht ist vor dem Hintergrund der großen Unbeliebtheit des Faches bei Schüler/innen (Muckenfuß 2006, S. 76; Körber Stiftung 2017) und angesichts der Forderungen nach Inklusion und Integration herausfordernder denn je. Schüler/innen mit oft sehr unterschiedlichen Voraussetzungen lernen im selben Unterricht, der durch eine physikspezifische Fachsprache gekennzeichnet ist. Gerade im Physikunterricht ist die Fachsprache im Vergleich zur Alltagssprache in ihrer Konstruktion deutlich schwieriger als in anderen Schulfächern (Leisen 2011). Sprachsensibel müssen (angehende) Physiklehrkräfte also nicht nur hinsichtlich verschiedener Muttersprachen ihrer Schüler/innen sein, sondern auch hinsichtlich dessen, wie ihre Schüler/innen Alltags-, Bildungs- und Fachsprache nutzen oder eben auch nicht (ebd.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Creswell, J. W. und Plano Clark, V. L. (2011): Designing and conducting mixed methods research. 2. Aufl. Los Angeles, London, New Dehli, Singapore, Washington DC: Sage.Google Scholar
  2. Duit, R. und Treagust, D. F. (2003): Conceptual change - A powerful framework for improving science teaching and learning. In: International Journal of Science Education 25 (6), 671–688.Google Scholar
  3. Helmke, A. (2009): Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalisierung - Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. 2. aktualisierte Aufl. Seelze-Velber: Kallmeyer in Verbindung mit Klett.Google Scholar
  4. Körber Stiftung. (2017): MINT Nachwuchsbarometer 2017. https://www.koerber-stiftung.de/mint-nachwuchsbarometer. Zugriff am 03.09.2018.
  5. Krabbe, H., Zander, S. und Fischer, H. E. (2015): Lernprozessorientierte Gestaltung von Physikunterricht. Materialien zur Lehrerfortbildung. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  6. Kuckartz, U. (2014): Mixed Methods: Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Kuckartz, U. (2016): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Kunter, M., Baumert, J., Blum, W. und Neubrand, M. (2011): Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV. Münster [u.a.]: Waxmann.Google Scholar
  9. Kunter, M. und Trautwein, U. (2013): Psychologie des Unterrichts. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  10. Leisen, J. (2011): Sprachförderung. Sprachsensibler Fachunterricht. In: Betrifft: Lehrerausbildung und Schule 8, 6–15.Google Scholar
  11. Mayring, P. (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Muckenfuss, H. (2006): Lernen im sinnstiftenden Kontext. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  13. Oser, F. und Patry, J.-L. (1990): Choreographien unterrichtlichen Lernens. Basismodelle des Unterrichts. In: Berichte zur Erziehungswissenschaft 89. Freiburg (CH): Pädagogisches Institut der Universität Freiburg.Google Scholar
  14. Richter, C. und Komorek, M. (2017): Backbone - Rückgrat bewahren beim Planen. In: Wernke, S. und Zierer, K. (Hrsg.): Die Unterrichtsplanung: Ein in Vergessenheit geratener Kompetenzbereich?! Status Quo und perspektiven aus Sicht der empirischen Forschung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 91–103.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhysikCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations