Advertisement

Sprechen und Erfahrung – Der Patient ‘Sprache’ Stichworte zur digitalen (Un-)Kultur unserer Zeit

Chapter
  • 5.2k Downloads
Part of the Sprachsensibilität in Bildungsprozessen book series (SB)

Zusammenfassung

Das menschliche Weltverhältnis ist sprachlich verfasst, geht aber nicht in dieser Verfasstheit auf. Denn unser Sprechen über die Welt ist nur ein Aspekt unseres Lebens in der Welt. Gleichwohl ist die Kommunikation wohl das wichtigste Bindeglied des menschlichen Miteinanders (Jaspers 1948; Habermas 1981), weil Worte nicht nur gesprochen und gehört, sondern auch geschrieben, gespeichert und sowohl analog wie digital transportiert werden können. Aufgrund dieses öffentlichen Charakters des Wortgebrauchs wird allzu leicht vergessen, dass ein angemessenes Verständnis dieses Wortgebrauchs an bestimmte Kontexte gebunden ist, die einen je eigenen sozialen, kulturellen und geschichtlichen Charakter haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1975): Erziehung zur Mündigkeit. 4. Aufl. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bachmaier, H. und Fischer, E. (1991): Glanz und Elend der zwei Kulturen. Über die Verträglichkeit der Natur- und Geisteswissenschaften. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1995): Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  4. Bellmann, J. und Müller, T. (2011): Wissen, was wirkt. Kritik der evidenzbasierten Pädagogik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Betancourt, M. (2018): Kritik des digitalen Kapitalismus. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  6. Bieri, P. (2017): Wie wäre es, gebildet zu sein? München: Komplett-Media.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2016): Pisa & Co. Die wichtigsten Vergleichsstudien im Überblick. Berlin: BMBF.Google Scholar
  8. Buck, G. (1989): Lernen und Erfahrung – Epagogik. Zum Begriff der didaktischen Induktion. Erweiterte 3. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  9. Claus, S. und Pietzonka, M. (2013): Studium und Lehre nach Bologna. Perspektiven der Qualitätsentwicklung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Combe, A. und Helsper, W. (1994): Was geschieht im Klassenzimmer? Perspektiven einer hermeneutischen Schul- und Unterrichtsforschung. Zur Konzeptualisierung der Pädagogik als Handlungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  11. Dirim, I. und Mecheril, P. (2018): Heterogenität, Sprache(n), Bildung: Die Schule der Migrationsgesellschaft. Tübingen: utb.Google Scholar
  12. Foucault, M. (1991): Die Ordnung des Diskurses (Inauguralvorlesung am Collège de France, 2. Dezember 1970). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  13. Gadamer, H. G. (1960): Wahrheit und Methode. In: Gesammelte Werke, Bd. 1: Hermeneutik I. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Geissner, H. (1988): Sprechwissenschaft. Theorie der mündlichen Kommunikation. Frankfurt a.M.: Scriptor.Google Scholar
  15. Gruschka, A. (2011): Verstehen lehren. Ein Plädoyer für guten Unterricht. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  16. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hattie, J. (2009): Visible learning. A synthesis of over 800 meta-analyses relating to achievement. London und New York: RoutledgeGoogle Scholar
  18. Hempel, C. G. und Oppenheim, P. (1948): Studies in the Logic of Explanation. In: Philosophy of Science 15 (2), 135–175.Google Scholar
  19. Heering, P., Rieß, F. und Schau, C. (2000): Im Labor der Physikgeschichte. Zur Untersuchung historischer Experimentalpraxis. Oldenburg: BIS.Google Scholar
  20. Hegel, G. W. F. (1975): Phänomenologie des Geistes (1807). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Horkheimer, M. (1991): Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. In: Gesammelte Schriften. Band 6. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  22. Horster, D. (1994): Das Sokratische Gespräch in Theorie und Praxis. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Höttecke, D. (2001): Die Natur der Naturwissenschaften historisch verstehen. Fachdidaktische und wissenschaftshistorische Untersuchungen. Berlin: Logos.Google Scholar
  24. Illich, I. (1975): Selbstbegrenzung. Eine politische Kritik der Technik. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  25. Illouz, E. (2018): Wa(h)re Gefühle. Authentizität im Konsumkapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Jaspers, K. (1919): Die Psychologie der Weltanschauungen. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  27. Jaspers, K. (1935): Vernunft und Existenz. Neuausgabe 1973. München: Piper.Google Scholar
  28. Jaspers, K. (1948): Der philosophische Glaube. München: Piper.Google Scholar
  29. Kant, I. 1781 (1976): Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  30. Lankau, R. (2017): Kein Mensch lernt digital. Über den sinnvollen Einsatz neuer Medien im Unterricht. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Lankau, R. (2018): Offline lernt man vieles besser. Tablets und Handys haben im Unterricht nichts zu suchen. Sie sind dort nicht einmal rechtlich erlaubt. Wie lässt sich digitale Technik intelligent in der Schule einsetzen? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung 182 (4).Google Scholar
  32. Mau, S. (2017): Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. McLuhan, M. (1962): The Gutenberg Galaxy. London: Routledge.Google Scholar
  34. Mersch, D. (2013): Ordo ab chao – Order from Noise. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  35. Meyer-Drawe, K. (2012): Diskurse des Lernens. München: Fink.Google Scholar
  36. Muckenfuß, H. (1995): Lernen im sinnstiftenden Kontext. Entwurf einer zeitgemäßen Didaktik des Physikunterrichts. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  37. Ong, W. J. (1987): Oralität und Literalität. Die Technologisierung des Wortes. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Schulte, J. (1989): Wittgenstein. Eine Einführung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  39. Schulz, R. (2015a): Subjektivierung durch oder als Erfahrung? In: Alkemeyer, T., Schürmann, V. und Volbers, J. (Hrsg.): Praxis denken. Konzepte und Kritik. Wiesbaden: Springer VS, 215–234.Google Scholar
  40. Schulz, R. (2015b): Konkurrenz und Kompetenz. In: Kirchoff, T. (Hrsg.): Konkurrenz. Historische, strukturelle und normative Perspektiven. Bielefeld: transcript, 321–342.Google Scholar
  41. Schulz, R. (2016): Bewertungskompetenz im konkurrenzgesellschaftlichen Diskurs. In: Menthe, J., Höttecke, D., Zabka, T., Hammann, M. und Rothgangel, M. (Hrsg.): Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung. Münster/New York: Waxmann, 205–217.Google Scholar
  42. Schulz, R. (2017a): Eine Kritik der verspielten Urteilskraft. Über die Dialektik von Verbessern (Gewissheit) und Verstehen (Ungewissheit). (Abschiedsvorlesung). Oldenburger Universitätsreden 209. Oldenburg: BIS-Verlag.Google Scholar
  43. Schulz, R. (2017b): Über den Unterschied von allgemeiner Bildung und lebenslangen Lernen. In: Alechnowicz-Skrzypek, I., Barcik, D. und Friesen, H. (Hrsg.): Philosophie und Bildung. Philosophie als Lehrerin kritischen Denkens. Freiburg/München: Alber, 103–110.Google Scholar
  44. Simanowski, R. (2017): Abfall. Das alternative ABC der neuen Medien. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  45. Sinnreich, J. (1972): Zur Philosophie der idealen Sprache. München: dtv.Google Scholar
  46. Snow, C. P. (1959): Die zwei Kulturen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  47. von Weizsäcker, C. F. (1990): Die Tragweite der Wissenschaft. 6. Aufl. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  48. Wagenschein, M. (2002): „… zäh am Staunen“. Pädagogische Texte zum Bestehen der Wissensgesellschaft. Zusammengestellt und herausgegeben von Rumpf, H. Seelze-Velber: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  49. Welsch, W. (2006): Ästhetisches Denken. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  50. Wittgenstein, L. (1960): Tractatus logico-philosophicus. Logisch-philosophische Abhandlung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Wittgenstein, L. (1971): Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations