Advertisement

„Darf man nicht machen. Ist ein Foul“ Eine rekonstruktive Fallstudie zur moralischen Kommunikation und Subjektivierung im Sportunterricht

Chapter
  • 5.1k Downloads
Part of the Sprachsensibilität in Bildungsprozessen book series (SB)

Zusammenfassung

Sprachsensibilität war in den vergangenen drei Jahrzehnten nicht nur für außenstehende Beobachter/innen kein zentrales Thema der Sportdidaktik. Das lag u. a. daran, dass die Sportdidaktik in ihren dominanten Fachdiskursen nicht die Sprache, sondern vielmehr die Bewegung und den Körper als fachlich genuine Medien der Weltbegegnung fokussierte und dabei „den nicht-verbalen konstitutiven Bedingungen der Erfahrungsmodi“ (Franke 2018, S. 255) körperlicher Tätigkeit ihre besondere Aufmerksamkeit schenkte (Laging 2018).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzberger, C. und Erhorn, J. (2013): Sprachförderung in Bewegung. Sprachbewusster Sportunterricht und bewegter Deutschunterricht. Hamburg: Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung.Google Scholar
  2. Audehm, K., Corsten, M., Frei, P. und Hauenschild, K. (2016): Resonanz als Individualisierung von Unterricht? In: Heinzel, F. und Koch, K. (Hrsg.): Individualisierung im Grundschulunterricht, Jahrbuch Grundschulforschung 21. Wiesbaden: VS Verlag, 199–203.Google Scholar
  3. Auras, T. (2010): Reflektieren im Sportunterricht. Ritualisiertes Reden oder lohnenswertes Nach-Betrachten? In: Sportpädagogik 5, 32–35.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. (2010): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 8. Aufl. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Bundesinstitut für Sportwissenschaft. (2018): Sport und Recherche im Fokus. Das Sportinformationsportal. https://www.bisp-surf.de/Record/PU1999209057529. Zugriff am 21.02.2018.
  6. Digel, H. (1980): Sprachgebrauchsprobleme im Sportunterricht. In: Ausschuss deutscher Leibeserzieher (Hrsg.): Theorie in der Sportpraxis. Schorndorf: Karl Hofmann, 68–75.Google Scholar
  7. Drexel, G. (1975): Sprechhandlungen des Lehrers im Sportunterricht. Sprachtheoretische Betrachtungen zur Sportlehrersprache und Skizze einer handlungstheoretischen (sprechakttheoretischen) Konzeption der Sportlehrersprache. In: Sportwissenschaft 5 (2), 162–184.Google Scholar
  8. Ehni, H. W. (1977): Sport und Schulsport. Didaktische Analysen und Beispiele aus der schulischen Praxis. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  9. Elias, N und Dunning, E. (1983): Sport im Zivilisationsprozess. Studien zur Figurationssoziologie. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  10. Franke, E. (2018): Eine Allgemeine Pädagogik für die Sportpädagogik? In: Laging, R. und Kuhn, P- (Hrsg.): Bildungstheorie und Sportdidaktik. Ein Diskurs zwischen kategorialer und transformatischer Bildung. Wiesbaden: Springer VS, 253–291.Google Scholar
  11. Frei, P. (1999): Kommunikatives Handeln im Sportunterricht. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  12. Friedrich, G. (1991): Methodologische und analytische Bestimmungen sprachlichen Handelns des Sportlehrers. Frankfurt a.M.: P. Lang.Google Scholar
  13. Gogolin, I. und Lange, I. (2011): Bildungssprache und Durchgängige Sprachbildung. In: Fürstenau, S. und Gomolla, M. (Hrsg.): Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit. Wiesbaden: Springer VS, 107–127.Google Scholar
  14. Gogoll, A. (2013): Sport- und bewegungskulturelle Kompetenz. Zur Begründung und Modellierung eines Teils handlungsbezogener Bildung im Fach Sport. In: Zeitschrift für sportpädagogische Forschung 1 (2), 6–24.Google Scholar
  15. Hildenbrandt, E. (1976): Bewegung und Sprache. In: Hahn, E. und Preissing, W. (Hrsg.): Die menschliche Bewegung: Human Movement. Schorndorf: Hofmann, 168–182.Google Scholar
  16. Hildenbrandt, E. und Friedrich, G. (1989): Die Sportwissenschaft entdeckt das Thema Sprache. In: Feldbusch, E. (Hrsg.): Ergebnisse und Aufgaben der Germanistik am Ende des 20. Jahrhunderts. Hildesheim & New York: Olm, Weidmann Verlag, 380–398.Google Scholar
  17. Kähler, R. (1985): Moralerziehung im Sportunterricht. Untersuchung zur Regelpraxis und zum Regelbewusstsein. In: Altenberger, H. und Römmele, E. (Hrsg.): Buchreihe Beiträge zur Sportwissenschaft. Band 2. Frankfurt a.M. und Thun: Deutsch.Google Scholar
  18. Kastrup, V. (2009): Der Sportlehrerberuf als Profession. Eine empirische Studie zur Bedeutung des Sportlehrerberufs. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Klinge, A. (2007): Entscheidungen am Körper. Zur Grundlegung von Kompetenzen in der Sportlehrerausbildung. In: Miethling, W.-D. und Gieß-Stüber, P. (Hrsg.): Beruf Sportlehrer/in. Baltmannsweiler: Schneider, 25–38.Google Scholar
  20. Kleiner, K. (1989): Die Sprache im Sportunterricht als Element des Lehrverhaltens. Ein Beitrag zur empirischen Unterrichtsforschung am Beispiel der Sportlehrersprache. In: Wiener Beiträge zur Sportwissenschaf. Wien: Wiss. Ges. für Leibeserziehung und Sport in Wien, 85–114.Google Scholar
  21. Kraus, U. (1981): Zum Problem der Sportlehrersprache als Strukturmoment unterrichtlichen Handelns. Essen: Gesamthochschule.Google Scholar
  22. Kuhlmann, D. (1986): Sprechen im Sportunterricht: Eine Analyse sprachlicher Inszenierungen von Sportlehrern. In: Ausschuss deutscher Leibeserzieher (Hrsg.): Buchreihe Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport. Band 91. Schorndorf: Karl Hofmann.Google Scholar
  23. Kurz, D. und Schulz, N. (2010): Sport im Abitur. Ein Schulfach auf dem Prüfstand. Aachen: Meyer und Meyer.Google Scholar
  24. Laging, R. (2018): Fachliche Bildung im Sportunterricht. In: Laging, R. und Kuhn, P. (Hrsg.): Bildungstheorie und Sportdidaktik. Ein Diskurs zwischen kategorialer und transformatorischer Bildung. Wiesbaden: Springer VS, 317–342.Google Scholar
  25. Meseth, W., Proske, M. und Radtke, F.-O. (2004): Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  26. Meyer-Drawe, K. (2013): Von ‚Hänschen klein’ zum ‚kleinen Hans’. Prüfen als Subjektivierungstechnik. In: Gelhard, A., Alkemeyer, T. und Ricken, N. (Hrsg.): Techniken der Subjektivierung. München: Wilhelm Fink, 163–172.Google Scholar
  27. Neumann, P. (2007): Reflexion – ein Prinzip in Konkurrenz zur Bewegungszeit. In: Scheid; V. (Hrsg.): Sport und Bewegung vermitteln: Jahrestagung der dvs- Sektion Sportpädagogik vom 15.-17. Juni 2006 in Kassel, Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Band 165. Hamburg: Czwalina, 65–68.Google Scholar
  28. Rancière, J. (2002): Das Unvernehmen. Politik und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Rancière, J. (2006): Die Aufteilung des Sinnlichen: Die Politik der Kunst und ihre Paradoxien. Berlin: b_books.Google Scholar
  30. Reckwitz, A. (2006): Das hybride Subjekt: Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  31. Reckwitz, A. (2008): Subjekt/Identität: Die Produktion und Subversion des Individuums. In: Moebius, S. und Reckwitz, A. (Hrsg.): Poststrukturalistische Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 75–92.Google Scholar
  32. Reh, S. (2013): Die Produktion von (Un-)Selbständigkeit in individualisierten Lernformen. In:Gelhard, A., Alkemeyer, T. und Ricken, N. (Hrsg.): Techniken der Subjektivierung. München: Wilhelm Fink, 189–200.Google Scholar
  33. Scherler, K. (1977): Die Regelung von Bewegungsspielen als Thema des Sportunterrichts. In: Sportwissenschaft 7 (4), 341–360.Google Scholar
  34. Schierz, M. (2010): Gewiss ungewiss: die Zukunft des Schulfachs Sport. In: Frei, P. und Körner, S. (Hrsg.): Ungewissheit – Sportpädagogische Felder im Wandel: Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 11.-13. Juni 2009 in Hildesheim. Buchreihe Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 200. Czwalina: Hamburg, 21–39.Google Scholar
  35. Schierz, M. (2012): Hybride Kontexturen – Kontingenzbearbeitung in Sportstunden als Thema fallrekonstruktiver Unterrichtsforschung. In: Körner, S. und Frei, P. (Hrsg.): Die Möglichkeit des Sports. Kontingenz im Brennpunkt sportwissenschaftlicher Analysen. Bielefeld: transcript, 281–299.Google Scholar
  36. Schierz, M. und Miethling, W.-D. (2017): Sportlehrerprofessionalität: Ende einer Misere oder Misere ohne Ende? Zwischenbilanz der Erforschung von Professionalisierungsverläufen. In: German journal of exercise and sport research 47 (1), 51–61.Google Scholar
  37. Schierz, M. und Thiele, J. (2013): Weiterdenken – umdenken – neu denken? Argumente zur Fortentwicklung der sportdidaktischen Leitidee der Handlungsfähigkeit. In: Aschebrock, H. und Stibbe, G. (Hrsg.): ,Didaktische Konzepte für den Schulsport. Aachen: Meyer & Meyer, 122–147.Google Scholar
  38. Schierz, M. und Serwe-Pandrick, E. (2018): Schulische Teilnahme am Unterricht oder entschulte Teilhabe am Sport? Ein Forschungsbeitrag zur Konstitution und Nicht-Konstitution von Unterricht im sozialen Geschehen von Sportstunden. In: Zeitschrift für sportpädagogische Forschung (im Druck).Google Scholar
  39. Schulz, N. und Stibbe, G. (2011): Themaheft „Kenntnisvermittlung im Sportunterricht“. Sportunterricht 60 (12).Google Scholar
  40. Serwe-Pandrick, E. (2013): „The reflective turn“? Fachdidaktische Positionen zu einer „reflektierten Praxis“ im Sportunterricht. In: Zeitschrift für sportpädagogische Forschung 1 (2), 26–44.Google Scholar
  41. Serwe-Pandrick, E. (2016): Der Feind in meinem Fach? „Reflektierte Praxis“ zwischen dem Anspruch des Machens und dem Aufstand des Denkens. In: Zeitschrift für sportpädagogische Forschung Sonderheft (1), 15–30.Google Scholar
  42. Thiele, J. und Schierz, M. (2011): Handlungsfähigkeit – revisited. Plädoyer zur Wiederaufnahme einer didaktischen Leitidee. In: Spectrum der Sportwissenschaft 23 (1), 52–75.Google Scholar
  43. Volkmann, V. (2008): Biographisches Wissen von Lehrerinnen und Lehrern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Wenzel, T. (2014): Elementarstrukturen unterrichtlicher Interaktion. Zum Vermittlungszusammenhang von Sozialisation und Bildung im schulischen Unterricht. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Wernet, A. (2009): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Wolff, D. (2017): Soziale Ordnung im Sportunterricht. Eine Praxeographie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  47. Zimmer, R. (2009): Handbuch Sprachförderung durch Bewegung. Freiburg im Breisgau: Verlag Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.Institut für Sportwissenschaft und BewegungspädagogikTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations