Advertisement

Alternative Marktformen

Chapter
  • 5.1k Downloads

Zusammenfassung

Bisher sind wir mit nur einer Marktform in Berührung gekommen. Diese Marktform war der sogenannte vollkommene Wettbewerb (das homogene Polypol) und diese war durch Preisnehmerschaft seitens Produzenten und Konsumenten gekennzeichnet. Die Zahl der Konsumenten war groß, ebenso die Zahl der Unternehmen und weder auf der einen noch auf der anderen Seite bestand die Möglichkeit, einen Einfluss auf den Marktpreis auszuüben. Die Güter waren homogen und Produzenten und Konsumenten waren vollständig informiert. Ein anderes Extrem am Markt ist das Monopol (monopoly). In diesem Fall beherrscht ein einziges Unternehmen den Markt und dieses besitzt im hohen Maße Preissetzungsmacht. In der Praxis bewegen sich die Märkte in der Regel von der Struktur her zwischen den beiden Extrempolen. Doch insbesondere die Preisbildung im Monopol ist für die Betrachtung der weiteren Marktformen relevant, so dass es Sinn macht, sich diese genauer anzusehen. Ansonsten darf davon ausgegangen werden, dass viele Unternehmen sicherlich der Marktstruktur der monopolistischen Konkurrenz (monopolistic competition) oder des Oligopols (oligopoly) zuzuordnen wären. Im Falle monopolistischer Konkurrenz sprechen wir wiederum von vielen Anbietern, doch sind deren Güter nicht als homogen zu klassifizieren, sondern als heterogen (daher auch teils die Bezeichnung als heterogenes Polypol). Die Güter sind in gewissem Maße, aber nicht vollständig, austauschbar. Dies führt zu einem vorhandenen, wenn auch eingeschränkten Preissetzungsspielraum der Anbieter. Im Fall des Oligopols gibt es (und dies sind wiederum häufig Akteure in wirtschaftlich bedeutsamen Märkten) große Unternehmen in Volkswirtschaften, die zwar nicht wie in dem Ausmaß eines Monopols, aber dennoch so viel Marktmacht besitzen, dass sie nicht als Preisnehmer fungieren und (und dies ist eine große Besonderheit) deren Strategien direkte Auswirkungen auf die übrige Konkurrenz haben, sodass Aktionen und Reaktionen der Wettbewerber bzgl. eigener Handlungen mit einkalkuliert werden müssen.

Literatur

  1. Adams, W. J., & Yellen, J. L. (1976). Commodity bundling and the burden of monopoly. The Quarterly Journal of Economics, 90(3), 475–498.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allen, B. W., Doherty, N. A., Weigelt, K., & Mansfield, E. (2005). Managerial economics – Theory, applications, and cases (6. Aufl.). New York/London: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  3. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2003). Multivariate Analysemethoden – Eine anwendungsorientierte Einführung (10. Aufl.). Berlin/Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  4. Baßeler, U., Heinrich, J., & Koch, W. A. S. (1999). Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Studienausgabe (15. Aufl.). Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.Google Scholar
  5. Bataille, M., & Steinmetz, A. (2014). Kommunale Monopole in der Hausmüllentsorgung (Ordnungspolitische Perspektiven, Nr. 63). Düsseldorf.Google Scholar
  6. Baumol, W. J. (1982). Contestable markets: An uprising in the theory of industry structure. The American Economic Review, 72(1), 1–15.Google Scholar
  7. Baumol, W. J., Bailey, E. E., & Willig, R. D. (1977). Weak invisible hand theorems on the sustainability of multiproduct natural monopoly. The American Economic Review, 67(3), 350–365.Google Scholar
  8. Baye, M. R. (2009). Managerial Economics and Business Strategy, (6. Aufl.). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  9. Belleflamme, P., & Peitz, M. (2015). Industrial organization – Markets and strategies, (2. Aufl., 4. Druck 2018). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Besanko, D., & Braeutigam, R. (2011). Microeconomics (4. Aufl.). Hoboken: International Student Version, Wiley.Google Scholar
  11. Bester, H. (2017). Theorie der Industrieökonomik (7. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bontrup, H.-J. (2004). Volkswirtschaftslehre – Grundlagen der Mikro- und Makroökonomie (2. Aufl.). München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Breyer, F. (2015). Mikroökonomik – Eine Einführung (6. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Brickley, J. A., Smith, C. W., Jr., & Zimmerman, J. L. (2004). Managerial economics and organizational achitecture (3. Aufl.). Boston: McGraw Hill.Google Scholar
  15. Bundeskartellamt. (29. März, 2012a). Leitfaden zur Marktbeherrschung in der Fusionskontrolle. http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Publikation/DE/Leitfaden/Leitfaden%20-%20Marktbeherrschung%20in%20der%20Fusionskontrolle.pdf?__blob=publicationFile&v=12. Zugegriffen am 20.10.2017.
  16. Bundeskartellamt. (2012b). Fusionskontrollverfahren Verfügung gemäß § 40 Abs. 2 GWB, B 3 – 64/12. https://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Entscheidung/DE/Entscheidungen/Fusionskontrolle/2012/B3-64-12.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen am 03.04.2019.
  17. Bundeskartellamt. (September, 2014). Sektoruntersuchung Lebensmitteleinzelhandel, Bericht gemäß § 32 e GWB, BKartA, B2-15/11, SU LEH. http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Publikation/DE/Sektoruntersuchungen/Sektoruntersuchung%20LEH-Zusammenfassung.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen am 20.10.2017.
  18. Clarke, R. (1993). Industrial economics. Oxford: Blackwell Publishers.Google Scholar
  19. Coase, R. H. (1972). Durability and monopoly. Journal of Law and Economics, 15(1), 143–149.CrossRefGoogle Scholar
  20. Cowen, T., & Tabarrok, A. (2010). Modern principles of economics. New York: Worth Publishers.Google Scholar
  21. Cournot, A. A. (1838). Recherches sur les principes mathématiques de la théorie des richesses. Paris: Chez. L. Hachette.Google Scholar
  22. Cullis, J., & Jones, P. (2009). Microeconomics – A journey through life’s decisions. Harlow: Pearson Education Ltd.Google Scholar
  23. Daidj, N. (2017). Cooperation, coopetition and innovation. In Innovation, entrepreneurship, management series (Bd. 3). Hoboken/London: Wiley/ISTE Ltd.Google Scholar
  24. Demmler, H. (1995). Grundlagen der Mikroökonomie (2. Aufl.). München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  25. Devereux, M. P., Griffith, R., & Simpson, H. (2004). The geographic distribution of production activity in the UK. Regional Science and Urban Economics, 34, 533–564.CrossRefGoogle Scholar
  26. Dewenter, R., & Rösch, J. (2015). Einführung in die neue Ökonomie der Medienmärkte- Eine wettbewerbsökonomische Betrachtung aus Sicht der Theorie der zweiseitigen Märkte. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  27. Diekmann, A. (2013). Spieltheorie – Einführung, Beispiele, Experimente (3. Aufl.). Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  28. Dixit, A., & Skeath, S. (1999). Games of strategy. New York: W. W. Norton & Company, Inc.Google Scholar
  29. Dorfman, R., & Steiner, P. O. (1954). Optimal advertising and optimal quality. The American Economic Review, 44(5), 826–836.Google Scholar
  30. Eaton, B. C., & Eaton, D. F. (1995). Microeconomics (3. Aufl.). Prentice: Prentice Hall Inc.Google Scholar
  31. Elberse, A. (2010). Bye-bye bundles: The unbundling of music in digital channels. Journal of Marketing, 74, 107–123.CrossRefGoogle Scholar
  32. Endres, A., & Martiensen, J. (2007). Mikroökonomik. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  33. Farhauer, O., & Kröll, A. (2014). Standorttheorien (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  34. Fischbach, R., & Wollenberg, K. (2007). Volkswirtschaftslehre I: Einführung und Grundlagen (Bd. 13). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Frank, R. H. (2008). The economic naturalist – Why economics explains almost everything. London: Virgin Books.Google Scholar
  36. Goolsbee, A., Levitt, S., & Syverson, C. (2014). Mikroökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  37. Graham, R. (2013). Managerial economics for dummies. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  38. Griffith, A., & Wall, S. (2000). Intermediate microeconomics – Theory and applications (2. Aufl.). Harlow: Pearson Education Limited.Google Scholar
  39. Gwartney, J. D., Stroup, R. L., Sobel, R. S., & Macpherson, D. A. (2003). Economics – Private & public choice (10. Aufl.). Mason: Thomson South Western.Google Scholar
  40. Hall, R. L., & Hitch, C. J. (1939). Price theory and business behaviour. Oxford Economic Papers, 2, 12–45.CrossRefGoogle Scholar
  41. Heiden, I., & Wersig, M. (2018). Preisdifferenzierung nach Geschlecht in Deutschland, Forschungsbericht im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Baden-Baden: Nomos. https://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Expertisen/Expertise_Preisdifferenzierung_nach_Geschlecht.pdf?__blob=publicationFile&v=7. Zugegriffen am 29.11.2019.
  42. Helmedag, F. (2001). Preisdifferenzierung. WiSt, 1, 10–16.CrossRefGoogle Scholar
  43. Herberg, H. (1994). Preistheorie – Eine Einführung (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Hirschey, M. (2006). Managerial economics (11. Aufl.). Mason: Thomson South-Western.Google Scholar
  45. Hirshleifer, J., Glazer, A., & Hirshleifer, D. (2007). Price theory and applications – Decisions, markets, and information (7. Aufl.). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  46. Holler, M. J., & Illing, G. (2009). Einführung in die Spieltheorie (7. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  47. Hope, S. (1999). Applied microeconomics. Chichester/New York/Weinheim/Brisbane/Singapore/Toronto: Wiley.Google Scholar
  48. Hotelling, H. (1929). Stability in competition. The Economic Journal, 39(153), 41–57.CrossRefGoogle Scholar
  49. Hunt, E. K., & Sherman, H. J. (1993). Volkswirtschaftslehre – Einführung aus traditioneller und kritischer Sicht. Band 1: Mikroökonomie. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  50. Hviid, M., & Olczak, M. (2016). Raising rivals‘ fixed costs. International Journal of the Economics of Business, 23(1), 19–36.CrossRefGoogle Scholar
  51. Kampmann, R., & Walter, J. (2010). Mikroökonomie – Markt, Wirtschaftsordnung, Wettbewerb. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Knieps, G. (2008). Wettbewerbsökonomie (3. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  53. Kortmann, W. (2006). Mikroökonomik – Anwendungsbezogene Grundlagen (4. Aufl.). Heidelberg: Physica.Google Scholar
  54. Krugman, P., & Wells, R. (2010). Volkswirtschaftslehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  55. Krugman, P., & Wells, R. (2017). Volkswirtschaftslehre (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  56. Landsburg, S. E. (1999). Price theory & applications (4. Aufl.). Cincinnati: South-Western College Publishing.Google Scholar
  57. Lipczynski, J., Wilson, J., & Goddard, J. (2005). Industrial organization – Competition, strategy, policy (2. Aufl.). Harlow: Pearson Education Limited.Google Scholar
  58. Martin, S. (1988). Industrial economics – Economic analysis and public policy. New York: Macmillan.Google Scholar
  59. Monopolkommission. (2017). Post 2017: Priviliegien abbauen, Regulierung effektiv gestalten!, Sondergutachten 79, Sondergutachten der Monopolkommission gemäß § 44 PostG in Verbindung mit § 81 Abs. 3 TKG 1996, Bonn.Google Scholar
  60. Motta, M. (2004). Competition policy – Theory and practice. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  61. Münter, M.T. (2018). Mikroökonomie, Wettbewerb und strategisches Verhalten. München: UVK.Google Scholar
  62. Nalebuff, B. (Februar, 2003). Bundling, tying, and portfolio effects (DTI Economics Paper No. 1). http://faculty.som.yale.edu/barrynalebuff/BundlingTyingPortfolio_Conceptual_DTI2003.pdf. Zugegriffen am 17.11.2017.
  63. Natrop, J. (2012). Grundzüge der Angewandten Mikroökonomie (2. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  64. Neumann, N., Böckenholt, U., & Sinha, A. (2016). A meta-analysis of extremeness aversion. Journal of Consumer Psychology, 26(2), 193–212.CrossRefGoogle Scholar
  65. Oi, W. Y. (1971). A Disneyland Dilemma: Two-part tariffs for a mickey mouse monopoly. The Quarterly Journal of Economics, 85(1), 77–96.CrossRefGoogle Scholar
  66. Olbrich, R., & Battenfeld, D. (2007). Preispolitik – Ein einführendes Lehr- und Übungsbuch. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  67. Perloff, M. J. (2009). Microeonomics (5. Aufl.). Boston: Pearson Education.Google Scholar
  68. Pfähler, W., & Wiese, H. (2008). Unternehmensstrategien im Wettbewerb – Eine spieltheoretische Analyse (3. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  69. Pigou, A. C. (1920). The economics of welfare (4. Aufl. von 1932). London: Macmillan.Google Scholar
  70. Pindyck, R. S., & Rubinfeld, D. L. (2003). Mikroökonomie (5. Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  71. Png, I. (2005). Managerial economics (2. Aufl.). Malden/Oxford: Blackwell Publishing.Google Scholar
  72. Pompl, W. (2007). Luftverkehr – Eine ökonomische und politische Einführung (5. Aufl.). Berlin/Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  73. Reinartz, W., Haucap, J., Wiegand, N., & Hunold, M. (2017). Preisdifferenzierung und -dispersion im Handel, ausgewählte Schriften der IFH-Förderer, Band 6.Google Scholar
  74. Salop, S. C., & Scheffman, D. T. (1983). Raising rivals’ costs. The American Economic Review, 73(2), 267–271.Google Scholar
  75. Scherer, F. M., & Ross, D. (1990). Industrial market structure and ecpnomic Performance (3. Aufl.). Dallas: Houghton Mifflin Company.Google Scholar
  76. Schumann, J., Meyer, U., & Ströbele, W. (2011). Grundzüge der mikroökonomischen Theorie (9. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  77. Shapiro, C., & Varian, H. R. (1999). Information rules. Boston: Harvard University Press.Google Scholar
  78. Simon, H., & Fassnacht, M. (2016). Preismanagement (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  79. Sloman, J., & Wride, A. (2009). Economics (7. Aufl.). Harlow: Pearson Education Ltd.Google Scholar
  80. Spar, D. L. (1994). The cooperative edge, the internal politics of international cartels. Ithaca/London: Cornell University Press.Google Scholar
  81. Stobbe, A. (1991). Mikroökonomik (2. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  82. Sweezy, P. M. (1939). Demand Under Conditions of Oligopoly. The Journal of Political Economy, 47(4), 568–573.CrossRefGoogle Scholar
  83. Train, K. E. (1991). Optimal regulation – The economic theory of natural monopoly. Cambridge, MA: The MIT Press.Google Scholar
  84. Varian, H. R. (1999). Grundzüge der Mikroökonomik (4. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  85. Waldman, D. E., & Jensen, E. J. (2001). Industrial organization – Theory & practice (2. Aufl.). Boston: Addison Wesley Longman.Google Scholar
  86. Weimann, J. (2009). Wirtschaftspolitik – Allokation und kollektive Entscheidung (5. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  87. Werbeck, T. (1998). Intertemporale Preisdifferenzierung zwischen Modell und Realität. In R. Hüpen & T. Werbeck (Hrsg.), Wirtschaftslehre zwischen Modell und Realität: theoretische Analyse als Fundament anwendungsbezogener Aussagen (S. 61–74). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  88. Wied-Nebbeling, S. (2004). Preistheorie und Industrieökonomik (4. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  89. Wied-Nebbeling, S., & Schott, H. (2007). Grundlagen der Mikroökonomik (4. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  90. Winter, S. (2015). Grundzüge der Spieltheorie. Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar

Internetseitenverzeichnis

  1. 4Players.de. (2018). Mehrtägiger Vorabzugang zu einem Spiel ist ein effektiver Anreiz und steigert die Umsätze mit Sonder-Editionen, von Kleffmann, Marcel, vom 17.11.2018. http://www.4players.de/4players.php/spielinfonews/Allgemein/4888/2179114/Spielkultur-Mehrtaegiger_Vorabzugang_ist_ein_effektiver_Anreiz_und_steigert_die_Umsaetze_mit_Spezial-Editionen.html. Zugegriffen am 03.12.2018.
  2. Absatzwirtschaft.de. (2016a). Der Preis für die Männlichkeit: Frauen zahlen für die gleichen Produkte weniger, vom 26.10.2016. http://www.absatzwirtschaft.de/der-preis-fuer-die-maennlichkeit-frauen-zahlen-fuer-die-gleichen-produkte-weniger-91565/. Zugegriffen am 03.11.2017.
  3. Antidiskriminierungsstelle des Bundes. (2017). Themen und Forschung – Unsere Forschung im Überblick, vom 27.10.2017. http://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/ThemenUndForschung/Forschung/laufende_Forschung/laufende_Forschung_node.html. Zugegriffen am 03.11.2017.
  4. Brandeins. (2008). Konkurrenz auf dem Noppenmarkt, frei verfügbar unter. https://www.brandeins.de/archiv/2008/tempo/konkurrenz-auf-dem-noppenmarkt/. Ausgabe 03/2008, zugegriffen am 26.10.2017.
  5. Europäische Union. (2018). Verordnung (EU) 2018/302 des Rates vom 28. Februar 2018, Amtsblatt der Europäischen Union, LI 60/1 vom 28. Februar 2018. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32018R0302&from=DE. Zugegriffen am 03.12.2018.
  6. Lifewire.com. (2017). DVD region codes – What you need to know, vom 04.06.2017. https://www.lifewire.com/dvd-region-codes-1845720. Zugegriffen am 02.11.2017.
  7. NYTimes. (1999). Variable-price coke machine being tested, vom 28.10.1999. http://www.nytimes.com/1999/10/28/business/variable-price-coke-machine-being-tested.html. Zugegriffen am 30.10.2017.
  8. Zeit Online. (2012a). Das Karat-Kartell gewinnt, vom 06.01.1984, aktualisiert am 21.11.2012. http://www.zeit.de/1984/02/das-karat-kartell-gewinnt/komplettansicht. Zugegriffen am 26.10.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule SüdwestfalenMeschedeDeutschland

Personalised recommendations