Advertisement

Theorie der Haushalte

Chapter
  • 4.6k Downloads

Zusammenfassung

Zuvor wurde behandelt, wie Produzenten auf Märkten, auf denen vollkommener Wettbewerb herrscht, auf Basis von Produktionskosten und erzielbarem Preis kalkulieren, um ihren Gewinn zu maximieren. Im folgenden Abschnitt gilt unser Interesse nun nicht mehr der Produzenten-, sondern der Konsumentenseite. Für die Produzenten wendeten wir das Gewinnmaximierungskalkül an und nun benötigen wir ein Pendant für die Haushalte. Nach welchem Kalkül handeln Konsumenten? Nun gibt es kein dem Gewinn vergleichbares Gegenstück auf der Nachfrageseite, welches die Messung eines dem Konsumentenverhalten zugrunde liegendes Maximierungskalkül auf solch leichtem Weg ermöglicht. Als Zielgröße der Konsumenten wird nunmehr die nicht direkt beobachtbare Größe des Nutzens (utility) betrachtet: Die Konsumenten wollen ihren Nutzen maximieren.

Literatur

  1. Angner, E. (2016). A course in behavioral economics (2. Aufl.). New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baßeler, U., Heinrich, J., & Koch, W. A. S. (1999). Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Studienausgabe (15. Aufl.). Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.Google Scholar
  3. Bok, D. (2010). The politics of happiness. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Breyer, F. (2015). Mikroökonomik – Eine Einführung (6. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Butterwegge, C. (2016). Armut. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  6. Demmler, H. (1995). Grundlagen der Mikroökonomie (2. Aufl.). München/Wien: R. Oldenbourg.Google Scholar
  7. Eaton, B. C., & Eaton, D. F. (1995). Microeconomics (3. Aufl.). Prentice: Prentice Hall Inc.Google Scholar
  8. Endres, A. & Martiensen, J. (2007). Mikroökonomik. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  9. Engel, E. (1895). Die Lebenshaltungskosten belgischer Arbeiter-Familien früher und jetzt, sowie insbesondere Anhang I, Die Productions- und Consumtionsverhältnisse des Königreichs Sachsens, unveränderter Abdruck der Abhandlung aus dem Jahre 1857, C. Heinrich, Dresden.Google Scholar
  10. Feess, E. (2000). Mikroökonomie – Eine spieltheoretisch- und anwendungsorientierte Einführung (2. Aufl.). Marburg: metropolis.Google Scholar
  11. Feldman, A. M. (1980). Welfare economics and social choice theory, 12. Druckfassung 1997. Norwell/Dordrecht: Kluwer Academic Publisher.Google Scholar
  12. Fischbach, R., & Wollenberg, K. (2007). Volkswirtschaftslehre I: Einführung und Grundlagen (Bd. 13). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Franke, M.-K. (2012). Hedonischer Konsum – Emotionen als Treiber im Konsumentenverhalten (gleichzeitig Dissertation an der Universität Hamburg 2013). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Goodwin, N., Nelson, J. A., Ackerman, F., & Weisskopf, T. (2009). Microeconomics in context (2. Aufl.). New York: M.E. Sharpe.Google Scholar
  15. Grings, M. (2007). Ernst Engels Entdeckung vor 150 Jahren. Agrarwirtschaft, 56(7), 293–296.Google Scholar
  16. Hicks, J. R., & Allen, R. G. D. (1934). A reconsideration of the theory of value part I. Economica, 1(1), 52–76.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kahneman, D. (2011). Schnelles Denken, langsames Denken (6. Aufl.). München: Penguin.Google Scholar
  18. Krugman, P., & Wells, R. (2017). Volkswirtschaftslehre (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rätzel, S. (2007). Ökonomie und Glück – zurück zu den Wurzeln? Wissenschaft für die Praxis, Wirtschaftsdienst, 5, 335–344.Google Scholar
  20. Richert, R. (2010). Mikroökonomik Schnell erfasst. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  21. Richard, E., Huethm, D. L., & Schmitz, A. (1982). Applied Welfare Economics and Public Policy. New Jersey: Prentice-Hall.Google Scholar
  22. Scheufen, M. (2018). Angewandte Mikroökonomie und Wirtschaftspolitik, Mit einer Einführung in die ökonomische Analyse des Rechts. Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schneider, U. (2015). Armut kann man nicht skandalisieren, Armut ist der Skandal! In U. Schneider (Hrsg.), Kampf um die Armut (S. 12–50). Frankfurt am Main: Westend.Google Scholar
  24. Schumann, J., Meyer, U., & Ströbele, W. (2011). Grundzüge der mikroökonomischen Theorie (9. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sen, A. (2009). Ökonomische Ungleichheit. Marburg: metropolis.Google Scholar
  26. Tversky, A., & Kahneman, D. (1991). Loss aversion in riskless choice: A reference-dependent model. The Quarterly Journal of Economics, 106(4), 1039–1061.CrossRefGoogle Scholar

Internetseitenverzeichnis

  1. Welt.de. (2015). Blackstone-Chef winkt Milliarden-Jahresgehalt, vom 17.03.2015. https://www.welt.de/wirtschaft/article138478678/Blackstone-Chef-winkt-ein-Milliarden-Jahresgehalt.html. Zugegriffen am 06.07.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule SüdwestfalenMeschedeDeutschland

Personalised recommendations