Advertisement

Unsere Modellwelt

Chapter
  • 5.1k Downloads

Zusammenfassung

Modelle sind ein zentraler Bestandteil der Wissenschaft. Im Rahmen von Modellen werden komplexe Sachverhalte vereinfacht dargestellt. Unser Ziel ist es, die zentralen Parameter zu bestimmen, durch welche sich ein bestimmtes Resultat erklären lässt, ohne dass wir uns durch zahlreiche weniger bedeutsame Effekte ablenken lassen. Wie im obigen Zitat von Joan Robinson verdeutlicht wird, ist etwa eine Karte hilfreich, um Informationen über ein Gelände zu erlangen oder eine passende Route zu ermitteln. Dies funktioniert, obwohl die Karte nicht exakt die Realität widerspiegelt.

Literatur

  1. Bege, S. (2010). Das Konzept der Metropolregion in Theorie und Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Behar, A., & Venables, A. J. (2010). Transport costs and international trade, Department of Economics Discussion Paper Series, Number 488, University of Oxford. http://www.economics.ox.ac.uk/materials/papers/4372/paper488.pdf. Zugegriffen am 08.03.2017.
  3. Bernhofen, D. M., & Brown, J. C. (2005). An empirical assessment of the comparative advantage gains from trade: Evidence from Japan. The American Economic Review, 95(1), 208–225.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bofinger, P. (2011). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre – Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten. München: Pearson Studium.Google Scholar
  5. Brunner, S., & Kehrle, K. (2014). Volkswirtschaftslehre (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  6. Busse, M. (2002). Transaktionskosten und Wettbewerbspolitik, BDI:Außenwirtschafts-Report 04/2002, HWWA Discussion Paper, Nr. 116.Google Scholar
  7. Christaller, W. (1933). Die zentralen Orte in Süddeutschland. Eine ökonomisch-geographische Untersuchung über die Gesetzmäßigkeit der Verbreitung und Entwicklung der Siedlungen mit städtischer Funktion (Darmstadt 1980, Nachdruck der Ausgabe von 1933). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG).Google Scholar
  8. Dixit, A., & Norman, V. (1993). Außenhandelstheorie (2. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  9. Ethier, W. J. (1997). Moderne Außenwirtschaftstheorie (4. Aufl.). München: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  10. Franz, S. (2004). Grundlagen des ökonomischen Ansatzes: Das Erklärungskonzept des Homo Oeconomicus (Working paper 2004-02). Universität Potsdam. https://www.uni-potsdam.de/u/makrooekonomie/docs/studoc/stud7.pdf. Zugegriffen am 03.03.2017.
  11. Friedman, D. (1997). Hidden order – The economics of everyday life. New York: Harper Business.Google Scholar
  12. Hill, R., & Myatt, T. (2010). The economics anti-textbook – A critical thinker’s guide to microeconomics. Nova Scotia: Fernwood Publishing.Google Scholar
  13. Kampmann, R., & Walter, J. (2010). Mikroökonomie – Markt, Wirtschaftsordnung, Wettbewerb. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kirchgässner, G. (2000). Homo Oeconomicus: Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (2. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Krugman, P., & Obstfeld, M. (2009). Internationale Wirtschaft – Theorie und Politik der Außenwirtschaft (8. Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  16. Krugman, P., & Wells, R. (2010). Volkswirtschaftslehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  17. Landsburg, S. E. (2012). The Armchair economist, Edition 2012. London: Simon & Schuster UK Ltd.Google Scholar
  18. Limao, N., & Venables, A. J. (2001). Infrastructure, geographical disadvantage, transport costs and trade. World Bank Economic Review, 15(3), 451–479.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mankiw, G. N., & Taylor, M. P. (2012). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Pelzmann, L. (2012). Wirtschaftspsychologie – Behavioral Economics, Behavioral Finance, Arbeitswelt (6. Aufl.). Vienna: Verlag Österreich.Google Scholar
  21. Perloff, M. J. (2009). Microeonomics (5. Aufl.). Boston: Pearson Education.Google Scholar
  22. Robinson, J. (1962). Essays in the theory of economic growth. London: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schelling, T. C. (1978). Micromotives and Macrobehavior, Taschenbuchausgabe 2006. New York: W. W. Norton & Company Inc.Google Scholar
  24. Schumacher, R. (2013). Deconstructing the theory of comparative advantage. World Economic Review, 2, 83–105.Google Scholar
  25. Varian, H. R. (1999). Grundzüge der Mikroökonomik (4. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule SüdwestfalenMeschedeDeutschland

Personalised recommendations