Advertisement

Einführung in die Mikroökonomik

Chapter
  • 5k Downloads

Zusammenfassung

Morgens, mit dem Klingeln des Weckers, wird von Ihnen bereits eine erste Entscheidung gefällt, die gleich zwei ökonomische Gedanken beinhaltet. Sind Sie dem Weckruf Ihres Weckers gefolgt, haben Sie demnach beschlossen, ab 6:00 Uhr in der Früh nicht mehr schlafen zu wollen, sondern stattdessen Ihre Zeit anderweitig zu nutzen. Aber warum ist es überhaupt von Bedeutung für Sie, dass Sie Überlegungen anstellen, wie Sie Ihre Zeit einteilen? Wohl aus dem Grund, dass Sie nicht unbegrenzt Zeit zur Verfügung haben! Um nicht auf Lebensdauer oder den Sinn des Lebens eingehen zu müssen, reduzieren wir die Betrachtung an dieser Stelle einfach auf einen einzigen Tag. Dieser umfasst 24 Stunden. Das bedeutet, dass Sie maximal diese 24 Stunden für den Tag verplanen können. Es herrscht Ressourcenknappheit. Die Ressource (Zeit) steht nur in begrenztem Ausmaß zur Verfügung und somit ist es für Sie von Interesse, diese knappe Zeit möglichst sinnvoll zu verwenden. Entscheiden Sie sich nun dafür, um 6:00 Uhr in der Früh aufzustehen, um vor der ersten Vorlesung noch eine Runde joggen zu gehen, so haben Sie eine Entscheidung zwischen Alternativen gewählt. Entweder noch eine Stunde länger schlafen oder stattdessen eine Runde laufen. Für etwas Sport verzichten Sie auf Schlaf. Ökonomisch ausgedrückt kalkulieren Sie auf Basis sogenannter Opportunitätskosten (oder auch Verzichtskosten). Indem Sie sich für eine Alternative entscheiden, entstehen ihnen Kosten in Höhe der nächstbesten nicht gewählten Alternative. Diese Verzichtskosten müssen – wie Sie an dem obigen Beispiel bereits sehen – nicht einmal monetär, also in Geldeinheiten, ausgedrückt werden.

Literatur

  1. Frank, R. H. (2009). The return of the economic naturalist – How economics helps make sense of your world. London: Virgin Books.Google Scholar
  2. Gneezy, U., & List, J. (2015). The why axis – Hidden motives and the undiscovered economics of everyday life. London: Random House Books.Google Scholar
  3. Gneezy, U., & Rustichini, A. (2000a). A fine is a price. The Journal of Legal Studies, 29, 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gneezy, U., & Rustichini, A. (2000b). Pay enough or don’t pay at all. Quarterly Journal of Economics, 115(3), 791–810.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gwartney, J. (2012). What should we be teaching in basic economics courses? Journal of Economic Education, 43(3), 300–307.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gossen, H. H. (1854). Entwickelung [sic] der Gesetze des menschlichen Verkehrs, und der daraus fließenden Regeln für menschliches Handeln. Braunschweig: Friedrich Vieweg und Sohn.Google Scholar
  7. Krugman, P., & Wells, R. (2010). Volkswirtschaftslehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Landsburg, S. E. (2012). The Armchair economist, Edition 2012. London: Simon & Schuster UK Ltd.Google Scholar
  9. Levitt, S. D., & Dubner, S. J. (2014). Think like a Freak. New York: HarperCollins.Google Scholar
  10. O’Sullivan, A. (2007). Urban economics, international edition (6. Aufl.). Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  11. Sen, A. (2009). Ökonomische Ungleichheit. Marburg: metropolis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule SüdwestfalenMeschedeDeutschland

Personalised recommendations