Advertisement

Methoden – Ein (sehr) kurzer Einblick

Chapter
  • 4.5k Downloads

Zusammenfassung

Zur besseren Veranschaulichung und zum Zwecke der einfacheren Handhabung wurden bisher hypothetische Zahlenwerte verwendet oder Modelle gänzlich ohne Berücksichtigung quantitativer Ausprägungen zur Erläuterung von Sachverhalten herangezogen. Dies erleichtert es deutlich, Inhalte in übersichtlicher Form zu präsentieren, geht aber durchaus zu Lasten des Anwendungsbezugs. Nachfolgend soll in sehr groben Zügen anhand von einfachen Beispielen auf statistische Methoden eingegangen werden, die uns – unter vielen anderen – zur Verfügung stehen, um etwa Nachfragefunktionen zu schätzen, Präferenzen von Konsumenten offenzulegen oder Kundengruppen zu segmentieren.

Literatur

  1. Adler, J. (2003). Möglichkeiten der Messung von Zahlungsbereitschaften der Nachfrager (Duisburger Arbeitspapiere zum Marketing, Nr. 7). Duisburg.Google Scholar
  2. Allen, B. W., Doherty, N. A., Weigelt, K., & Mansfield, E. (2005). Managerial economics – Theory, applications, and cases (6. Aufl.). New York/London: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  3. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2003). Multivariate Analysemethoden – Eine anwendungsorientierte Einführung (10. Aufl.). Berlin/Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  4. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2015). Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden – Eine anwendungsorientierte Einführung (3. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baier, D., & Brusch, M. (2009). Erfassung von Kundenpräferenzen für Produkte und Dienstleistungen. In D. Baier & M. Brusch (Hrsg.), Conjointanalyse (S. 3–18). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bauer, T. K., Fertig, M., & Schmidt, C. M. (2009). Empirische Wirtschaftsforschung – Eine Einführung. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Böhler, H., & Scigliano, D. (2009). Traditionelle Conjointanalyse. In D. Baier & M. Brusch (Hrsg.), Conjointanalyse (S. 3–18). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Brandtstätter, E. (1999). Konfidenzintervalle als Alternative zu Signifikanztests. Methods of Psychological Research Online, 4(2), 1–17.Google Scholar
  9. Brickley, J. A., Smith, C. W., Jr., & Zimmerman, J. L. (2004). Managerial economics and organizational achitecture (3. Aufl.). Boston: McGraw Hill.Google Scholar
  10. Farnham, P. G. (2005). Economics for Managers. Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  11. Goodman, S. (2008). A Dirty Dozen: Twelve P-Value Misconceptions. Seminars in Hematology, 45, 135–140.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gujarati, D. N., & Porter, D. C. (2008). Basic Econometrics. New York: MacGraw-Hill.Google Scholar
  13. Handl, A., & Kuhlenkasper, T. (2017). Multivariate Analysemethoden - Theorie und Praxis mit R (3. Aufl.). Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  14. Hirschauer, N., Mußhoff, O., Grüner, S., Frey, U., Theesfeld, I., & Wagner, P. (2016). Die Interpretation des p-Wertes – Grundsätzliche Missverständnisse. Journal of Economics and Statistics, 236(5), 557–575.Google Scholar
  15. Hirschey, M. (2006). Managerial economics (11. Aufl.). Mason: Thomson South-Western.Google Scholar
  16. Nuzzo, R. (2014). Statistical Errors. Nature, 506, 150–152.CrossRefGoogle Scholar
  17. Stoetzer, M.-W. (2017). Regressionsanalyse in der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung Band 1. Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Wright, P. G. (1928). The tariff on animal and vegetable oils. New York: The Macmillan Company.Google Scholar

Internetseitenverzeichnis

  1. brandeins. (2014). Marktforschung in Haßloch – Das ist Deutschland. Abrufbar unter. https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2014/werbung/das-ist-deutschland. Zugegriffen am 31.02.2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule SüdwestfalenMeschedeDeutschland

Personalised recommendations